DGAP-News: Erste Abwicklungsanstalt: privatisiert ihre Portfolio-Management-Tochter

Nachricht vom 23.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Abwicklungsanstalt / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung/Verkauf

Erste Abwicklungsanstalt: privatisiert ihre Portfolio-Management-Tochter
23.01.2017 / 11:06


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Pressemitteilung
EAA privatisiert ihre Portfolio-Management-Tochter
EAA Portfolio Advisers GmbH (EPA) erhält neue Perspektive als Teil der Mount-Street-Gruppe // EAA sichert für den Portfolio-Abbau notwendige Dienstleistungen flexibel ab
Düsseldorf, den 23. Januar 2017. Die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) hat ihre Portfolio-Management-Tochter an die Mount-Street-Gruppe verkauft. Der Finanzdienstleister mit Hauptsitz in London übernimmt die EAA Portfolio Advisers GmbH (EPA) mit insgesamt rund 90 Beschäftigten an den Standorten London, Düsseldorf, New York, Madrid. Die EPA bleibt auch unter dem neuen Eigentümer als eigenständige Gesellschaft erhalten und wird bis mindestens 2020 maßgeschneiderte Dienstleistungen für das EAA-Portfolio erbringen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt entsprechender aufsichtsrechtlicher Genehmigungen, der endgültige Abschluss (Closing) wird im ersten Halbjahr 2017 erwartet.
"Die Privatisierung der EPA sichert die Kapazitäten und die Expertise, die wir in den kommenden Jahren für einen weiterhin erfolgreichen Abbau des EAA-Portfolios brauchen werden", sagte Vorstandssprecher Matthias Wargers. Der Käufer Mount Street verfügt über langjährige Erfahrungen in der Servicierung internationaler Portfolios, mit Schwerpunkten im Immobiliensektor und bei strukturierten Krediten. Die Gruppe verfolgt mit dem Erwerb der EPA das Ziel, ihr bestehendes Produktspektrum und Standortnetz weiterzuentwickeln. Dabei wird der EPA eine wesentliche Aufgabe zukommen.
"Der Verkauf an einen international erfahrenen Finanzdienstleister schafft für die EPA-Beschäftigten eine neue Perspektive und hilft daher, das Fachwissen rund um das EAA-Portfolio zu erhalten. Zudem kann die EAA bei der Erfüllung ihrer Aufgaben auch vom Know-how der Mount-Street-Gruppe profitieren", sagte Wargers. Die EAA gewinnt zugleich für den verbleibenden Abwicklungsprozess neue Spielräume: Aus Fixkosten der EAA werden variable Kosten, die sich jeweils an den tatsächlichen Bedarf und den Abwicklungsfortschritt bei der EAA anpassen lassen.Die EAA hatte die EPA 2014 gegründet und Mitarbeiter ihres ehemaligen Dienstleisters Portigon AG beziehungsweise Portigon Financial Services GmbH in die Gesellschaft übernommen. In der Folge wurden die Leistungen der EPA konsequent auf die Bedürfnisse der EAA fokussiert und Synergien erschlossen. "Jetzt braucht die EPA jedoch eine Fortführungsperspektive, um weiterhin die nötige Qualität bei der Verwaltung, Bewertung und Analyse des EAA-Portfolios zu gewährleisten. Die Aufgaben der EAA als Abwicklungsanstalt erfordern eine permanente Optimierung von Organisations- und Kostenstrukturen", erläuterte Wargers.
Da die EAA ihr Portfolio bereits um rund 80 Prozent reduziert hat und die Akquise von Neugeschäft unter dem Dach der EAA nicht zulässig ist, hätte die EPA ohne Privatisierung in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter Personal abbauen müssen. Ein solcher Prozess hätte die Stabilität der Dienstleistungen gefährdet.

Für Rückfragen
EAA-Pressestelle: 0211 826-7900

____________________________________________________________
Die EAA ist eine wirtschaftlich und organisatorisch selbstständige Anstalt öffentlichen Rechts. Sie wurde 2009 errichtet, um zur Stabilisierung der Finanzmärkte beizutragen. Gemäß Statut ist es ihre Aufgabe, von der ehemaligen WestLB übernommene Risikopositionen verlustminimierend abzubauen.
Sie übernahm Positionen im Volumen von insgesamt etwa 200 Milliarden Euro. Die Übertragung erfolgte in zwei Schritten: Die sogenannte Erstbefüllung im Jahr 2009/2010 umfasste Kredite und Wertpapiere im Nominalvolumen von 77,5 Milliarden Euro. Der zweite Transfer, die sogenannte Nachbefüllung, erfolgte 2012 und umfasste Kredite, Wertpapiere (Bankbestand) und Derivate (Handelsbestand) im Umfang von 124,4 Milliarden Euro.
Die EAA ist als öffentlich-rechtliche Einrichtung insolvenzfest ausgestattet und refinanziert sich eigenständig am Kapitalmarkt. Die in ihrem Statut festgelegten Verlustausgleichspflichten des Landes NRW, der NRW-Sparkassen- und Landschaftsverbände sowie des Finanzmarktstabilisierungsfonds ermöglichen es ihr, günstige Konditionen bei der Emission von Wertpapieren zu erzielen. Ihre Planung ist jedoch darauf ausgerichtet, die Abwicklungstätigkeit mindestens mit einer schwarzen Null zu beenden - und somit ohne finanzielle Inanspruchnahme der Verlustausgleichspflichten auszukommen. Beteiligte der EAA sind das Land Nordrhein-Westfalen (rund 48,2%), die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassen- und Giroverbände (jeweils rund 25%) und die beiden nordrhein-westfälischen Landschaftsverbände (jeweils rund 0,9%).











23.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Erste Abwicklungsanstalt

Elisabethstraße 65

40217 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
0211 826 7993
Fax:
0211 826 7883
E-Mail:
info@aa1.de
Internet:
www.aa1.de
ISIN:
DE000WLB27H2
WKN:
WLB27H
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Open Market in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




538319  23.01.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Mutares stellt auf Namensaktien um - neue Aufsichtsräte
20.07.2018 - Senivita Sozial: Verkauf einer Anlage
20.07.2018 - Pyrolyx: Neuer Aufsichtsrat - Entlastung von Aktionären abgelehnt
20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR