DGAP-News: ERFREULICHES ERSTES GESCHÄFTSQUARTAL 2016/2017 / EBITA GEGENÜBER VORJAHR UM ÜBER 50 PROZENT VERBESSERT / GUT GEFÜLLTE AUFTRAGSBÜCHER STÜTZEN UMSATZPROGNOSE

Nachricht vom 13.01.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SinnerSchrader AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

ERFREULICHES ERSTES GESCHÄFTSQUARTAL 2016/2017 / EBITA GEGENÜBER VORJAHR UM ÜBER 50 PROZENT VERBESSERT / GUT GEFÜLLTE AUFTRAGSBÜCHER STÜTZEN UMSATZPROGNOSE
13.01.2017 / 08:20


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

SinnerSchrader ist erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016/2017 gestartet. Im ersten Quartal
(1. September bis 30. November 2016) erzielte die Gruppe einen Nettoumsatz von 13,3 Mio. Euro, ein operatives Ergebnis (EBITA) von rd. 1,3 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von
0,9 Mio. Euro. Während sich das Plus im Umsatz gegenüber dem Vorjahr mit knapp 0,5 Mio. Euro oder 3,6 Prozent verhalten ausnimmt, haben sich EBITA und Konzernergebnis gegenüber den Vergleichswerten aus dem ersten Quartal 2015/2016 um mehr als 50 Prozent verbessert.
Das Geschäftsvolumen zeigte im Berichtsquartal nur ein leichtes Wachstum, da sich die im Juli 2016 begonnene Zusammenarbeit mit Audi noch im Aufbau befand. Mit dem weiteren Ausbau der Zusammenarbeit sowie durch positive Entwicklungen in anderen wichtigen Kundenbeziehungen sind die Auftragsbücher der SinnerSchrader-Gruppe zum Ende des ersten Geschäftsquartals für den weiteren Geschäftsjahresverlauf 2016/2017 jedoch bereits gut gefüllt. Darüber hinaus hat SinnerSchrader mit seiner einzigartigen Kombination aus Plattform- und Content-Kompetenz im Berichtsquartal einen ersten Kunden aus der Pharmabranche gewonnen.

Die gute Entwicklung der Geschäftsperspektive geht einher mit einer erfreulichen Entwicklung der Profitabilität. Die operative Marge verbesserte sich von 6,5 Prozent im Vorjahr auf
9,6 Prozent im ersten Quartal 2016/2017. Das operative Ergebnis (EBITA) legte damit um gut 0,4 Mio. Euro oder mehr als 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Der Anstieg des EBITA schlug sich nach Steuern mit einem Plus von gut 0,3 Mio. Euro im Konzernergebnis nieder, für das die positive Ergebnisdynamik mit 58 Prozent noch etwas stärker ausfiel. Das Ergebnis je Aktie erreichte im Berichtsquartal 0,08 Euro nach 0,05 Euro im Jahr zuvor.

Auf der Grundlage des Geschäftsverlaufs im ersten Quartal 2016/2017, der leicht über der internen Planung lag, ist SinnerSchrader zuversichtlich, die Prognosen für das Geschäftsjahr zu erreichen: einen Umsatz von mehr als 56 Mio. Euro, ein EBITA in der Größenordnung von
5,8 bis 5,9 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von mindestens 4 Mio. Euro oder 0,35 Euro je Aktie.

Der operative Mittelzufluss fiel mit 0,1 Mio. Euro bis Ende November 2016 noch bescheiden aus. Dieser aus Vorjahren bekannte Effekt ist nach Einschätzung von SinnerSchrader auf die Jahresenddispositionen vieler großer Kunden zurückzuführen. Der Bestand an liquiden Mitteln ging daher im Vergleich zum Stand am 31. August 2016 leicht auf 6,0 Mio. Euro am
30. November 2016 zurück. Ende Dezember lag er allerdings erstmalig seit vielen Jahren wieder im zweistelligen Bereich.

Die Eigenkapitalquote erreichte zum 30. November 2016 61,0 Prozent, ein Plus gegenüber dem letzten Stichtag von 1 Prozentpunkt. Ein Jahr zuvor lag die Quote noch bei 54,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten betrug am 30. November 2016 518 Mitarbeiter.

Vorstand und Aufsichtsrat haben der am 26. Januar 2017 stattfindenden Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,20 Euro je Aktie aus dem im vorangegangenen Geschäftsjahr 2015/2016 erwirtschafteten Ergebnis vorgeschlagen. Die Dividende wird aus dem steuerlichen Einlagenkonto bedient und ist damit für nicht wesentlich beteiligte Privatpersonen steuerfrei.

Der vollständige Bericht der SinnerSchrader-Gruppe für das erste Geschäftsquartal 2016/2017 kann unter http://www.sinnerschrader.ag/de/reports abgerufen werden.


ÜBER SINNERSCHRADER

SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen Europas mit dem Fokus auf Design und Entwicklung von digitalen Produkten und Services. Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten an der digitalen Transformation für Unternehmen wie Allianz, Audi, comdirect bank, ERGO, Telefónica, TUI, Unitymedia und VW. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet, ist seit 1999 börsennotiert und hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, München, Prag und Hannover.

http://sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNERIN FÜR PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Carmen Fesenbeck
Unternehmenskommunikationpresse@sinnerschrader.com

ANSPRECHPARTNER FÜR AKTIONÄRSINFORMATIONEN

Thomas Dyckhoff
Finanzvorstandir@sinnerschrader.com
SinnerSchrader Aktiengesellschaft
Völckersstraße 38
22765 Hamburg
T. +49. 40. 39 88 55-0
F. +49. 40. 39 88 55-55











13.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SinnerSchrader AG

Völckersstraße 38

22765 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 39 88 55-0
Fax:
+49 (0)40 39 88 55-55
E-Mail:
ir@sinnerschrader.com
Internet:
www.sinnerschrader.com
ISIN:
DE0005141907
WKN:
514190
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




536145  13.01.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - GoingPublic Media: Der Verlust wächst
25.06.2018 - ZhongDe Waste: Aktie steigt ab
25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Norma Group: Auftrag aus China im Bereich E-Mobilität
25.06.2018 - Klassik Radio: Neues Select-Angebot bringt Ergebnis unter Druck
25.06.2018 - Accentro kauft neue Firmenzentrale
25.06.2018 - Asknet holt sich Auftrag aus Sachsen


Chartanalysen

25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Royal Dutch Shell: OPEC-Einigung ermöglicht neues Kursziel
25.06.2018 - Novo Nordisk: Veranstaltung sorgt für Impulse
25.06.2018 - Infineon: Ein klarer Top Pick
25.06.2018 - 1+1 Drillisch: Deutliches Aufwärtspotenzial
25.06.2018 - Volkswagen: Strafe belastet Kursziel der Aktie
25.06.2018 - Deutsche Bank: Keine überragenden Aussichten
25.06.2018 - Daimler: Nach dem Auslieferungsstopp
25.06.2018 - Wirecard: Zu hohe Bewertung
25.06.2018 - Südzucker: Doppelte Abstufung der Aktie
25.06.2018 - Nokia: Keine große Investitionsfreude


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR