DGAP-News: Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2015: ElringKlinger setzt seinen Wachstumskurs fort

Nachricht vom 30.03.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ElringKlinger AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2015: ElringKlinger setzt seinen Wachstumskurs fort
30.03.2016 / 07:27


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Umsatz um 14 % auf über 1,5 Mrd. Euro gesteigert, davon 6 % organisch
EBIT vor Kaufpreisallokation bei 140 Mio. Euro, darin Sonderbelastungen durch Kapazitätsengpässe in Höhe von 34 Mio. Euro enthalten
Konstante Dividende von 0,55 Euro trotz Ergebnisrückgang vorgeschlagen
Ausblick 2016: Umsatzsteigerung von 5 bis 7% organisch, EBIT vor Kaufpreisallokation 160 bis 170 Mio. Euro
Dettingen/Erms (Deutschland), 30. März 2016 +++ Der ElringKlinger-Konzern bleibt weiter auf Wachstumskurs: Der Umsatz konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 13,7 % auf 1.507,3 (1.325,8) Mio. Euro gesteigert werden. Damit hat das Unternehmen erstmals die 1,5-Milliarden-Euro-Marke überschritten. Beeinflusst wurden die Erlöse durch Währungseffekte in Höhe von 69,6 Mio. Euro, vornehmlich durch den schwachen Euro gegenüber dem US-Dollar, dem chinesischen Yuan sowie dem Schweizer Franken. Berücksichtigt man diese Effekte und beachtet man zudem den Umsatzbeitrag der US-Akquisition M&W Automotive Manufacturing Co., Inc. in Höhe von 32,2 Mio. Euro, hat der Konzern im Umsatz organisch um 79,7 Mio. Euro oder 6,0 % zugelegt. Das globale Wachstum der Automobilproduktion betrug im gleichen Zeitraum nur 1 bis 2 %.

NAFTA und Asien als Wachstumsmotoren
ElringKlinger ist sowohl im Heimatmarkt als auch global in allen relevanten Regionen stark gewachsen. In Deutschland lag das Wachstum bei 6,0 %, der Umsatz im übrigen Europa nahm um 36,5 Mio. Euro oder 8,4 % (währungsbereinigt: 5,0 %) zu. In der NAFTA-Region legte der Konzern um 76,0 Mio. Euro oder 34,5 % auf 296,4 Mio. Euro zu. Auch ohne die M&W-Akquisition und bereinigt um Währungseffekte wurde hier ein deutliches Plus von 8,1 % erwirtschaftet. Ein Wachstumsmotor ist nach wie vor Asien-Pazifik mit einem Zuwachs von 45,1 Mio. Euro oder 20,0 % (währungsbereinigt: 7,9 %) auf 270,7 Mio. Euro. Mit dem Auftrag eines japanischen Herstellers über Leichtbau-Abschirmsysteme hat ElringKlinger im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Meilenstein in diesem Markt erreicht; die Serienproduktion startet 2017.

Ergebnis durch Kapazitätsengpässe belastet
Von dem globalen Aufschwung der Automobilbranche profitierte der Konzern grundsätzlich auch im Ergebnis, allerdings belasteten Sonderkosten aufgrund von Kapazitätsengpässen das Segment Erstausrüstung deutlich. Eine unerwartet hohe Nachfrage verursachte Zusatzkosten u.a. für Sonderschichten und Sonderfrachten in Höhe von 34 Mio. Euro und reduzierte das bereinigte Konzern-EBIT vor Kaufpreisallokation um 13,5 % oder 21,9 Mio. Euro auf 140,4 Mio. Euro. Dadurch verringerte sich die bereinigte EBIT-Marge (vor Kaufpreisallokation) um 2,9 Prozentpunkte auf 9,3 %. Dementsprechend lagen auch der Jahresüberschuss mit 95,8 Mio. Euro und das Ergebnis je Aktie mit 1,45 Euro unter Vorjahresniveau (110,6 Mio. Euro bzw. 1,67 Euro).

Stabile Dividendenausschüttung
Der Vorstand und der Aufsichtsrat schlagen gemeinsam der Hauptversammlung am 31. Mai 2016 eine Dividendenzahlung von 0,55 Euro vor. Damit bleibt die Ausschüttung trotz des rückläufigen Ergebnisses konstant auf Vorjahresniveau, die Ausschüttungsquote verbessert sich von 33 auf 38 % des Ergebnisses je Aktie.

Hohes Niveau der Investitionen als Basis für künftiges Wachstum
Um den Wachstumskurs auch künftig fortzusetzen, setzte das Unternehmen 11,7 (11,1) % des Umsatzes - d.h. 176,1 (147,0) Mio. Euro - für Sachanlagen und Immobilien ein. ElringKlinger bekennt sich zum Standort Deutschland und investierte dort v.a. in die Standorte Dettingen/Erms, Lenningen, Rottenburg, Bietigheim-Bissingen, Gelting und Idstein. Neben der Modernisierung und Erweiterung von inländischen Werken schuf der Konzern auch international die Voraussetzungen, um die gute Auftragslage in profitables Wachstum umzusetzen. Zur Produktivitätsverbesserung schaffte man weltweit gezielt neue Anlagen an, zudem wurden u.a. in China, Indien und der Türkei neue Produktionsgebäude errichtet. Die Kapazitätsengpässe im Segment Erstausrüstung nutzte der Konzern, um in Ungarn den Aufbau eines neuen Produktionsstandortes anzustoßen und die Kapazitäten der betroffenen Einheit dort zu erweitern.

Sehr solide Eigenkapitalquote
Auch zum abgelaufenen Geschäftsjahr kann ElringKlinger eine robuste Bilanz aufweisen: Mit 48,5 (49,7) % befindet sich die Eigenkapitalquote trotz des starken Wachstums weiterhin auf einem sehr soliden Niveau.

Optimal für die Zukunft aufgestellt
Der Megatrend "Effizienter Antrieb" treibt auch in den kommenden Jahren - besonders wegen der immer strengeren Emissionsvorschriften - die Automobilbranche. Dazu Dr. Stefan Wolf, Vorsitzender des Vorstands der ElringKlinger AG: "Mit seinem Produktportfolio, das konsequent auf effiziente Mobilität setzt, ist ElringKlinger hervorragend aufgestellt und wird auch künftig von dem Wachstum der Branche überproportional profitieren. Wir setzen auf unser technologisches Wissen und auf unser Prozess-Know-how, um in der Antriebstechnologie und im Leichtbau weiterhin innovative Lösungen zu entwickeln und erfolgreich auf den Markt zu bringen."

Ausblick: Weiteres Umsatzwachstum, spürbare Verbesserung des Ergebnisses
Auf der Basis einer um rund 2 % wachsenden globalen Automobilproduktion geht der Konzern für das laufende Geschäftsjahr 2016 von einem organischen Wachstum des Umsatzes, d.h. bereinigt um Akquisitionen und Währungseffekte, von 5 bis 7 % aus.
Das Umsatzwachstum wird dazu beitragen, dass sich das Ergebnis 2016 verbessert. Darüber hinaus weisen die zur Lösung der Kapazitätsengpässe eingeleiteten Maßnahmen bereits erkennbar positive Effekte auf, auch wenn im ersten Quartal noch mit nachlaufenden Sonderkosten in Höhe von 10 Mio. Euro zu rechnen ist. Insgesamt erwartet ElringKlinger für 2016 ein EBIT vor Kaufpreisallokation von 160 bis 170 Mio. Euro.

Mittelfristig plant der Konzern, jährlich ein organisches Wachstum von 5 bis 7 % zu realisieren. Auf der Ergebnisseite wird eine EBIT-Marge (vor Kaufpreisallokation) von 13 bis 15 % angestrebt.


in Mio. Euro
GJ2015
GJ2014

Dif. abs.

Dif. rel.
Auftragseingang
1.615,3
1.418,6
+ 196,7
+ 13,9 %
Auftragsbestand
796,2
688,2
+ 108,0
+ 15,7 %
Umsatz
1.507,3
1.325,8
+ 181,5
+ 13,7 %
davon Währungs-
effekte
 
 
+ 69,6
+ 5,3 %
davon Akquisitionen
 
 
+ 32,2
+ 2,4 %
davon organisch
 
 
+ 79,7
+ 6,0 %
Bereinigtes EBIT
vor Kaufpreis-
allokation
140,4
162,3
- 21,9
- 13,5 %
Bereinigte EBIT-
Marge vor Kaufpreis-
allokation (in %)
9,3 %
12,2 %
- 2,9 PP
-
Kaufpreis-
allokation
5,2
3,4
+ 1,8
-
Einmaleffekte
-
4,9
- 4,9
-
EBIT
135,2
154,0
- 18,8
- 12,2 %
Nettofinanzergebnis
- 6,5
- 0,9
- 5,6
>- 100 %
EBT
128,8
153,1
- 24,3
- 15,9 %
Ertragsteuern
- 33,0
- 42,5
+ 9,5
+ 22,4 %
Effektiver Steuersatz
(in %)
25,6
27,8
- 2,2 PP
-
Jahresüberschuss
(nach Minderheiten)
91,6
105,7
- 14,1
- 13,3 %
Ergebnis je Aktie
(in EUR)
1,45
1,67
- 0,22
- 13,2 %
Dividende je Aktie
(in EUR)
0,55*
0,55
+ 0
+ 0 %
Investitionen
189,8
163,1
+ 26,7
- 16,4 %
Operativer Free
Cashflow
- 65,2
- 12,4
- 52,8
> - 100 %
ROCE (in %)
9,5
12,4
- 2,9 PP
-
Net Working Capital
523,2
466,4
+ 56,8
+ 12,2 %
Equity ration (in %)
48,5
49,7
- 1,2 PP
-
Nettofinanz-
verbindlichkeiten
486,8
348,3
+ 138,5
+ 39,8 %
Mitarbeiter
(per 31. Dez.)
7.912
7.255
+ 657
+ 9,1 %

 

* Vorschlag an die Hauptversammlung 2016


in Mio. Euro
Q42015
Q42014

Dif. abs.

Dif. rel.
Auftragseingang
429,6
377,1
+ 52,5
+ 13,9 %
Auftragsbestand
796,2
688,2
+ 108,0
+ 15,7 %
Umsatz
390,0
340,9
+ 49,1
+ 14,4 %
davon Währungs-
effekte
 
 
+ 12,7
+ 3,7 %
davon Akquisitionen
 
 
+ 9,1
+ 2,7 %
davon organisch
 
 
+ 27,3
+ 8,0 %
Bereinigtes EBIT
vor Kaufpreis-
allokation
27,5
34,9
- 7,4
- 21,2 %
Bereinigte EBIT-
Marge vor Kaufpreis-
allokation (in %)
7,1 %
10,2 %
- 3,1 PP
-
Kaufpreis-
allokation
1,3
0,8
+ 0,5
-
Einmaleffekte
-
4,9
- 4,9
-
EBIT
26,2
29,2
- 3,0
- 10,3 %
Nettofinanzergebnis
2,1
0,1
+ 2,0
> 100 %
EBT
28,3
29,3
- 1,0
- 3,4 %
Ertragsteuern
- 4,5
- 11,5
+ 7,0
+ 60,9 %
Effektiver Steuersatz
(in %)
15,7
39,3
- 23,6 PP
 
Jahresüberschuss
(nach Minderheiten)
22,4
16,9
+ 5,5
+ 32,5 %
Ergebnis je Aktie
(in EUR)
0,35
0,27
+ 0,08
+ 29,6 %

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:
ElringKlinger AG
Dr. Jens Winter
Investor Relations / Corporate PR
Max-Eyth-Straße 2
D-72581 Dettingen/Erms
Fon: +49 7123 724-88335
Fax: +49 7123 724-85 8335
E-Mail: jens.winter@elringklinger.com

Über die ElringKlinger AG
ElringKlinger fokussiert seine Kraft auf die Entwicklung zukunftsweisender, grüner Technologien. Diese tragen nicht nur zur CO2-Reduzierung bei, sondern helfen auch, gesundheitsschädigende Stickoxide, Kohlenwasserstoffe und Ruß zu vermindern. Egal, ob für den mittels Downsizing optimierten klassischen Verbrennungsmotor oder für das batterie- oder brennstoffzellengespeiste Elektroauto: Als einer von nur wenigen Automobilzulieferern weltweit entwickelt und produziert ElringKlinger bereits heute technologisch anspruchsvolle Komponenten für alle Antriebsarten. Mit unserer Leichtbaukompetenz tragen wir entscheidend dazu bei, das Fahrzeuggewicht und damit den Verbrauch weiter abzusenken. Partikelfilter und komplette Abgasreinigungssysteme für Anwendungen in Schiffen, Nutzfahrzeugen, Baumaschinen und Stationärmotoren sowie in Kraftwerken runden das Angebot zur Emissionsreduzierung ab. Die ElringKlinger Kunststofftechnik ergänzt das Portfolio um Produkte aus dem Hochleistungskunststoff PTFE - auch für Branchen außerhalb der Automobilindustrie. Unsere Innovationskraft nutzen wir gezielt für nachhaltige Mobilität und ertragsorientiertes Wachstum. Dafür engagieren sich innerhalb des ElringKlinger-Konzerns über 7.900 Menschen an 45 Standorten rund um den Globus.








30.03.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
ElringKlinger AG



Max-Eyth-Straße 2



72581 Dettingen/Erms



Deutschland


Telefon:
071 23 / 724-0


Fax:
071 23 / 724-9006


E-Mail:
jens.winter@elringklinger.com


Internet:
www.elringklinger.de


ISIN:
DE0007856023


WKN:
785602


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

449517  30.03.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.06.2018 - Beate Uhse: Kein Einspruch
18.06.2018 - SLM Solutions: Nachfolger steht fest
18.06.2018 - SFC Energy: Erfolgreiche Finanzierungsrunde
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - home24: Erfolgreicher Börsenstart
15.06.2018 - E.On: Uniper-Trennung rückt näher
15.06.2018 - Alno: Abschied vom regulierten Markt


Chartanalysen

18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”
15.06.2018 - KPS Aktie: Das Bild scheint sich zu bessern!
15.06.2018 - Wirecard Aktie: Adyen-Hype, Hausse - wie lange geht das noch gut?
15.06.2018 - E.On Aktie: Achtung, ein erstes Kaufsignal
15.06.2018 - Aixtron Aktie: Die Chancen sind da!
14.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Erholungschance vs. große Risiken


Analystenschätzungen

15.06.2018 - Ceconomy: Veränderungen in Russland
15.06.2018 - Siemens: Siemens Healthineers bereitet Freude
15.06.2018 - Infineon: Veränderung beim Kursziel der Aktie
15.06.2018 - Gerry Weber: Nach der Warnung
15.06.2018 - K+S: Zweifache Hochstufung der Aktie
14.06.2018 - Wirecard: Adyen sorgt für gute Stimmung
14.06.2018 - ProSiebenSat.1: Am Scheideweg – Kommt die große Krise?
14.06.2018 - Gerry Weber: Neuausrichtung kommt nicht gut an
14.06.2018 - Wirecard: Mega-IPO-Debut für Mitbewerber Adyen
14.06.2018 - Infineon: Kapitalmarkttag kommt gut an


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR