DGAP-News: Bundesliga verabschiedet erste einheitliche Vorgaben, um eine teilweise Rückkehr von Stadionbesuchern in der Saison 2020/21 zu ermöglichen

04.08.2020, 16:52:58 - Autor: DGAP - EQS Group AG






DGAP-News: Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA


/ Schlagwort(e): Sonstiges





Bundesliga verabschiedet erste einheitliche Vorgaben, um eine teilweise Rückkehr von Stadionbesuchern in der Saison 2020/21 zu ermöglichen






04.08.2020 / 16:52



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga sind am heutigen Dienstag zu einer außerordentlichen DFL-Mitgliederversammlung zusammengekommen. Hintergrund war der Abstimmungsbedarf zu einem einheitlichen Vorgehen aller Clubs in Zusammenhang mit einer möglichen, zunächst teilweisen Rückkehr von Stadionbesuchern - sofern eine solche vor dem Hintergrund der Auswirkungen und des weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie in der Saison 2020/21 umsetzbar sein wird. Dabei wurden folgende Beschlüsse gefasst:

- Die Proficlubs werden, sofern eine Wiederzulassung von Stadionbesuchern im entsprechenden Zeitraum möglich sein wird, bei Spielen der Bundesliga und 2. Bundesliga bis Jahresende auf Eintrittskarten für Fans der Gastmannschaften zunächst verzichten. Diese Entscheidung soll dazu beitragen, das bundesweite Reiseaufkommen von Fans - teilweise in öffentlichen Verkehrsmitteln - zu reduzieren und dadurch das potenzielle Infektionsrisiko zu verringern.

- Ebenfalls auf freiwilliger Basis planen die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga für den Fall der Wiederzulassung von Zuschauern in den Stadien, ihre Heimspiele bis zum 31. Oktober ohne Stehplatzbesucher durchzuführen, um die schrittweise Anpassung der spieltagsbezogenen Abläufe an gänzlich neue Anforderungen im Zuschauerbereich zu ermöglichen und auf diesem Wege die Kontrolle der Einhaltung von Abstands- und Hygienestandards in den Stadien zu erleichtern.

- Sollte die Durchführung von Spielen unter Anwesenheit von Stadionbesuchern möglich sein, verzichten die Clubs bis zum 31. Oktober darauf, bei ihren Heimspielen Alkohol auszuschenken.

- Die Proficlubs verpflichten sich, bei ihren Spielen sicherzustellen, dass im Fall von Infektionen die Identität und Kontaktdaten möglicher und eventuell betroffener Stadionbesucher ermittelt werden können. Dahinter steht die Überlegung, dass die örtlichen Gesundheitsämter nur dann bestehende Infektionsketten früh und effektiv unterbrechen können, wenn sie die entsprechenden Personen zügig ermitteln und kontaktieren können.

Die genaue Ausgestaltung der zunächst bis zum 31.10. bzw. 31.12.2020 vereinbarten Regelung liegt weiterhin im Verantwortungsbereich der einzelnen Clubs, die dazu konkrete Maßnahmen in ihren standort-individuellen Konzepten aufzunehmen haben.

Dortmund, den 04. August 2020

Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH

Kontakt:
Dr. Robin Steden
Syndikusrechtsanwalt / Investor Relations











04.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Rheinlanddamm 207 - 209

44137 Dortmund


Deutschland
Telefon:
0231/ 90 20 - 2746
Fax:
0231/ 90 20 - 852746
E-Mail:
aktie@bvb.de
Internet:
www.bvb.de/aktie // www.aktie.bvb.de
ISIN:
DE0005493092
WKN:
549309
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
1109609

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




1109609  04.08.2020 



4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.