DGAP-News: Consus Real Estate AG: Vorläufiges Gesamtjahresergebnis 2019 und Coronavirus update






DGAP-News: CONSUS Real Estate AG


/ Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis





Consus Real Estate AG: Vorläufiges Gesamtjahresergebnis 2019 und Coronavirus update






23.04.2020 / 08:55



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Berlin, 23. April 2020Consus Real Estate AG: Vorläufiges Gesamtjahresergebnis 2019 und Coronavirus update

- Starkes Wachstum des Portfolio-GDV

- Anstieg des bereinigten EBITDA auf 344,4 Mio. EUR

- Forward Sales im Wert von 2,8 Mrd. EUR

- Strategische Kooperation mit ADO und mögliche vollständige Übernahme

- Coronavirus hat derzeit keine Auswirkungen auf den laufenden Betrieb

Consus Real Estate Aktiengesellschaft ("Consus", ISIN DE000A2DA414, CC1) hat heute ihr vorläufiges Jahresergebnis 2019 veröffentlicht und ein starkes Wachstum im Portfolio und bereinigten EBITDA ausgewiesen.

Starkes Wachstum des Portfolio-GDV. Gestärkte Position als führender Entwickler in den Top 9 Städten Deutschlands
Zum 31. Dezember 2019 umfasste das Portfolio von Consus 65 Projekte mit einem Bruttoentwicklungswert (GDV) von rund 12,3 Mrd. EUR und einer Nettogrundfläche von 2,25 Mio. Quadratmetern.

Anstieg des bereinigten EBITDA auf 344 Mio. EUR

Consus meldet für 2019 einen Umsatz von 671,1 Mio. EUR und eine Gesamtleistung von 873,8 Mio. EUR. Das ist auf ein starkes Wachstum bei den Forward Sales und auf einen Anstieg der Upfront Sales zurückzuführen. Das bereinigte EBITDA belief sich auf 344,4 Mio. EUR, mit einem ausgewiesenen EBITDA von 236,4 Mio. EUR. Das bereinigte EBITDA enthält 66 Mio. EUR an PPA-Abschreibungen, die hauptsächlich auf den Verkauf des Leipziger Projekts sowie auf einmalige Umstrukturierungskosten von 42 Mio. EUR, nach dem Ausscheiden von Christoph Gröner, zurückzuführen sind. Die ausgewiesenen Nettofinanzaufwendungen beliefen sich auf insgesamt 216,5 Mio. EUR, die sowohl die Projektebene als auch die Finanzierung der Gruppe erfassen. Der ausgewiesene Nettogewinn belief sich auf (5.0) Mio. EUR.

Im Jahr 2019 belief sich der operative Cashflow von Consus auf (74.1) Mio. EUR. Das spiegelt die Investitionen in das Portfolio sowie die Verschiebung bestimmter Forward Sales wider. Der Bestand an Grundstücken und nicht fertiggestellten Gebäuden erhöhte sich von 2.139,8 Mio. EUR auf 2.472,6 Mio. EUR, und das Vertragsvermögen stieg von 221,6 Mio. EUR auf 335,2 Mio. EUR.

Die Nettoverschuldung betrug zum Jahresende 2019 2.699,9 Mio. EUR. Die Nettoverschuldung / das bereinigte EBITDA verringerte sich auf 7,8x von 8,7x im Geschäftsjahr 2018, bereinigt um die Erstemission einer vorrangig besicherten Anleihe mit einem Nominalbetrag in Höhe von 400 Mio. EUR.
Diese Ergebnisse sind vorläufig und nicht testiert. Der Jahresabschluss und Lagebericht wurden erstellt, die Erteilung des Testats verzögert sich jedoch aufgrund der durch die Coronavirus-Krise geforderten Remote-Arbeitsanforderungen und wird kurzfristig erwartet.

Forward Sales im Wert von 2,8 Mrd. EUR
Consus setzt das erfolgreiche Geschäftsmodell der Forward Sales weiter um. Die unterzeichneten, als Letter of Intent (LoI) vorliegende oder in Verhandlung befindlichen Forward Sales, stiegen auf 2,8 Mrd. EUR (2,5 Mrd. EUR im Geschäftsjahr 2018). Im Jahr 2019 wurden acht Verkäufe mit einem Wert von über 500 Mio. EUR unterzeichnet.

Vollständige Integration der CG Gruppe AG ("CG Gruppe")

Die CG Gruppe AG wurde vollständig in die Consus Real Estate AG integriert. Christoph Gröner, der Gründer der CG Gruppe, wechselte in den Aufsichtsrat der Consus RE AG. Gleichzeitig wurde Jens Jäpel zum neuen Chief Executive Officer (CEO) ernannt. Er wird künftig von Jürgen Kutz als Chief Operating Officer (COO) und stellvertretender CEO und Theodorus Gorens als Chief Financial Officer (CFO) unterstützt.

Strategische Zusammenarbeit mit ADO und Kaufoption

Consus hat eine strategische Kooperationsvereinbarung mit ADO Properties S.A. ("ADO") unterzeichnet. Die strategische Kooperation verläuft positiv. Ein LOI für die große Quartierentwicklung Holsten in Hamburg wurde unterzeichnet. Consus ist überzeugt in der ADO/ADLER Gruppe einen starken Partner zu haben. ADO hat erklärt, die Option auszuüben, sobald das kombinierte Unternehmen seine Zielkapitalstruktur erreicht und die Marktdynamik günstig ist.Coronavirus hat derzeit keine Auswirkungen auf den laufenden Betrieb

Alle Baustellen sind in Betrieb. Es bestehen zurzeit keine materiellen Engpässe. Für die Zukunft sind keine nennenswerten Störungen zu erwarten.

Im Fall von kurzfristigen Auswirkungen auf die Bauarbeiten ist nur mit geringem Kostenanastieg und wenig Verzögerung bei der Fertigstellung zu rechen. Mittelfristig rechnet Consus damit, von einem geringen Druck auf die Baukosten profitieren zu können.

Bestehende Forward Sales laufen weitgehend unverändert weiter. Consus geht davon aus, keine Strafen für verspätete Fertigstellung aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu zahlen.

Zukünftige Forward Sales werden verzögert, da Institutionen und Einzelpersonen die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie bewerten. Die Nachfrage nach langlebigen, hochrentierlichen Vermögenswerten in den Top 9 Städten Deutschlands in einem Niedrigzinsumfeld wird sich voraussichtlich nicht wesentlich ändern. Die im Rahmen der Pandemie eingeführten Beschränkungen haben die Bedeutung des Lebensraums für den Einzelnen unterstrichen.

Die Upfront Sales sind weniger betroffen. Es gehen weiterhin Interessensbekundungen ein, obwohl der Zeitpunkt der Transaktionen im aktuellen Umfeld ungewiss ist.Liquiditätsübersicht im Coronavirus-Umfeld

Im Bau befindliche Consus-Projekte werden entweder durch Vorauszahlungen oder durch Baudarlehen finanziert. Vorauszahlungen und Inanspruchnahmen für im Bau befindliche Projekte sind in Bearbeitung. Es werden keine neuen Bauprojekte in Angriff genommen, solange sie nicht vollständig finanziert sind.

Consus evaluiert derzeit verschiedene zusätzliche Finanzierungsoptionen, einschließlich staatlich besicherter Darlehen. Consus strebt an, bei Bedarf auf diese Finanzierungsoptionen zuzugreifen.

Consus verfügt konzernweit über liquide Mittel in Höhe von über 190 Mio. EUR. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen auf Projektebene über eine nicht in Anspruch genommene Kreditlinie in Höhe von über 200 Mio. EUR.

Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen

Consus hat ein Kostensenkungsprogramm umgesetzt, das auf der vollständigen Integration aller operativen Einheiten basiert. Alle nicht wesentlichen Ausgaben und Einstellungen sind verschoben. Es werden keine neuen Projektakquisitionen unterzeichnet. Es wird derzeit ein Programm zur Reduzierung des GDV-Portfolios zur Verringerung des Verschuldungsgrads evaluiert.

Ausblick

Consus prognostiziert ein bereinigtes EBITDA von ca. 450 Mio. EUR im Jahr 2020, eine bereinigte EBITDA-Marge von ca. 20 % und hat ein mittelfristiges Ziel für die Nettoverschuldung / das bereinigte EBITDA von ca. 3x kommuniziert.
Zum jetzigen Zeitpunkt geht Consus nicht davon aus, dass die Coronavirus-Pandemie einen wesentlichen Einfluss auf das Geschäft der Gruppe haben wird. Bestehende Forward Sales bleiben weitgehend unbeeinflusst; einige Upfront Sales und neue Forward Sales verzögern sich jedoch derzeit und unsere Pläne, einschließlich der Fertigstellung dieser Verkäufe, wie ursprünglich angenommen, hängen vom Ausmaß der negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und dem Erfolg etwaiger Gegenmaßnahmen ab. Obwohl ein Risiko für die Asset-Preise besteht, ist Consus nach wie vor der Ansicht, dass sich deutsche Wohnimmobilien trotz der Coronavirus-Pandemie als eine der robustesten Anlageformen erweisen werden.

Consus wird weiterhin mögliche makroökonomische und branchenbezogene Auswirkungen sowie Auswirkungen auf das Geschäft des Konzerns entweder direkt oder aufgrund einer verminderten wirtschaftlichen Tätigkeit bewerten und den Markt gegebenenfalls informieren.

"Wir haben unser Portfolio weiter ausgebaut und unsere wirtschaftliche Leistung gesteigert", sagt Andreas Steyer, Vorsitzender des Vorstands von Consus. "Mit ADO hat Consus, als führender Immobilienentwickler in den Top 9 Städten Deutschlands, einen strategischen Partner gewonnen, mit dem Potenzial das zukünftige Geschäft zu transformieren. Unser gegenwärtiger Fokus liegt auf der bestmöglichen Mitigation der Auswirkungen des Coronavirus."

Die aktuelle Unternehmenspräsentation wurde auf der Website des Unternehmens unter Investoren/Finanzberichte und Präsentationen veröffentlicht (https://www.consus.ag/financial-reports-presentations-2019)
 

Einladung zur Telefonkonferenz am 23. April 2020, 14:00 (MESZ)

Der Vorstand der Consus Real Estate AG lädt alle Investoren und Interessenten zur Präsentation des vorläufigen Gesamtjahresergebnis 2019 in einer Telefonkonferenz am 23. April 2020 um 14:00 Uhr (MESZ) ein.

Die Präsentation wird auch live per Webcast übertragen. Bitte benutzen Sie den folgenden Link: https://webcasts.eqs.com/consus20200423/no-audio

Für die Audioübertragung verwenden Sie bitte die unten aufgeführten Einwahlnummern. Bitte wählen Sie sich 5-10 Minuten vor dem Konferenzbeginn ein. Bitte nutzen Sie den folgenden Passcode:

Passcode:
160829
Land
Typ
Telefonnummer
Deutschland
National
+49 32 214219744
Frankreich
National
+33 9 80093403
Schweiz , Zürich
Local
+41 (0)43 550 0244
UK , London
Local
+44 (0)20 8089 4223
USA , Montgomery
Local
+1 334-777-6985
Kontakt
Investor Relations: +49 30 96535790264
Email: investors@consus.ag

Über die Consus Real Estate AG
Die Consus Real Estate AG ("Consus"), mit Hauptsitz in Berlin, ist der führende Immobilienentwickler in den Top 9 Städten in Deutschland. Das Entwicklungsportfolio der Consus hatte zum 31. Dezember 2019 einen Bruttoentwicklungswert (GDV) von 12,3 Mrd. Euro. Consus konzentriert sich auf die Entwicklung von Quartieren und den standardisierten Geschosswohnungsbau, die durch Forward Sales an institutionelle Investoren verkauft werden. Aufgrund der eigenen Baukompetenz und der Digitalisierung von Bauprozessen agiert Consus entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Immobilienentwicklung. Die Realisierung der Projekte von der Planung über die Ausführung bis zur Übergabe, die Immobilienverwaltung und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen erbringt Consus durch ihre Tochtergesellschaften Consus RE AG und Swiss Finance AG. Die Aktien der Consus sind in das Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse und das m:access Segment der Börse München einbezogen und werden u.a. über XETRA in Frankfurt gehandelt.

 












23.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
CONSUS Real Estate AG

Kurfürstendamm 188-189

10707 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 965 357 90 300
E-Mail:
info@consus.ag
Internet:
www.consus.ag
ISIN:
DE000A2DA414
WKN:
A2DA41
Börsen:
Freiverkehr in Düsseldorf, Frankfurt (Scale), München (m:access), Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
1028017

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




1028017  23.04.2020 



23.04.2020, 08:55:48 - Autor: DGAP - EQS Group AG

4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.