4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | TUI

DGAP-Adhoc: TUI AG einigt sich mit der deutschen Bundesregierung auf zusätzliches Stabilisierungspaket in Höhe von 1,2 Mrd. ?

12.08.2020, 13:56:14 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):




DGAP-Ad-hoc: TUI AG / Schlagwort(e): Finanzierung

TUI AG einigt sich mit der deutschen Bundesregierung auf zusätzliches Stabilisierungspaket in Höhe von 1,2 Mrd. ?
12.08.2020 / 13:56 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

TUI und KfW haben sich darauf verständigt, die bestehende KfW-Tranche um 1,05 Mrd. ? aufzustocken. Die Inanspruchnahme dieses zusätzlichen Betrags ist abhängig von (i) der Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Höhe von 150 Mio. ? und (ii) einer Anpassung der im Oktober 2021 fälligen Anleihe durch die Anleihegläubiger. Beide Bedingungen und andere formale Anforderungen müssen bis zum 30. September 2020 erfüllt werden.

Das Stabilisierungspaket in Höhe von insgesamt 1,2 Mrd. ? stärkt die Position der TUI und würde im aktuellen volatilen Marktumfeld ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen, um den saisonalen Swing im Winter 2020/21 und im Falle weiterer langfristiger Reisebeschränkungen und Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit COVID-19, auch für die Zeit danach abzudecken.

Einschließlich des zusätzlichen Stabilisierungspakets stünden der TUI AG zum gegenwärtigen Zeitpunkt Finanzmittel und Kreditfazilitäten in Höhe von 2,4 Mrd. ? zur Verfügung.

Wie die erste KfW-Tranche in Höhe von 1,8 Mrd. ?, die im April 2020 ausgegeben wurde, wird die zusätzliche KfW-Tranche als Aufstockung der bestehenden Revolving Credit Facility der TUI ("RCF") strukturiert. Die notwendigen Änderungen sind mit dem RCF-Bankenkonsortium nahezu umgesetzt.

Über die Bedingungen für die Begebung der Wandelschuldverschreibung besteht bereits Einvernehmen. Die mögliche Wandelschuldverschreibung würde vorbehaltlich des Abschlusses einer Übernahmevereinbarung vom WSF erworben und hat eine anfängliche Laufzeit von sechs Jahren. Die Wandelschuldverschreibung würde mit 9,5% p.a. verzinst. TUI steht nach Rückzahlung der zusätzlichen 1,05 Mrd. ? KfW-Tranche ein ordentliches Kündigungsrecht zu. Eine vollständige Wandlung der Schuldverschreibung entspräche einer Beteiligung an der TUI AG von bis zu 9 %.

Die TUI würde von ihrer bestehenden Ermächtigung zur Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung unter Ausschluss des Bezugsrechts Gebrauch machen und das bestehende bedingte Kapital für die entsprechenden Aktien nutzen. Der Wandlungspreis je Aktie würde auf 60 % des durchschnittlichen Börsenkurses vor der Emission festgelegt, mindestens jedoch 2,56 ?, und der WSF hätte das Recht, jederzeit die Wandlung der Schuldverschreibung in TUI Aktien zu verlangen.

Zusätzlich zu den Beschränkungen im Rahmen des existierenden KfW-Kredits, wie z. B. dem faktischen Verzicht der TUI auf Dividendenzahlungen und einer Beschränkung von Aktienrückkäufen, wäre die Stabilisierungsmaßnahme durch den WSF mit weiteren Einschränkungen verbunden, u. a. hinsichtlich von Investitionen in andere Unternehmen und der Vergütung von Vorstandsmitgliedern, solange der WSF investiert bleibt.

Die zusätzliche KfW-Tranche steht zudem unter dem Vorbehalt eines Verzichts auf eine mögliche zukünftige Begrenzung von TUI's Finanzverschuldung im Rahmen der im Oktober 2021 fälligen Anleihe.

Durch die Lockerungen der Reisebeschränkungen in Europa profitiert TUI von einem teilweisen Neustart des Sommer 2020-Programms mit unmittelbaren positiven Auswirkungen auf das Working Capital, da die Kunden für die aktuelle und zukünftige Urlaubssaisons buchen. Urlaub hat für unsere Kunden nach wie vor eine hohe Priorität und wir arbeiten weiterhin an unterschiedlichen Nachfrageszenarien für die aktuelle und die kommenden Saisons.

ANALYSTEN & INVESTOREN KONTAKT

Mathias Kiep, Group Director Investor Relations
and Corporate Finance
Tel: +44 (0)1293 645 925/
+49 (0)511 566 1425
 
 
Nicola Gehrt, Director, Head of Group Investor Relations
Tel: +49 (0)511 566 1435
Kontakt für Analysten und Investoren in UK, Irland und Amerika
Hazel Chung, Senior Investor Relations Manager
Tel: +44 (0)1293 645 823
Corvin Martens, Senior Investor Relations Manager
Tel: +49 (0)170 566 2321
Kontakt für Analysten und Investoren in Kontinentaleuropa, Mittlerer Osten und Asien
Ina Klose, Senior Investor Relations Manager
Tel: +49 (0)511 566 1318
Medien
 
Kuzey Alexander Esener, Head of Media Relations
Tel: + 49 (0)511 566 6024

 

DISCLAIMER FÜR ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN
Diese Mitteilung enthält Aussagen, die die künftige Entwicklung der TUI betreffen. Diese Aussagen beruhen auf Annahmen und Schätzungen. Obwohl wir davon überzeugt sind, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen realistisch sind, können wir hierfür nicht garantieren, da unsere Annahmen Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten abweichen. Gründe für derartige Abweichungen können unter anderem Marktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktpreise für Rohstoffe, die Entwicklung der Wechselkurse oder grundlegende Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds sein. Es ist weder beabsichtigt, noch übernimmt TUI eine gesonderte Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse oder Entwicklungen nach dem Datum dieser Mitteilung anzupassen.








12.08.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
TUI AG

Karl-Wiechert-Allee 4

30625 Hannover


Deutschland
Telefon:
+49 (0)511 566-1425
Fax:
+49 (0)511 566-1096
E-Mail:
Investor.Relations@tui.com
Internet:
www.tuigroup.com
ISIN:
DE000TUAG000
WKN:
TUAG00
Börsen:
Regulierter Markt in Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London
EQS News ID:
1116491

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



1116491  12.08.2020 CET/CEST






(Werbung)

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Euroboden bietet Investoren eine neue Anleihe an. Im Exklusivinterview stand Euroboden-Geschäftsführer Martin Moll der 4investors-Redaktion Rede und Antwort.Euroboden: „Solide aufgestellt und finanziert“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von TUI

4investors-News zu TUI

19.10.2020 - TUI Aktie braucht neue Kaufsignale
15.10.2020 - TUI startet mit Lufthansa Reiseangebot Richtung Malediven
07.10.2020 - TUI: Einige Veränderungen im Management
02.10.2020 - TUI: Kapitalerhöhung? Ja, könnte kommen…
01.10.2020 - TUI Aktie: Trotz neuer Milliarden - hier fehlt etwas!
29.09.2020 - TUI: Fehlalarm im Mittelmeer
28.09.2020 - TUI Aktie: Nicht zu früh freuen!
23.09.2020 - TUI: Ohne Probleme durch den Winter
23.09.2020 - Am Morgen: Airbus, Deutsche Bank, Hochtief und TUI im Fokus - Nord LB Kolumne
18.09.2020 - TUI Aktie: Halten die wichtigen Unterstützungen?
17.09.2020 - TUI: Zweifel am Erfolg
15.09.2020 - TUI: Zufriedenheit für 2021
09.09.2020 - TUI: Gläubiger stimmen zu
03.09.2020 - TUI Aktie: Zweiter Versuch… diesmal mit Erfolg?
01.09.2020 - TUI Aktie: Ausbruchsversuch misslungen - und nun?
24.08.2020 - TUI: Die Aktie braucht möglichst schnell neue Kaufsignale!
20.08.2020 - TUI Aktie: Trendwende trotz Corona-Angst?
17.08.2020 - TUI Aktie: Spanien-Reisewarnung lässt die Angst wachsen
13.08.2020 - TUI: Mehr Optimismus für das kommende Geschäftsjahr
13.08.2020 - TUI: Cash-Break-even im Blick für das laufende Quartal