4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Rheinmetall

Rheinmetall AG: Nicht zahlungswirksame Wertminderungen für Automotive-Sparte im zweiten Quartal 2020 / Quartalsergebnis besser als Konsensus

27.07.2020, 16:10:39 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):




DGAP-Ad-hoc: Rheinmetall AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Sonstiges

Rheinmetall AG: Nicht zahlungswirksame Wertminderungen für Automotive-Sparte im zweiten Quartal 2020 / Quartalsergebnis besser als Konsensus
27.07.2020 / 16:10 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

 

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 wird die Rheinmetall AG für die Automotive-Sparte des Konzerns nicht zahlungswirksame Wertminderungen von 300 MioEUR berücksichtigen. Sie entfallen nahezu ausschließlich auf die Automotive-Division Hardparts. Die Wertminderungen resultieren vor allem aus dem in Folge der Covid-19-Pandemie drastisch reduzierten Produktionsvolumen der internationalen Automobilindustrie im Jahr 2020 sowie aus den aktuellen Expertenschätzungen, die - verglichen mit den Prognosen und Planungsannahmen vor der Coronakrise - von einer auch mittelfristig deutlich geringeren Wachstumsdynamik bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ausgehen. Demnach wird im laufenden Jahr ein Produktionsrückgang von weltweit über 20% gegenüber 2019 prognostiziert; eine Rückkehr zum Produktionsniveau vor der Krise wird nach Expertenprognosen nicht vor dem Jahr 2024 erwartet.

Die Wertminderungen bei Rheinmetall Automotive werden sich auf bestimmte Kennzahlen wie das berichtete EBIT, das Konzernergebnis und die Eigenkapitalquote des Rheinmetall-Konzerns auswirken. Die Entwicklung der operativen Ergebnismargen in den Unternehmensbereichen bleibt durch die Wertminderung unbeeinflusst.
Darüber hinaus prüft Rheinmetall derzeit strategische Optionen im Unternehmensbereich Automotive. In diesem Zusammenhang werden im dritten Quartal 2020 Restrukturierungsrückstellungen von 40 MioEUR erwartet, die nicht durch die Wertminderungen erfasst sind und die im Zeitraum von 2020 bis 2022 zahlungswirksam werden. Sie betreffen vor allem Kosten für Kapazitätsanpassungen und Produktionsverlagerungen zur Optimierung des internationalen Standortnetzwerkes in der Division Hardparts (24 MioEUR) sowie Kosten zur Anpassung und Neuausrichtung der Strukturen zur Vorbereitung des Eintritts in neue Märkte in der Division Mechatronics (16 MioEUR).

Der Rheinmetall-Konzern wird nach ersten vorläufigen Zahlen das zweite Quartal 2020 bei wichtigen Kennzahlen besser abschließen als erwartet und die aktuellen durchschnittlichen Analystenschätzungen für die Entwicklung des Konzernumsatzes und für das operative Ergebnis übertreffen.

Der Unternehmensbereich Automotive konnte die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste deutliche Geschäftsabschwächung im zweiten Quartal 2020 aufgrund umfangreicher und schnell wirkender Kostensenkungsmaßnahmen besser bewältigen als zunächst prognostiziert und übertrifft die aktuellen durchschnittlichen Analystenschätzungen für das operative Ergebnis um 35 MioEUR.

Nach vorläufigen Zahlen für die Berichtsperiode von April bis Juni 2020 liegt der Umsatz des Unternehmensbereichs Automotive bei 338 Mio EUR (Vorjahr: 726 MioEUR) und das operative Quartalsergebnis bei - 52 MioEUR (Vorjahr: + 52 MioEUR). Gemäß der Konsensus-Schätzung durch Vara Research rechnen Analysten für die Automotive-Sparte aktuell mit einem Quartalsumsatz von 332 MioEUR und einem operativem Quartalsverlust von - 87 MioEUR.

Der Unternehmensbereich Defence hat - nach vorläufigen Zahlen - im zweiten Quartal 2020 einen Quartalsumsatz von 901 MioEUR (Vorjahr: 746 MioEUR) und ein operatives Ergebnis von + 93 MioEUR (Vorjahr: + 60 MioEUR) erwirtschaftet. Die durchschnittlichen Schätzungen der Analysten gehen von einem Quartalsumsatz von 814 MioEUR und einem operativen Quartalsergebnis von 73 MioEUR aus.

Aus den Kennzahlen für beide Unternehmensbereiche leiten sich auf Basis der vorläufigen Zahlen für den Rheinmetall-Konzern ein Quartalsumsatz von 1.239 MioEUR (Vorjahr: 1.471 MioEUR) und ein operatives Quartalsergebnis von + 36 MioEUR (Vorjahr: + 110 MioEUR) ab. Die entsprechenden Analystenschätzungen liegen für den Umsatz bei 1.146 MioEUR und für das operative Ergebnis bei - 18 MioEUR.

Kontakt:
Peter Rücker: +49 (0) 211 473 4320, peter.ruecker@rheinmetall.com







27.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Rheinmetall AG

Rheinmetall Platz 1

40476 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
+49 (0)211 473-4749
Fax:
+49 (0)211 473-4157
E-Mail:
dirk.winkels@rheinmetall.com
Internet:
www.rheinmetall.com
ISIN:
DE0007030009
WKN:
703000
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, München, Stuttgart; Freiverkehr in Hannover, Tradegate Exchange
EQS News ID:
1102507

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



1102507  27.07.2020 CET/CEST






4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere DGAP-News von Rheinmetall

28.10.2021 - DGAP-Adhoc: Rheinmetall AG: Jahresprognose für die operative Marge auf rund 10% trotz leicht verlangsamtem Umsatzwachstum wegen Lieferengpässen bei Halbleitern erhöht - Verkaufsprozess Kolbengeschäft fortgeführt
03.08.2021 - DGAP-Adhoc: Rheinmetall AG: Rekordergebnis im ersten Halbjahr - Weitere Wertberichtigung auf das Kolbengeschäft
20.04.2021 - DGAP-Adhoc: Rheinmetall AG: Vorläufige Zahlen zum ersten Quartal 2021: Rheinmetall mit starkem Jahresauftakt
26.09.2019 - DGAP-Adhoc: Rheinmetall AG: Regionale Produktionsstörungen durch Schadsoftware im Unternehmensbereich Automotive
26.11.2018 - DGAP-Adhoc: Rheinmetall AG: Rheinmetall AG bestätigt Gespräche über einen möglichen Erwerb einer Beteiligung an KNDS und damit mittelbar an der KNDS-Tochter Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG

4investors-News zu Rheinmetall

28.10.2021 - Rheinmetall visiert trotz schwächer als erwartetem Umsatz das obere Ende der Margenprognose an
20.08.2021 - Rheinmetall: Aktie mit ESG-Abschlag
03.08.2021 - Rheinmetall: Weitere Abschreibungen - Gewinn auf Rekordniveau
17.07.2021 - Aktien - Adler Real Estate, Grenke, MorphoSys, Nordex, Rheinmetall und Co.: Neues von den Shortsellern
04.06.2021 - Rheinmetall: Erholung in der Autoindustrie ist spürbar
19.03.2021 - Rheinmetall: Mit dieser Dividende war nicht zu rechnen
05.02.2021 - Rheinmetall: Strategie wird angepasst
21.01.2021 - Rheinmetall: Keine Sorge vor 2021
11.01.2021 - Rheinmetall: Ein fast dreistelliges Kursziel
12.11.2020 - Rheinmetall: Doppelte Hochstufung der Aktie
19.08.2020 - Rheinmetall: Impulse für weitere Gespräche
28.07.2020 - Rheinmetall: Strategische Optionen werden geprüft
27.07.2020 - Rheinmetall muss 300 Millionen Euro abschreiben - Quartalszahlen über Erwartungen
16.07.2020 - Rheinmetall: Wieder ein dreistelliges Kursziel für die Aktie
19.06.2020 - Rheinmetall: Erwartungen könnten übertroffen werden
26.05.2020 - Rheinmetall: Aufholeffekte im zweiten Halbjahr
08.04.2020 - Rheinmetall: Attraktives Investment
06.04.2020 - Rheinmetall: Attraktive Möglichkeit
03.04.2020 - Rheinmetall: Kaufen vor den Zahlen
30.03.2020 - Rheinmetall: Eine große Stütze