Kohle mit mehr als der 60-fachen CO2-Belastung gegenüber Windkraft - Commerzbank

Bild und Copyright: Rudmer Zwerver / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Rudmer Zwerver / shutterstock.com.

14.12.2021 09:20 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Nutzung von Kohle zur Energieerzeugung verbraucht rund 60 mal mehr CO2 als Windkraft an Land oder auf hoher See. Auch Kernkraft, Solarenergie und Wasserkraft schneiden bei dieser Kennzahl deutlich effizienter als die fossilen Energieträger. Dargestellt sind hier in rot die Gesamtemissionen - direkte Emissionen, Methanausstoß und die Belastungen aus dem Bau/Betrieb der Anlagen - während der Nutzungsdauer (Lebenszyklus). Es ist daher nicht verwunderlich, dass die neue Bundesregierung den Ausstieg aus der Kohle auf 2030 vorziehen möchte. Für das Erreichen der deutschen Klimaziele wäre das ein großer Hebel.

Anleihen
Euroraum: Industrieproduktion (Oktober), 11:00 Uhr
USA: Erzeugerpreise (November), 14:30 Uhr

Zum Wochenauftakt standen keine wichtigen Konjunkturdaten an, die dem Markt signifikante Impulse hätten geben können. Der Rentenmarkt startete zumindest mit Kursgewinnen bei Bundesanleihen. Zum Jahresende lohnt sich immer ein Blick auf die Wertentwicklung. Unternehmensanleihen hatten 2021 einen schweren Stand. Zwar sanken die Risikoaufschläge (Spreads) sowohl von Unternehmensanleihen (Non-Financials) als auch von Bankenanleihen (Financials) um rund zehn Basispunkte und konnten auch die jüngste deutliche Ausweitung aufgrund der Furcht vor der „Omikron-Variante“ wieder schnell aufholen. Weil aber das allgemeine Zinsniveau im Jahresverlauf kräftig anstieg – so legten zum Beispiel die fünfjährigen Swapsätze von minus – 0,45% auf minus 0,13% zu – blieb für den Unternehmensanleihesektor leider eine negative Wertentwicklung von ca. 0,4% übrig (iBoxx-Index Investmentgrade Unternehmensanleihen). Richtig spannend an den Kapitalmärkten wird es diese Woche am Mittwochabend, wenn die US-Notenbank Fed ihre geldpolitischen Beschlüsse bekannt gibt und am Donnerstagmachmittag zur Verkündung der neuesten Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB). Während damit gerechnet wird, dass die Fed die Einstellung ihrer Anleihekäufe wohl auf März nächsten Jahres vorziehen wird, dürfte die EZB das Coronanotfallkaufprogramm „PEPP“ vermutlich im März 2022 beenden, im Gegenzug aber das schon länger laufende Kaufprogramm „APP“ wiederum aufstocken. Für die USA zeichnet sich damit eine erste Zinserhöhung im Sommer nächsten Jahres ab. Von einem Zinsschritt ist die EZB dagegen noch weit entfernt. Eine erste Anhebung dürfte frühestens im Jahr 2023 erfolgen. Die aktuell hohen Inflationsraten lassen die EZB noch kalt.

Aktien
Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Verluste an den US-Börsen verdarben gestern den europäischen Aktienmärkten die gute Laune. Der Start am Montag war durchaus optimistisch und brachte die Indizes sogar fast 1% nach vorn. Mit der Eröffnung der US-Börsen drückten die dort wieder stärkeren Sorgen vor der Omikron-Variante auch Europas Märkte. Hinzu kam eine gewisse Zurückhaltung vor den Notenbanksitzungen am Mittwoch in den USA sowie der Eurozone, Großbritanniens und Japans an den Folgetagen, von denen Hinweise auf das Spannungsfeld der stark gestiegenen Inflationsraten und der weiter extrem lockeren Geldpolitik erwartet werden. Der Dax schloss nahezu unverändert, der Euro Stoxx 50 gab 0,4% nach. Automobiltitel waren in der Breite eher gefragt. Im DAX setzte sich Porsche (+2,9%) an die Spitze. SAP (+2,6%) profitierte von eine Kaufempfehlung. Dagegen gab Delivery Hero als Schlusslicht im DAX 3,5% ab. Titel aus dem Bereich Tourismus büßten eher ein. Airbus (-2,3%) war so ein Beispiel. Börsen-Novize Daimler Truck (+11%) legte erneut deutlich zu. In New York summierten sich die Verluste auf -0,9% bei Dow Jones und S&P 500, die Nasdaq verlor 1,5%. Die neu aufgeflammten Corona-Sorgen belasteten Aktien aus der Flugzeugund Reisebranche. Boeing (-3,7%) lag am Dow-Ende, Airlines oder Kreuzfahrtanbieter verloren um 5%. Coca Cola (+2,6%) war nach einer Neuempfehlung Spitzenreiter im Dow. Apple (-2%) startete zwar noch mit Zuwächsen und erreichte kurz eine Marktkapitalisierung von über 3 Bio USD. Pfizer (+4,6%) profitierte von der Übernahme von Arena Pharmaceuticals. Bristol-Myers Squibb (+4,8%) kündigte eine Dividendenerhöhung und Aktienrückkäufe an Asien zeigt heute leichte Minuszeichen, nur in Hong Kong sind die Verluste bei etwa 1,5%. Der Handelsstart in Europa deutet sich auch eher ruhig an.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 14.12.2021

Aktien: Deutsche Börse, Fraport, Bitcoin und Konjukturdaten im Fokus - Nord LB

Die neue Woche steht im Zeichen der Geldpolitik. Es werden zahlreiche Entscheidungen von Notenbanken erwartet. Es wird u.a. damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed auf die hohe Inflation reagiert und den Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Ausrichtung beschleunigt. Der Bund hat sich in diesem Jahr wegen der hohen Corona-Kosten eine Rekordsumme von fast einer halben Billion Euro von Investoren geliehen. Insgesamt wurden knapp 483 Milliarden Euro am Geld- und Kapitalmarkt eingesammelt, wie die mit dem Schuldenmanagement beauftragte Finanzagentur mitteilte. Das ist noch einmal rund ein Fünftel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2020, als 406 Milliarden Euro aufgenommen wurden. Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im November wegen teurer Rohstoffe und Vorprodukten in Rekordtempo gestiegen. Sie lagen um 16,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das ist der kräftigste Anstieg seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 1962. Damit ... diese News weiterlesen!

(Werbung)

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Konjunktur

19.01.2022 - Deutschland: Bundesanleihe wieder mit positiver Rendite - VP Bank
19.01.2022 - Finanzinvestoren sehen Wachstumsverbesserung in Deutschland - Commerzbank
18.01.2022 - Deutschland - ZEW-Konjunkturerwartungen: Ein klares Aufschwungssignal - VP Bank
14.01.2022 - USA: Einzelhandelsumsätze im Rückwärtsgang - Nord LB
14.01.2022 - Deutsches Bruttoninlandsprodukt 2021: Gutes Wachstum 2021, aber schwaches viertes Quartal - DWS
14.01.2022 - Deutsche Wirtschaft wächst 2021 um 2,7% – Engpässe und Corona bremsen - Nord LB
12.01.2022 - COVID-19: Herausforderungen für den Einzelhandel bleiben vorerst bestehen - Commerzbank
11.01.2022 - MSCI Emerging Market-Index weist 2021 kräftige Underperformance aus - Commerzbank
07.01.2022 - Deutschland: Industrieproduktion kommt nicht nachhaltig in Fahrt - VP Bank
06.01.2022 - Deutschland: Deutliches Auftragsplus im November - VP Bank
04.01.2022 - USA: ISM PMI mit überraschendem Rückgang der Preiskomponente - Nord LB
04.01.2022 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Licht und Schatten - DWS
04.01.2022 - Feste Rohstoffpreise: Nicht nur zyklische, sondern auch strukturelle Faktoren - Commerzbank
20.12.2021 - Aktien: FedEx, COVID-19 und Konjunkturdaten im Fokus - Nord LB
17.12.2021 - Willkommen in der Stop-and-Go-Wirtschaft - VP Bank
16.12.2021 - Türkische Notenbank reduziert den Leitzins erneut - von 15 % auf 14 % - VP Bank
15.12.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Wird die Inflation zum Problem? - Nord LB
13.12.2021 - Aktien: Carl Zeiss Meditec, United Internet und Konjukturdaten im Fokus - Nord LB
09.12.2021 - Vorläufige Entspannung am Stahlmarkt: Indikator für Wachstum und Inflation - Commerzbank
09.12.2021 - Deutschlands Exporte steigen kräftig - die Importe auch - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

19.01.2022 - EQS-News: Leclanché rüstet die MS Jungfrau aus, das erste Hybrid-Schiff auf dem Brienzersee, ...
19.01.2022 - Poenina und Burkhalter prüfen ...
19.01.2022 - DGAP-News: Hypoport SE: Plattform-Geschäftsmodelle wachsen auch in 2021 deutlich stärker als der ...
19.01.2022 - Burkhalter Holding AG prüft Fusion mit poenina holding ...
19.01.2022 - EQS-Adhoc: Orascom Development Holding gibt vorläufige, ungeprüfte Kennzahlen für das ...
19.01.2022 - DGAP-News: DIC Asset AG: Herausragender Start in das Jahr 2022 - Vermietung von rund 40.000 qm ...
19.01.2022 - DGAP-News: First Graphene Limited: Weitere Superkondensatorforschung durch Finanzierung von ...
19.01.2022 - DGAP-News: Abivax präsentiert die Ergebnisse der klinischen Phase 1/2 Studie mit ABX196 zur ...
19.01.2022 - DGAP-News: DeFi-Protokoll Pragmafy wickelt ersten maschinenbesicherten Kredit über USD 1 Mio. ab ...
19.01.2022 - DGAP-News: aifinyo steigt mit ZAG-Lizenz der BaFin in den Payment-Markt ein ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.