Ifo Geschäftsklima: Vierte Welle verstärkt Gegenwind für deutsche Wirtschaft - Nord LB

Nord LB: „Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im November weiter verschlechtert.” Bild und Copyright: Dmitry Kalinovsky / shutterstock.com.

Nord LB: „Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im November weiter verschlechtert.” Bild und Copyright: Dmitry Kalinovsky / shutterstock.com.

24.11.2021 11:54 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Heute Vormittag hat das Münchner ifo-Institut aktuelle Ergebnisse seiner Konjunkturumfrage unter rund 9.000 deutschen Unternehmen veröffentlicht. Im Berichtsmonat November hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft spürbar verschlechtert. Das ifo-Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft reduzierte sich auf nur noch 96,5 Punkte und fiel damit fast auf das Vorkrisenniveau im Februar 2020 zurück. Die meisten zuvor befragten Analysten und Volkswirte hatten zwar mit einem Rücksetzer gerechnet, waren allerdings von einem geringeren Ausmaß ausgegangen.

Wie schon in den beiden Vormonaten werden sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Geschäftserwartungen schlechter als im Vormonat beurteilt. Die Geschäftserwartungen reduzierten sich auf 94,2 Punkte. Die Zukunftsaussichten der Unternehmen sind damit so skeptisch wie seit dem Januar nicht mehr. Die Eintrübung der Erwartungen wiegt umso schwerer, da im November auch die aktuelle Situation deutlich schlechter beurteilt wird. Nachdem sich die Lagekomponente im Oktober noch überraschend robust gezeigt hatte, ging es im laufenden Monat nun deutlicher abwärts auf nur noch 99,0 Punkte. Der ifo-Geschäftsklimaindex folgt im November somit nicht den positiveren Vorgaben von den Umfragen von sentix und ZEW, auch die gestern gemeldeten Daten zu den Markit Einkaufsmanagerindizes waren noch einmal erstaunlich robust ausgefallen.

Wirklich überraschend ist die Stimmungseintrübung im deutschen Unternehmenssektor angesichts des aktuell sehr herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfelds nicht. Die Zahl der Belastungsfaktoren hat zuletzt sogar eher noch zugenommen. So ist im Herbst die Coronakrise mit Rekordinfektionszahlen zurückgekehrt, und zwar mit größerer Wucht als dies viele Optimisten für möglich gehalten hatten. Wegen der im Vergleich zu anderen europäischen Staaten viel zu geringen Impfbereitschaft müssen sich Länder wie Deutschland und Österreich auf deutliche Einschränkungen auch in diesem Winter einstellen müssen. Nicht nur aus Unternehmenssicht ist hieran besonders ärgerlich, dass diese Entwicklung mit geringem Aufwand zu vermeiden gewesen wäre.

Die vierte Corona-Welle trifft die Wirtschaft zudem in einer Schwächephase. Neben den hartnäckigen Liefer- und Materialengpässen, die weiterhin die Produktionsmöglichkeiten einschränken, belastet auch der Kostenschub durch den breiten Preisanstieg bei Energie und Rohstoffen die Unternehmen. Die vierte Welle hat sich vor allem auf das Sentiment im Dienstleistungssektor sowie im Handel negativ ausgewirkt. Auch das Verbrauchervertrauen hat sich in der Eurozone bereits wieder spürbar eingetrübt. Der konjunkturelle Aufholprozess gerät im laufenden Quartal somit erneut ins Stocken. Auch der deutsche Aktienmarkt spürt den zunehmenden Gegenwind, der DAX ging heute Vormittag in die Knie und rutschte zumindest zeitweise unter die Marke von 15.900 Punkten.

Für die EZB wird damit die Ausgangslage für die anstehenden Entscheidungen im Dezember nicht einfacher. Einerseits ist der Inflationsanstieg deutlich stärker und auch persistenter als die Projektionen im September auswiesen. Andererseits könnten die Tauben im Rat auf die nicht überwundene Pandemie und die damit verbundenen Abwärtsrisiken für die Konjunktur hinweisen. Dennoch dürfte die EZB nicht mehr von dem Ausstieg aus dem PEPP im kommenden Jahr abrücken.

Fazit: Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im November weiter verschlechtert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ging auf 96,5 Punkte zurück, sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartungen werden pessimistischer beurteilt. Besonders betroffen sind wegen der vierten Corona-Welle der Dienstleistungssektor und der Handel. Die deutsche Wirtschaft ist ohnehin durch Knappheiten und hohe Energiepreise unter Druck, durch die vierte Welle gerät der konjunkturelle Aufholprozess nun erneut vollends ins Stocken. Auch an den Aktienmärkten ist der zunehmende Gegenwind spürbar. Die EZB steht vor schwierigen Entscheidungen, wird aber wegen des hohen Inflationsdrucks das PEPP 2022 beenden.

Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - DAX - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Enapter: So wird Wasserstoff massentauglich!
Sebastian-Justus Schmidt, CEO von Enapter, im Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - DAX - Aktienindex

03.12.2021 - DAX: 200er-EMA hält bisher - UBS
02.12.2021 - DAX: Aufwärtskorrektur - UBS
01.12.2021 - Omikron sorgt für Börsenzittern - BÖAG Kolumne
01.12.2021 - DAX: Können die Bullen wieder übernehmen? - UBS
01.12.2021 - 14.980 halten abermals: DAX heute mit stabiler Tendenz - Donner & Reuschel
30.11.2021 - DAX: Hohe Abwärtsdynamik - UBS
30.11.2021 - DAX heute wieder schwächer: 14.980 mögliches Ziel - Donner & Reuschel
29.11.2021 - DAX: Brutaler Kurseinbruch beendet Kursrally - UBS
29.11.2021 - DAX heute mit Gegenbewegung: Opening-Gap und Kaufsignal - Donner & Reuschel
26.11.2021 - Pandemie: Dieser Truthahn liegt schwer im Magen am schwarzen „Black Friday“ - Nord LB
26.11.2021 - DAX heute auf Talfahrt: Test der 15.619 (!!) - Donner & Reuschel
25.11.2021 - DAX: Bullishe Tageskerze am 50er-EMA - UBS
25.11.2021 - DAX läuft auch heute wieder die 16.000 an - Donner & Reuschel
24.11.2021 - DAX: Kursrutsch unter die 16‘000er-Marke - UBS
24.11.2021 - DAX wird sich heute die 16.000 „zurückholen“ - Donner & Reuschel
23.11.2021 - DAX testet kurzfristige Unterstützungen: Konsolidierung unterhalb der 16.200 - Donner & Reuschel
22.11.2021 - DAX: Erster scharfer Konter der Bären - UBS
22.11.2021 - DAX: Rückkehr über 16.200 würde kurzfristigen Aufwärtsmodus stärken - Donner & Reuschel
21.11.2021 - COVID-19: Infektionsgeschehen bremst erneut Wirtschaftsentwicklung: Fällt die Jahresendrally aus? - Weberbank
19.11.2021 - DAX: Abprall bei 16’300 Punkten - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.