US-Privatsektor schafft weitaus weniger Stellen als erwartet - Commerzbank


05.08.2021 09:03 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Zahl der Beschäftigten in der US-Privatwirtschaft nahm im Juli weitaus weniger als erwartet zu. Laut dem Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) entstanden nur 330.000 zusätzliche Stellen. Die Prognose lag jedoch bei 650.000. Allerdings ist bei den ADP-Zahlen zu beachten, dass dieser nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft umfasst, während der offizielle Bericht – dieser wird am Freitag veröffentlicht – auch den Staatsbereich einschließt. Es fällt auf, dass sich das Beschäftigungswachstum in den vergangenen Monaten verlangsamte. Am stärksten nimmt aktuell die Beschäftigung noch im Freizeitsektor und in der Gastronomie zu.

Anleihen
Deutschland: Auftragseingänge (Juni), 8:00 Uhr
Bank von England: Zinsentscheidung, 13:00 Uhr
USA: Erstanträge, Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Handelsbilanz (Juni), 14:30 Uhr

Schwache Arbeitsmarktdaten aus den USA haben gestern den Anleihekursen zeitweise kräftigen Auftrieb gegeben. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe fiel auf 1,12% und jene von vergleichbaren Bundesanleihen auf minus 0,51%. Mit den guten Daten des ISM-Berichts (Dienstleistungen) fielen die Kurse aber am Nachmittag wieder. Der Arbeitsmarktbericht des Dienstleisters ADP sorgte für Ernüchterung. Mit 330.000 Stellen blieb der Zuwachs deutlich hinter den Erwartungen von knapp 700.000 Stellen zurück. Die ernüchternden Zahlen des ADP-Berichts können aber nicht 1:1 auf die Erwartungen zum amtlichen Arbeitsmarktbericht übertragen werden, da in den „non-farm payrolls“ u.a. auch staatliche Stellen enthalten sind. Insbesondere ist mit einem positiven Saisoneffekt bei den Stellen für Lehrer zu rechnen (siehe auch „Im Blickpunkt“). Der ISM-Index für den Dienstleistungsbereich überraschte dagegen positiv – und erreichte mit 64,1 Punkten ein neues Allzeithoch (Juni: 60,1 Punkte). Damit signalisiert der Index weiterhin ein hohes und zunehmendes Expansionstempo. Die Beschäftigungskomponente lag mit 53,8 Punkte nun wieder über der Expansionsschwelle (Juli: 49,3 Punkte). Zudem zeigt der Dienstleistungsbereich hohe und beschleunigte Zuwächse bei den Auftragseingängen und ebenfalls eine hohe und sich beschleunigende Dynamik bei den Preisen für Vorleistungen. Gute Zahlen meldete heute Morgen auch das Statistische Bundesamt: Nach dem kräftigen Rückgang der Bestellungen im Mai um -3,2% zum Vormonat war zwar mit einer Gegenbewegung gerechnet worden, mit 4,1% fiel der Zuwachs aber nun im Juni deutlich stärker als erwartet aus.

Aktien
Adidas, Bayer, Dt. Post, Merck KGaA: Ergebnis Q2
Siemens: Ergebnis Q3
Continental, Glencore, Symrise: Halbjahreszahlen
Dt. Lufthansa, Evonik, Hannover Rück: Ergebnis Q2
Beiersdorf, United Internet: Halbjahreszahlen
ProSiebenSat.1, Wacker Chemie: det. Ergebnis Q2

Nachdem ein starker Caixin-Index für Dienstleistungen bereits in Asien für eine positivere Stimmung gesorgt hatte, starteten auch die europäischen Aktienbörsen mit Kursgewinnen in den neuen Handelstag. Neben insgesamt positiv aufgenommenen Konjunkturdaten standen weiterhin Gewinnvorlagen der laufenden Berichtssaison im Fokus. So rutschten die Aktien von Siemens Energy (-2,8%) nach der Präsentation ihrer Zahlen ans Ende des Dax 30. Spitzenreiter im deutschen Leitindex waren indes die Titel von Infineon (+4,4%) und Adidas (+4,2%). Die Anteilscheine von Delivery Hero (+2,1%) profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Unter den Branchen im Euroraum gab es, angeführt von der Informationstechnologie (+1,9%), überwiegend Gewinner. Die Wall Street eröffnete mit moderaten Verlusten. Deutlich unter Druck gerieten die Aktien von General Motors (-8,9%). Der Automobilproduzent hatte zwar besser als erwartete Zahlen ausgewiesen und auch sein Jahresziel angehoben, damit aber nicht die Erwartungen der Analysten getroffen. Insbesondere der Dow Jones Industrial schloss zuletzt deutlich im negativen Terrain, während der technologielastige Nasdaq 100 sogar leicht zulegen konnte. In den USA standen bis auf IT und Kommunikation (jeweils +0,2%) alle weiteren Branchen auf der Verkaufsseite. Die größten Verluste gab es angesichts der fallenden Ölpreise im Energiesektor (-2,9%). Die asiatischen Börsen weisen heute Morgen keine einheitliche Tendenz auf, allerdings halten sich die Kursausschläge in Grenzen. Die europäischen Märkte werden in der Eröffnung leicht fester erwartet.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 05.08.2021

Am Morgen: Siemens Energy, Toyota, Sony und United Internet im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Das Wachstum der chinesischen Dienstleister hat sich im Juli deutlich beschleunigt. Der Einkaufsmanagerindex legte um 4,6 auf 50,3 Punkte zu, wie das Institut Markit und die Caixin-Gruppe mitteilten. Das an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsbarometer - mit dem vor allem kleinere Unternehmen in den Küstenregionen erfasst werden - signalisiert ab 50 ein Wachstum. Ein Grund für den Anstieg sei die erfolgreiche Eindämmung der Corona-Ausbrüche in Südchina. Allerdings sei die Gefahr durch Corona längst nicht gebannt. US-Finanzministerin Yellen geht davon aus, dass sich die Inflation bis Ende 2021 abschwächen wird. Sie rechne damit, dass die monatlichen Inflationsraten bis dahin auf ein Niveau sinken würden, das mit der Interpretation der Notenbank Fed zu Preisstabilität vereinbar sei, sagte Yellen. Im Vergleich zum Vorjahr würde die Inflation aufgrund der anhaltenden Auswirkungen der Virus-Pandemie erhöht bleiben. Die Geschäfte der US-Dienstleister sind im Juli ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

4investors-News - Konjunktur

20.10.2021 - Bundesbank: Weidmann geht
20.10.2021 - In den USA erhalten die Baugenehmigungen und Baubeginne im September einen Dämpfer - Commerzbank
19.10.2021 - Chinas Wirtschaft schwächt sich ab - Commerzbank
18.10.2021 - China: Wachstum schwächt sich im dritten Quartal 2021 empfindlich ab - VP Bank
08.10.2021 - Deutschland: Jetzt erwischt es die Exporte - VP Bank
08.10.2021 - Auftragseingänge und Produktion in Deutschland brechen ein - Commerzbank
06.10.2021 - Hohe Frachtkosten spiegeln Knappheit auch bei Transportkapazitäten wider - Commerzbank
06.10.2021 - Deutschland: Auftragseingänge im August gehen deutlich zurück - ohne Material keine Neubestellungen - VP Bank
24.09.2021 - ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank

DGAP-News dieses Unternehmens

21.10.2021 - EQS-Adhoc: Marktumfeld im schnellen ...
21.10.2021 - EQS-News: ALSO und Adobe heben Partnerschaft auf die nächste ...
21.10.2021 - DGAP-Adhoc: Amadeus FiRe AG erhöht Ergebnisprognose ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe wächst dynamisch ...
21.10.2021 - DGAP-News: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2021: Deutlicher ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe: Verwaltungsrat nominiert Walter Oberhänsli als ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: INFICON weiterhin stark unterwegs und auf ...
21.10.2021 - DGAP-News: ADVA bewältigt Lieferengpässe und steigert Umsatz und Profitabilität in Q3 2021 ...
21.10.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG erwirbt den Solarpark Groß Behnitz (25 MWp) aus der Projekt-Pipeline des ...
21.10.2021 - DGAP-News: SFC Energy gewinnt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad einen neuen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.