Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Der verzögerte Aufschwung - DWS

Engpass bei Vorprodukten in der Industrie: Besonders betroffen sind die Autobauer durch einen akuten Mangel an Halbleitern. Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

Engpass bei Vorprodukten in der Industrie: Besonders betroffen sind die Autobauer durch einen akuten Mangel an Halbleitern. Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

21.05.2021 13:29 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone haben sich im Mai in etwa gemäß den Erwartungen entwickelt. So stieg der Gesamtindex von 53,7 auf 56,9 Punkte. Dies wurde im Wesentlichen getrieben vom rasanten Anstieg im Dienstleistungssektor (von 50,5 auf 55,1). Das Verarbeitende Gewerbe hat sich 62,8 Punkten gut gehalten.

Allerdings verdeckt der Blick auf den Index für die Eurozone die doch sehr unterschiedlichen Entwicklungen in den beiden größten Volkswirtschaften. So stieg in Frankreich der Gesamtindex überraschend stark von 51,6 auf 57,0 Punkte. Während der moderate Anstieg im Verarbeiten Gewerbe in etwa den Erwartungen entsprach, überraschte der Dienstleistungssektor deutlich mit einem Anstieg von 50,3 Punkten im April auf nun 56,6 Punkte. Es ist sicherlich eine Folge der Lockerungen in Frankreich, dass sich nicht nur die Lageeinschätzung erholten, sondern insbesondere die Geschäftserwartungen auf den höchsten Wert seit zehn Jahren kletterten.

Ganz anders stellt sich das Bild in Deutschland dar. Zwar erholte sich der Dienstleistungssektor erwartungsgemäß weiter und hat mit 52,8 Punkten die Expansionsschwelle von 50 wieder überschritten. Die positivere Einschätzung dürfte auch den rasant fallenden Infektionszahlen geschuldet sein. Das große „Aber“ kommt aus der Industrie. Hier hat der Rückgang von 66,2 Punkten auf 64 Punkte doch enttäuscht. Die Auftragskomponenten gingen zwar zurück, liegen aber immer noch auf sehr hohen Niveaus. Es ist vielmehr die Produktion selbst, die Sorgen bereitet, genauer genommen der Mangel an Vorprodukten. Vier Fünftel der Industrieunternehmen kämpfen mit verlängerten Lieferzeiten für ihre Vorprodukte. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen – immerhin ein Vierteljahrhundert. Naturgemäß schlägt sich das sowohl bei den Input- als auch den Output-Preisen nieder. Auch wurden jeweils Höchstmarken seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht.

Besonders betroffen ist die Autoindustrie durch einen akuten Mangel an Halbleitern. Wir gehen davon aus, dass sich dieser im Laufe des Sommers auflösen sollte. Da die Autoindustrie in Deutschland rund vier Prozent zur Wertschöpfung beiträgt, wird das seine Bremsspuren im Bruttoinlandsprodukt des zweiten und vielleicht sogar des dritten Quartals hinterlassen. Gleichwohl erwarten wir, dass die Wirtschaft sich weiter erholt. Mit dem zunehmenden Fortschritt bei der Impfkampagne setzt auch hierzulande eine reale Erholung ein. Dass die dann sehr kräftig ausfallen kann, hat das zweite Quartal letzten Jahres gezeigt.

Autor: Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

sdm: „Sicherheitsdienste haben Zukunft, dafür reicht der Blick in die Medien“
Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE, im IPO-Interview.

4investors-News - Euro - Währung

01.10.2021 - Inflationsrate Eurozone: Risiken im kommenden Jahr - VP Bank
09.09.2021 - EZB nimmt den kleinen Zeh vom Gaspedal, doch wie es weiter geht, entscheidet sich im Dezember - DWS
31.08.2021 - Inflationsrate in Deutschland könnte bald 5% erreichen - Commerzbank
30.07.2021 - Bruttoinlandsprodukt Eurozone: Eurozone stark, Deutschland enttäuscht - DWS
30.07.2021 - Eurozone: Wachstum im zweiten Quartal - VP Bank
24.07.2021 - Eurozone: Einkaufsmanagerindex trotzt der Delta-Variante - VP Bank
22.07.2021 - Die EZB bleibt ihrer lockeren Geldpolitik treu - DWS
15.07.2021 - Bundestagswahl am 26. September: Was sind die Folgen für Europa und den Rest der Welt? - iBanFirst
30.06.2021 - Inflationsrate in Deutschland bald bei 4 Prozent? - Commerzbank
16.06.2021 - Die Debüt-Anleihe der NGEU mit zehnjähriger Laufzeit ist stark gefragt - Commerzbank
31.05.2021 - Deutschland: Inflationsrate zieht weiter an - VP Bank
21.05.2021 - Eurozone: Stimmungsverbesserung im Dienstleistungssektor - VP Bank
29.04.2021 - Die Inflationsrate steigt auf 2 %: Knappheitsproblematik wird zum Risiko - VP Bank
22.04.2021 - EZB sieht keine Notwendigkeit für einen Kurswechsel - VP Bank
20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.