Inflationserwartungen im US-Dollar nahe 20-Jahreshochs - Commerzbank

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

07.05.2021 09:26 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Inflationsdaten überraschen global nach oben. Dieser Trend dürfte wegen steigender Rohstoffpreise, Problemen in den Lieferketten und der aufgestauten Nachfrage zunächst anhalten. Er färbt auch auf die langfristigen Inflationserwartungen ab, da er auch die langfristigen Stabilitätsrisiken in den Fokus rückt. Umso bemerkenswerter ist es, dass die nominalen Renditen zuletzt dem Anstieg der Inflationserwartungen nicht mehr folgten – die realen Renditen sinken wieder. Die Notenbanken haben offensichtlich die Rentenmärkte im Griff. Spannend wird es freilich, wenn die Inflationserwartungen aus ihrer ca. 20-jährigen Bandbreite nach oben ausbrechen.

Anleihen
Deutschland: Industrieproduktion (Mrz), 08:00 Uhr
Deutschland: Exporte (Mrz), 08:00 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Mrz), 08:45 Uhr
USA: Arbeitsmarktbericht (Apr), 14:30 Uhr

Die heute Morgen für Deutschland gemeldeten Produktionsdaten zeigen einen kräftigen Zuwachs im März: Gegenüber Februar konnte die Industrieproduktion um 2,5% gesteigert werden. Lag damit noch etwa 4% unter dem Vorkrisenniveau. Die negative Wirkung der fehlenden Halbleiterchips in der Automobilindustrie war somit geringer als befürchtet. Deutlich im Plus war auch der Zuwachs bei den Exporten, die im März um 1,2% im Vergleich zum Februar zulegten. Schon gestern Morgen wurde ebenfalls ein kräftiger Anstieg der Auftragseingänge in Deutschland im März um 3% gemeldet. Analysten hatten – nach den guten Februardaten – einen nur halb so starken Zuwachs erwartet. Ähnlich positiv fielen – dank einiger regionaler Lockerungen – auch die Einzelhandelsumsätze für den Euroraum aus: Sie stiegen im März um 2,7% im Vergleich zum Vormonat, nach einem Plus von 4,2% im Februar lagen die Umsätze zuletzt über dem Vorkrisenniveau. Seit Beginn der Pandemie haben die Haushalte im Euroraum gleichwohl deutlich weniger konsumiert als gewöhnlich. Bei manchen Gütern und Dienstleistungen mag daher ein Nachholbedarf bestehen (Kino, Konzerte, Gastronomie). Beim Benzinverbrauch z.B. besteht ein solcher Nachholbedarf sicherlich nicht. Kaum jemand wird die 2020 nicht-gefahrenen Kilometer aufholen wollen. Auch Urlaubsreisen lassen sich wohl nur teilweise nachholen. Ein rekordverdächtiger Beschäftigungszuwachs wird heute vom US-Arbeitsmarktbericht erwartet – eine Million zusätzliche Stellen sind nach Einschätzung der Analysten möglich. Die Zahl der Erstanträge markierte gestern mit 498 Tausend den niedrigsten Stand seit Beginn der Pandemie.

Aktien
Adidas, Ergebnis Q1
BMW, Jungheinrich, Ergebnis Q1 (Details)
Krones, Ergebnis Q1
Siemens, Ergebnis Q2

Die europäischen Aktienmärkte tendierten nach der Aufholjagd vom Mittwoch gestern uneinheitlich. Die Leitindizes verbuchten Gewinne von bis zu 0,5% (London). Die zuletzt wieder aufgekommenen Sorgen über möglicherweise weiter steigende Inflationsraten und Zinsen sind zwar nicht vom Tisch; sie spielten am gestrigen Handelstag aber keine große Rolle, zumal die Renditen mancherorts wieder leicht sanken. Die Zuversicht, dass die Fiskal- und Geldpolitik noch für eine längere Zeit für Rückenwind sorgen dürfte, sollte vorerst weiterhin für eine gewisse Beruhigung sorgen, zumal die Anlagealternativen unverändert rar sind. Der Dax gewann in diesem Umfeld 0,2%. Stark unter Druck stand gestern die Aktie von Siemens Energy, die um 4,6% fiel. Seit dem Jahreshoch vom 12. Januar 2021 hat sie damit rd. 25% an Wert eingebüßt. Infineon verlor 2,7%. Die Aktie der Allianz (-4%) handelte ex Dividende. Die Notierung von Fresenius Medical Care gab nach Vorlage von Quartalszahlen um 2,9% nach. Nach dem Vorschlag der US-Regierung, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen, gerieten zahlreiche Impfstoffaktien zunächst unter Beschuss, bevor sie sich zum Teil deutlich erholten. Auf europäischer Sektorenebene setzten sich Werte aus dem Bereich Nahrungsmittel, Getränke & Tabak an die Performancespitze (+1%). Reise- & Freizeitwerte büßten dagegen als Tagesverlierer durchschnittlich 1,7% ein. Die US-Börsen tendierten freundlicher. Der Dow Jones-Index stieg um 0,9% und erzielte ein Rekordhoch. Auf Sektorenebene waren v.a. Finanzwerte gesucht (+1,4%). Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich. Positive Makrodaten aus China (u.a. Ausfuhren) beflügelten nur teilweise. Schönes Wochenende!

Daten zum Wertpapier: Dollar - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Dollar - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Dollar - Währung im Bericht vom 07.05.2021

EUR/USD: Aufwärtstrend weiter intakt - UBS

Rückblick: Das Währungspaar EUR/USD konnte bis Januar 2021 auf USD 1.245 ansteigen und hier ein Verlaufshoch markieren. Dann übernahmen die Bären wieder das Ruder und trieben EUR/USD deutlich bis an den 50er-EMA im Wochenchart mit dem Verlaufstief bei USD 1.170 zurück. Der 50er-EMA konnte von den Bullen verteidigt werden, EUR/USD prallte hier im März nach oben ab und begann eine neue Aufwärtsbewegung. Das bisherige Verlaufshoch wurde bei USD 1.214 erreicht. Im Tageschart liefen Abwärtskorrekturen innerhalb dieser Aufwärtsbewegung stets im Bereich des 10er-EMA. aus, was auf die Stärke im EUR/USD hindeutete. Die Abwärtskorrektur seit USD 1.214 dehnte sich hingegen etwas aus und erreichte den 50er-EMA im Tageschart bei USD 1.198. Aktuell befindet sich EUR/USD wieder leicht über dem 10er-EMA. Ausblick: Für den weiteren Verlauf beim Cross kommt es nun auf das Verhalten von EUR/USD um den 10er-EMA an. Die Long-Szenarien: EUR/USD kann die Aufwärtsdynamik der Vortage ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Dollar - Währung

18.06.2021 - EUR/USD: 200er-EMA unterschritten - UBS
17.06.2021 - FOMC beginnt über Tapering zu sprechen und peilt zwei Zinsanhebungen für 2023 an - Nord LB
11.06.2021 - EUR/USD: Seitwärtsbewegung am 10er-EMA - UBS
04.06.2021 - EUR/USD: Hält der 50er-EMA? - UBS
28.05.2021 - EUR/USD: Neue Aufwärtsbewegung? - UBS
21.05.2021 - EUR/USD: Am Widerstand - UBS
14.05.2021 - EUR/USD: Abwärtskorrektur beendet? - UBS
13.05.2021 - US-Inflation im April: Basis-Effekte, aber keine „unwillkommene“ Inflation - DWS
12.05.2021 - US-Teuerung auf dem vorläufigen Hoch - VP Bank
07.05.2021 - EUR/USD: Aufwärtstrend weiter intakt - UBS
30.04.2021 - EUR/USD: An Widerstandslinie - UBS
23.04.2021 - EUR/USD: Abprall am 50er-EMA im Wochenchart - UBS
16.04.2021 - EUR/USD: 50er-EMA im Fokus - UBS
26.03.2021 - EUR/USD: Langfristiger Kursrückgang? - UBS
23.03.2021 - Zugpferd US-Wirtschaft - AXA IM
19.03.2021 - EUR/USD: Neue Aufwärtsbewegung? - UBS
12.03.2021 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur vorbei? - UBS
05.03.2021 - EUR/USD: Kurzfristiger Abwärtstrend intakt - UBS
26.02.2021 - EUR/USD: Inverse SKS-Formation - UBS
19.02.2021 - EUR/USD: Richtungswechsel? - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.