Die Inflationsrate steigt auf 2 %: Knappheitsproblematik wird zum Risiko - VP Bank

Sollte die Inflationsrate aufgrund der Knappheit vieler Produkte stärker oder länger steigen, wäre dies für die Europäische Zentralbank (EZB) ungünstig Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Sollte die Inflationsrate aufgrund der Knappheit vieler Produkte stärker oder länger steigen, wäre dies für die Europäische Zentralbank (EZB) ungünstig Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

29.04.2021 15:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Inflationsrate legt im April von 1.7 % auf 2.0 % zu. Vor allem die im Jahresvergleich deutlich höheren Energiepreise schlagen jetzt ordentlich ins Kontor. Es sind derzeit also vor allem Basiseffekte, welche die Teuerungsraten auf höhere Niveaus hieven. Der Anstieg über die vergangenen Monate hinweg fällt in der Summe sehr üppig aus. Im Dezember lag die Inflationsrate noch bei -0.3 %. Gemessen daran liegt die Inflationsrate jetzt 2.3 Prozentpunkte höher.

Der Teuerungsanstieg sollte in den Herbstmonaten sein Ende finden. Ein Fragezeichen steht allerdings noch hinter dem Erzeugerpreisanstieg und wie sich dieser auf die Inflationsrate auswirkt. Die deutschen Erzeugerpreise lagen im März auf einem knapp zehnjährigen Hoch. Das Ende der Fahnenstange ist dabei noch nicht erreicht. Die Knappheitsproblematik heizt den Produzentenpreisen weiter ein.

Nicht nur im Bereich von Halbleitern mangelt es an Nachschub. Mittlerweile berichten Unternehmen, dass Plastik, Sperrholzplatten und Styropor knapp werden. Selbst Silikon scheint in grösserem Umfang kaum noch lieferbar zu sein. Unternehmen sind also mit höheren Einkaufspreisen konfrontiert. Ob und in welchem Umfang diese an den Endverbraucher weitergegeben werden, lässt sich bislang noch nicht vollständig abschätzen. Produzentenpreise sind aber grundsätzlich wesentlich volatiler als Konsumentenpreise. Sollten sich die gestiegenen Einstandspreise für Unternehmen in höheren Inflationsraten niederschlagen, wird dies zumindest noch einige Zeit dauern. Die Knappheit an industriellen Vorprodukten stellt deshalb kurzfristig keine unmittelbare Gefahr für die Konsumentenpreise dar.

Sollte die Inflationsrate aufgrund der Knappheit vieler Produkte stärker oder länger steigen, wäre dies für die Europäische Zentralbank (EZB) ungünstig. Grundsätzlich wünschen sich die europäischen Währungshüter eine höhere Teuerungsrate – allerdings hervorgerufen durch eine stärkere Endnachfrage. Eine Angebotsverknappung zieht wirtschaftliche Risiken nach sich, weil dadurch die Produktion ins Stocken gerät. Gerade deshalb werden die europäischen Währungshüter auf einen durch eine Angebotsverknappung hervorgerufenen Anstieg der Inflationsrate nicht mit Zinserhöhungen reagieren können. Doch noch ist dies lediglich ein Risikoszenario. Kurzfristig kann EZB-Chefin Christine Lagarde gelassen durch den Inflationsanstieg hindurchschauen.

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Traumhaus: Das nächste große Ziel

4investors-News - Euro - Währung

22.04.2021 - EZB sieht keine Notwendigkeit für einen Kurswechsel - VP Bank
20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank
01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank
19.02.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Industrie in bester Laune - VP Bank
02.02.2021 - Euroland: Zweite Welle bremst Wirtschaft – Erholung aber nur unterbrochen - Nord LB
22.01.2021 - EZB steht bereit weiter zu lockern und wenn notwendig, alle Instrumente anzupassen - Commerzbank Kolumne
22.01.2021 - EUR/USD: Pullback? - UBS-Kolumne
21.01.2021 - EZB bestätigt ihren Kurs und sieht geringere Konjunkturrisiken - DWS Kolumne
14.01.2021 - Verbraucherpreisanstieg in den USA und Euroraum noch niedrig - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Überraschende Inflationsentwicklung mit weiterem Potential - Commerzbank Kolumne
07.01.2021 - Eurozone: Rückläufige Preise im Dezember - VP Bank Kolumne
11.12.2020 - EZB schnürt ein großzügiges Paket und sorgt auch 2021 für sehr günstige Finanzierungsbedingungen - DWS Kolumne
11.12.2020 - Historische Entscheidung: Die EU bekommt erstmalig einen eigenständigen Verschuldungsrahmen - VB Bank Kolumne
10.12.2020 - EZB: Lagarde avanciert zur Pyrotechnikerin - VB Bank Kolumne
01.12.2020 - Teuerung bleibt im negativen Bereich: Grünes Licht für die EZB - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.