Deutsche Industrie: Einkaufsmanagerindex lässt einen Produktionsboom erwarten - Commerzbank


25.03.2021 09:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die gestern gemeldeten Einkaufmanagerindizes überraschten zumeist positiv. Der Index für die Industrie im Euroraum ließ die Erwartungen weit hinter sich und sprang von 57,9 auf 62,4 Punkte. Angesichts u.a. fehlender Chips in der Automobilproduktion hatte die Mehrheit der Volkswirte mit einem leichten Rückgang gerechnet. Der deutsche Index erreichte sogar 66,6 Punkte. Auch der deutsche Dienstleistungsbereich überraschte positiv. Der Index stieg erstmals seit September auf über 50 Punkte. Vermutlich hatten viele befragte Betriebe auf weitere Lockerungen gehofft – dann dürfte kommenden Monat ein Rückschlag kommen angesichts der erneuten Einschränkungen.

Anleihen


Deutschland: GfK Verbrauchervertr. (Apr), 08:00 Uhr
Euroraum: Geldmenge M3 (Feb), 10:00 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 13:30 Uhr
USA: BIP-Wachstum (Q4 3. Schätzung), 13:30 Uhr

Obwohl alle Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum im März alle Erwartungen übertroffen haben (siehe dazu „Im Blickpunkt“), setzten die Bundesanleihen ihre Kursgewinne gestern zunächst fort. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen fiel im frühen Handel zwischenzeitlich auf minus 0,37%. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stieg im Euroraum im März um 4,6 auf 62,4 Punkte und der Index für Dienstleitungen um 3,1 auf 48,8 Punkte. Die Geschäfte in der Industrie laufen aufgrund der lebhaften globalen Nachfrage sehr gut. Im Dienstleistungssektor scheint die Hoffnung auf eine Lockerung die Stimmung nach oben getrieben zu haben. In den USA stiegen die Einkaufsmanagerindizes von Markit im März etwas weniger als erwartet (Industrie von 58,6 auf 59,0 Punkte und Dienstleistungen von 59,8 auf 60,0 Punkte). Die Auftragseingänge langlebiger Güter gingen im Februar um 1,1% M/M überraschend zurück, nachdem sie im Januar noch um 3,5% M/M kräftig zulegten. Offenbar belastete auch hier der heftige Wintereinbruch in den USA im Februar. Hinzu kamen wohl Unterbrechungen der Lieferketten. In den USA erreichten die Aufträge für Gebrauchsgüter die Vorkrisenniveaus schon zum Ende 2020. Jetzt ging die Dynamik der Erholung deutlich zurück. In den USA sanken die Renditen im frühen Handel auf unter 1,60% für 10-jährige US-Treasuries, zogen im Tagesverlauf jedoch wieder an. Der Euro sackte gestern auf fast 1,18 US-Dollar ab. Der Wachstumsvorsprung der USA zum Euroraum dürfte sich zunächst vergrößern. Zum einen wirken die umfangreichen fiskalischen Maßnahmen in den USA stimulierend, zum anderen verzögert sich die wirtschaftliche Erholung im Euroraum durch Lockdowns.

Aktien


Aroundtown: Jahreszahlen
Deutsche Wohnen: Jahreszahlen
United Internet: detaillierte Jahreszahlen

An den europäischen Aktienbörsen sorgten gestern die wieder steigenden Pandemiesorgen für eine geringere Risikobereitschaft. Bereits zum Wochenstart waren defensive Titel stärker in den Fokus gerückt. So erhielt auch der Dax 30 keinen Rückenwind mehr vom exportorientierten Automobilsektor. Nach den starken Kursanstiegen der Vorwoche bremsten nun Titel wie VW Vz. (-3,3%), Daimler (-1,3%) und Continental (-1,9%) die Entwicklung des deutschen Leitindex. Dagegen erholten sich im MDax die Aktien des Reiseverkehrs (Deutsche Lufthansa: +2,8%, Fraport: +2,4%) von den zum Wochenstart erlittenen Verlusten. Markante Bewegungen gab es nach Zahlenvorlagen in der zweiten Reihe. So rutschten die Aktien von Encavis (-6,8%) an die letzte Stelle im MDax. Bei LPKF (-4,7%) am Ende des SDax monierten Anleger den Ausblick. Auf Branchenebene erholten sich im Euroraum vor allem Grundstoffe (+1,7%) und Banken (+1,1%). Der IT-Sektor (+1,3%) legte getrieben durch die positiv aufgenommenen Investitionspläne von Intel ebenfalls zu. Vor allem Automobile (-1,5%) tendierten hingegen schwächer. An der Wall Street rückten zur Eröffnung trotz schwächer als erwartet ausgefallener Konjunkturzahlen wieder die zyklischen Branchen in den Fokus. Im weiteren Handelsverlauf gaben allerdings alle Indizes ihre frühen Gewinne wieder ab. Der Nasdaq 100 landete so tief im Minus. Mit der Erholung der Ölpreise legten insbesondere Energietitel (+2,5%) wieder zu. Die Aktien von Intel (-2,3%) konnten trotz eines starken Starts nicht von den eigenen Plänen profitieren. Dagegen rückten kleinere Chip-Produzenten wie Applied Materials mit Kursgewinnen in den Fokus. Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen uneinheitlich. Während der Nikkei zulegt, entwickeln sich die chinesischen Börsen etwas schwächer.
Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Konjunktur

07.05.2021 - Deutschland: Industrieproduktion mit Nachholeffekten - VP Bank
06.05.2021 - Auftragseingänge deutsche Industrie im März: Pralle Auftragsbücher - DWS
06.05.2021 - Deutschland - Konjunkturzahlen: Auftragsboom! - VP Bank
05.05.2021 - USA - ISM Services PMI: Personal verzweifelt gesucht! - Nord LB
30.04.2021 - Euroland: Zweiter BIP-Rückgang in Folge, kräftige Erholung erwartet - Nord LB
29.04.2021 - USA: BIP-Wachstum fast schon wie bei einem „Tigerstaat“ auf dem Sprung! - Nord LB
26.04.2021 - Ifo Geschäftsklima: Lockdown und Lieferprobleme bremsen Optimismus - Nord LB
26.04.2021 - ifo Index April: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - DWS
26.04.2021 - Ifo-Geschäftsklimaindex legt nur leicht zu - VP Bank
23.04.2021 - Eurozone Einkaufsmanagerindizes: Obacht – richtig interpretieren! - VP Bank
15.04.2021 - US-Industrie nimmt wieder an Fahrt auf – Wetter „belastet“ als Sonderfaktor - Nord LB
15.04.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Die Kassen klingeln, Mutmacher für Europa - VP Bank
13.04.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken - VP Bank
09.04.2021 - Deutschland - Industrieproduktion liegt im Minus: Mangeleffekte machen sich erneut bemerkbar - VP Bank
02.04.2021 - Europa und USA könnten 2021 getrennte Wege gehen - DWS
26.03.2021 - Ifo Geschäftsklima: Wachsende Zuversicht, Industrie schon fast euphorisch - Nord LB
26.03.2021 - Ifo Index März: viel Hoffnung - DWS
26.03.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Raus aus der Seitwärtsbewegung - VP Bank
22.03.2021 - Türkei: Die Lira taumelt - VP Bank
16.03.2021 - Konsumenten legen im Februar eine Shopping-Pause ein - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

10.05.2021 - EQS-Adhoc: -Ad-hoc Mitteilung- Interroll Generalversammlung 2021: Alle Anträge erhalten ...
10.05.2021 - EQS-News: Sensirion Holding AG: Sensirion übernimmt den Infrarot-Spektrometer-Spezialisten ...
10.05.2021 - DGAP-News: TAG Immobilien AG startet mit deutlichem Ergebnisanstieg und neuen ESG-Initiativen in ...
10.05.2021 - DGAP-News: Hypoport SE: Nachhaltiges Wachstum und starkes Ergebnis im ersten Quartal ...
10.05.2021 - EQS-Adhoc: Cosmo Pharmaceuticals kündigt einen Wechsel im Verwaltungsrat ...
10.05.2021 - DGAP-News: Wacker Neuson SE: Gelungener Jahresauftakt mit deutlich gesteigerter ...
10.05.2021 - EQS-Adhoc: SoftwareONE erweitert Geschäftsleitung mit Bernd Schlotter als President of ...
10.05.2021 - DGAP-News: Carl Zeiss Meditec kehrt in erstem Halbjahr 2020/21 zu deutlichem Umsatzwachstum ...
10.05.2021 - EQS-Adhoc: Medienmitteilung: Leonteq und Glarner Kantonalbank gehen Kooperation ...
10.05.2021 - EQS-Adhoc: Glarner Kantonalbank (GLKB) und Leonteq gehen Kooperation ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.