BIP Deutschland: Hohe Resilienz in Q4, aber Lockdown belastet zunehmend - Nord LB


29.01.2021 12:49 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat heute Vormittag eine vorläufige Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach konnte die Wirtschaftsleistung zum Jahresende 2020 trotz des seit Anfang November andauernden Lockdowns leicht zulegen. Das preis-, saison- und kalenderbereinigte BIP erhöhte sich minimal um 0,1% gegenüber dem Vorquartal. Dies entspricht weitgehend den Schätzungen der zuvor befragten Volkswirte und Analysten. Zum Vorkrisenniveau bleibt noch ein Abstand von 3,9%.

Im dritten Quartal hatte sich die deutsche Wirtschaft noch sehr kräftig von dem Einbruch während der ersten Coronawelle erholen können. Mit dem Beginn der zweiten Infektionswelle und den seit Anfang November mehrfach verschärften Lockdownmaßnahmen wurde dieser rasante Aufholprozess jedoch unterbrochen. Gleichwohl konnte die deutsche Wirtschaft ein erneutes Abgleiten in die Rezession – eine double-dip Recession – vermeiden.

Für die Resilienz der deutschen Wirtschaft im Herbst gibt es mehrere Erklärungen. Vor allem ist dies der hohen Dynamik in der Industrie und Bauwirtschaft zu verdanken, wodurch der teils dramatische Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität in den besonders von Kontaktbeschränkungen betroffenen Wirtschaftsbereichen kompensiert werden konnte. Die meisten Unternehmen dürften zudem besser auf die zweite Welle vorbereitet gewesen sein, Störungen der Lieferketten blieben bislang weitgehend aus und die sehr hohe Auslandsnachfrage hat ebenfalls gestützt.

Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität mit der Verschärfung des Lockdowns Mitte Dezember noch einmal deutlich zugenommen haben. Insofern wird das laufende Quartal schwächer verlaufen, zumal von einer Verlängerung der Eindämmungsmaßnahmen über die gesamten Wintermonate auszugehen ist.

Der deutsche Aktienmarkt konnte sich heute Vormittag nicht von den Verlusten der vergangenen Tage erholen, der DAX blieb vorerst unter der Marke von 13.600 Punkten. Hier scheinen aber weniger die in Nuancen besser oder schlechter ausfallenden Wirtschaftsdaten am aktuellen Rand, sondern vielmehr die Pandemieentwicklung und der Verlauf der Impfkampagnen eine entscheidende Rolle zu spielen. Nachrichten zu Virusmutanten, Produktions- und Lieferschwierigkeiten von Impfstoffherstellern und Fragen zur Impfstrategie haben die Euphorie augenscheinlich gedämpft.

Auch wenn die Impfkampagne aktuell „ruckelt“, gibt es weiter gute Gründe, für die Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021 optimistisch zu bleiben. Die Lockdownmaßnahmen scheinen zu wirken, die Zahl der Neuinfektionen sinkt deutlich. Ab dem Frühjahr rechnen wir mit einer kräftigen Zunahme der wirtschaftlichen Aktivität – sofern größere Rückschläge bei den Impfungen ausbleiben. Bereits Anfang 2022 dürfte das Vorkrisenniveau wieder erreicht werden. Für 2021 rechnen wir mit einem BIP-Wachstum von 3,5%, für 2022 sogar mit einem Plus von rund 4%. Bis zur vollständigen Überwindung der Pandemie bleibt aber eine Unterstützung durch Fiskal- und Geldpolitik notwendig.

Fazit: Die deutsche Wirtschaft hat sich bis zum Jahresende als sehr widerstandsfähig erwiesen. Trotz des Lockdowns legte das reale Bruttoinlandsprodukt sogar leicht um 0,1% zum Vorquartal zu. Ein erneutes Abtauchen in die Rezession ist somit abgewendet, allerdings werden die Belastungen des Lockdowns im ersten Quartal nicht mehr vollständig zu kompensieren sein. Nach einem Rückgang des BIP in Q1 ist aber eine beschleunigte Erholung wahrscheinlich, wir erwarten ein BIP-Wachstum von 3,5% für 2021. Alle Anstrengungen sind nun auf eine erfolgreiche und schnelle Impfkampagne auszurichten. Dies ist und bleibt der entscheidende Faktor im Kampf gegen die Pandemie und für eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung von der Coronakrise.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

15.04.2021 - US-Industrie nimmt wieder an Fahrt auf – Wetter „belastet“ als Sonderfaktor - Nord LB
15.04.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Die Kassen klingeln, Mutmacher für Europa - VP Bank
13.04.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken - VP Bank
09.04.2021 - Deutschland - Industrieproduktion liegt im Minus: Mangeleffekte machen sich erneut bemerkbar - VP Bank
02.04.2021 - Europa und USA könnten 2021 getrennte Wege gehen - DWS
26.03.2021 - Ifo Geschäftsklima: Wachsende Zuversicht, Industrie schon fast euphorisch - Nord LB
26.03.2021 - Ifo Index März: viel Hoffnung - DWS
26.03.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Raus aus der Seitwärtsbewegung - VP Bank
25.03.2021 - Deutsche Industrie: Einkaufsmanagerindex lässt einen Produktionsboom erwarten - Commerzbank
22.03.2021 - Türkei: Die Lira taumelt - VP Bank
16.03.2021 - Konsumenten legen im Februar eine Shopping-Pause ein - VP Bank
09.03.2021 - Deutschlands Ausfuhren nehmen zu - VP Bank
08.03.2021 - Deutschland: Industrieproduktion stolpert über Lieferschwierigkeiten - VP Bank
05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

16.04.2021 - DGAP-Adhoc: Daimler AG: Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über ...
16.04.2021 - DGAP-News: flatexDEGIRO wächst schneller als drei wesentliche Wettbewerber in Europa zusammen - ...
16.04.2021 - EQS-News: Kapitalerhöhung geplant für den HSL ...
16.04.2021 - EQS-Adhoc: Conzzeta: Zwischeninformation per Ende 1. Quartal 2021 - Umsatz und Auftragseingang mit ...
16.04.2021 - EQS-Adhoc: Cicor Technologies Ltd. - Aktionäre stimmen sämtlichen Anträgen ...
16.04.2021 - DGAP-News: Adler Group S.A. begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungs-gerichts, den Berliner ...
16.04.2021 - DGAP-News: R. STAHL sieht nach herausforderndem Jahr 2020 erste Anzeichen einer ...
16.04.2021 - EQS-Adhoc: Wechsel im Bankpräsidium und im ...
16.04.2021 - DGAP-News: Clean Power Capital Corp.: Clean Power Capital gibt die Investition in FusionOne ...
16.04.2021 - DGAP-News: SANHA GmbH & Co. KG veröffentlicht Konzernzahlen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.