Ifo Geschäftsklima: Der Lockdown drückt auf die Stimmung - Nord LB

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

25.01.2021 11:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Das ifo-Institut in München hat vor wenigen Minuten die aktuellen Ergebnisse zu seiner Befragung der Unternehmen in Deutschland veröffentlicht, an der ungefähr 9000 Betriebe teilnehmen. Der sehr wichtige Stimmungsindikator für die deutsche Volkswirtschaft präsentiert sich zum Start des Jahres 2021 unfreundlicher als noch im Dezember 2020. Damit war grundsätzlich zu rechnen gewesen. In Zahlen gesprochen zeigte sich im Berichtsmonat Januar eine Abschwächung der Headline-Zeitreihe auf nun 90,1 Punkte. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Januar also doch noch etwas stärker abgeschwächt, als die überwiegende Mehrzahl der interessierten Beobachter erwartet hatte.

Dabei ist die Erwartungskomponente am aktuellen Rand von nach oben revidierten 93,0 auf nun 91,1 Zähler gefallen. Die Lagebeurteilung verschlechterte sich im Januar auf lediglich 89,2 Punkte. An dieser Stelle zeigen sich sehr klar die Belastungen der deutschen Ökonomie durch die aktuellen Maßnahmen im Kampf gegen das neue Coronavirus. Der erneute Lockdown scheint derzeit in der Tat ganz offenkundig vor allem die Stimmung im Handel und bei den Dienstleistungsunternehmen zu dämpfen.

Die Geschäftserwartungen haben sich zum Start des neuen Jahres zwar ebenfalls abgeschwächt, die entsprechende Zeitreihe notiert aber noch immer recht klar oberhalb der Lagebeurteilung. Somit kann also auch weiterhin festgehalten werden, dass die befragten Firmen auf eine Besserung der Lage in den kommenden sechs Monaten setzen. Diese Tatsache lässt sich zweifelsohne damit erklären, dass die deutsche Wirtschaft an den Erfolg der Impfkampagne glaubt. Folglich besteht bei den Unternehmen auch weiterhin die Hoffnung auf ein nachhaltiges Anziehen der ökonomischen Aktivität im Laufe des Jahres 2021.

Allerdings muss schon festgehalten werden, dass die aktuellen Angaben zum ifo-Geschäftsklimaindex einen weiteren Beleg dafür liefern, dass die deutsche Konjunktur im I. Quartal 2021 wieder vor großen Herausforderungen steht. Diese Entwicklung passt zwar in das grundsätzliche Bild, welches die Finanzmärkte momentan von der konjunkturellen Lage in Deutschland haben, dennoch ist der Euro nach der Veröffentlichung der jüngsten Zahlen zum ifo-Geschäftsklimaindex unter gewissen Druck geraten. Die Marke von 1,2150 USD pro EUR rückte damit wieder in den Fokus. Das FX-Segment ist folglich in bestimmten Ausmaß negativ von den Daten überrascht worden. Auch dem DAX haben die Angaben nach einem zunächst positiven Start in die neue Handelswoche keine zusätzlichen Impulse liefern können. Die von vielen Marktteilnehmern zügig erhoffte Bewegung in Richtung der psychologisch wichtigen Marke von 14.000 Punkten dürfte nach den neuen Daten des ifo-Institutes nun wohl eher etwas schwieriger werden.

Fazit: Die aktuellen Daten zum ifo-Geschäftsklima zeigen eine weniger freundliche Stimmung in der deutschen Wirtschaft an. Der erneute Lockdown ist sicherlich ein belastender Faktor. In jedem Fall passen die aktuellen Zahlen aus München zur Einschätzung, dass das I. Quartal nicht einfach werden wird. Die Unternehmen in Deutschland setzen aber offenkundig auch weiterhin auf den Erfolg der Impfkampagne.

Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

08.03.2021 - DAX: Die Bullen brauchen viel Geduld - UBS
08.03.2021 - Schrecksekunde überstanden: DAX testet 14.000 - Donner & Reuschel
05.03.2021 - DAX: Erneuter Abprall an Widerstandslinie - UBS
04.03.2021 - DAX: Widerstandslinie weiter im Fokus - UBS
03.03.2021 - DAX: Entscheidende Impulse fehlen aktuell - UBS
03.03.2021 - DAX 30 (täglich): Doppelmarke 14.169 - Donner & Reuschel
02.03.2021 - Verbraucherpreise in Deutschland steigen kräftiger als erwartet - Commerzbank
02.03.2021 - DAX: Weiter seitwärts - UBS
01.03.2021 - DAX: Der Aufwärtstrend wankt - UBS
01.03.2021 - DAX startet stabil: Weiterhin unter „magischer“ 14.000 - Donner & Reuschel
26.02.2021 - MSCI EM-Index seit Jahresbeginn mit Outperformance - Commerzbank
26.02.2021 - DAX: Erneut Abprall an Widerstandslinie - UBS
26.02.2021 - DAX gibt kurzfristig weiter ab - Mittel- und Langfristtrend bleiben vorerst intakt - Donner & Reuschel
25.02.2021 - DAX: Ausbruch nach oben? - UBS
25.02.2021 - DAX 30 mit Blick auf Allzeit-Hoch - Donner & Reuschel
24.02.2021 - DAX: Wichtige Durchschnittslinie wurde verteidigt - UBS
24.02.2021 - DAX taumelt, stürzt aber noch nicht - Donner & Reuschel
23.02.2021 - DAX: Weiter unter 14’000 Punkten - UBS
22.02.2021 - DAX: Stabil auf hohem Niveau - UBS
22.02.2021 - DAX: Die neue Woche beginnt, wie die vorherige endete - Donner & Reuschel

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.