ZEW-Konjunkturerwartungen steigen trotz neuer Lockdown-Verschärfung - Nord LB Kolumne

Nord LB: „Wir warnen seit einiger Zeit, dass die Wahrscheinlichkeit für einen harten Lockdown über den gesamten Winter sehr hoch ist.” Bild und Copyright: Alexander Kirch / shutterstock.com.

Nord LB: „Wir warnen seit einiger Zeit, dass die Wahrscheinlichkeit für einen harten Lockdown über den gesamten Winter sehr hoch ist.” Bild und Copyright: Alexander Kirch / shutterstock.com.

19.01.2021 13:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Heute Vormittag hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aktuelle Ergebnisse seiner monatlichen Konjunkturumfrage unter Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Im Januar hat sich demnach die Stimmung unter den befragten Finanzmarktexperten weiter aufgehellt. Im Vergleich zum Vormonat verbesserten sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland von 55,0 auf 61,8 Saldenpunkte. Gemessen an den Prognosen der zuvor befragten Analysten und Volkswirte stellen die heutigen Zahlen keine Überraschung dar.

Praktisch unverändert zum Vormonat wird die aktuelle gesamtwirtschaftliche Situation eingeschätzt. Die Lagekomponente verbesserte sich nur marginal auf -66,4 Saldenpunkte. Angesichts der noch immer grassierenden zweiten Infektionswelle wäre alles andere als eine weiterhin klar negative Einschätzung der aktuellen Konjunkturlage eine faustdicke Überraschung gewesen. Die deutsche Wirtschaftsleistung stagnierte zum Jahresende. Angesichts des auch im Dezember bereits verschärften Lockdowns zeugt dies jedoch von einer fast schon erstaunlich robusten Verfassung der deutschen Volkswirtschaft. Die mit den gestarteten Impfkampagnen verbundenen Hoffnungen nähren ganz offensichtlich weiterhin den Optimismus der Finanzmarktexperten.

Allerdings ist am aktuellen Rand mit zunehmenden Belastungen zu rechnen. Die Infektionslage hat sich im Lockdown bislang offenbar nur stabilisiert bis leicht verbessert. Zusätzlich alarmieren neue aggressivere und ansteckendere Virusmutanten, die zunächst vor allem in Großbritannien, Südafrika und Brasilien verbreitet waren. Vor diesem Hintergrund ist in den auf heute vorgezogenen Gesprächen zwischen der Bundeskanzlerin sowie den Regierungschefs der Länder mit einer nochmaligen Ausweitung der Eindämmungsmaßnahmen zu rechnen. Wir warnen seit einiger Zeit, dass die Wahrscheinlichkeit für einen harten Lockdown über den gesamten Winter sehr hoch ist.

Dies wird sich auch in den Wirtschaftsdaten für das erste Quartal niederschlagen. Beim realen BIP ist mit einem Rückgang gegenüber dem Vorquartal zu rechnen, der allerdings nicht vergleichbar mit dem Absturz im letzten Frühjahr sein wird. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass es sehr auf die Einzelmaßnahmen und die Begleitumstände ankommt, wie stark die Wirtschaftsleistung im Lockdown abgebremst wird. Maßnahmen wie eine verschärfte Maskenpflicht und eine nochmalige Ausweitung von Home Office, wo es möglich ist, bremsen die Wirtschaft nicht aus. Damit der Start ins Jahr aus konjunktureller Sicht halbwegs glimpflich verläuft sind aber einige Bedingungen zu nennen: Kein Lockdown für die Industrie, weiterhin offene Grenzen für einen reibungslosen Außenhandel und stabile Wertschöpfungsketten. Mit der Dauer von Schulschließungen werden die negativen Folgen spürbar zunehmen – bildungspolitisch, sozial, aber auch ökonomisch. Die Erfordernisse eines Home Schooling sind nicht mit einer Vollerwerbstätigkeit (auch nicht im Home Office) der Eltern vereinbar. Es braucht daher dringend Konzepte für einen sicheren Präsenzunterricht.

Die mit den gestarteten Impfkampagnen verbundenen Hoffnungen nähren ganz offensichtlich weiterhin den Optimismus der Finanzmarktexperten. Gleichwohl haben die Aktienmärkte nach der Rekordjagd seit November zuletzt eine Verschnaufpause eingelegt. Ab dem Frühjahr ist eine kräftige wirtschaftliche Erholung zu erwarten, für 2021 rechnen wir mit einem BIP-Wachstum von 3,5%.

Fazit: Die Stimmung der Finanzexperten hat sich im Januar nochmals verbessert. Die ZEW Konjunkturerwartungen legten auf 61,8 Saldenpunkte zu, trotz der sich andeutenden neuerlichen Ausweitung des Lockdowns. Die robuste Entwicklung im vierten Quartal belegt, dass es hierbei sehr auf die Einzelmaßnahmen ankommt. Um nicht einen neuerlichen Absturz zu riskieren, sind einige Bedingungen einzuhalten. Aber: Auch aus ökonomischer Sicht muss die Zahl der Infektionen sinken. Der Erfolg der Impfkampagne darf nicht gefährdet werden!

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

08.03.2021 - Deutschland: Industrieproduktion stolpert über Lieferschwierigkeiten - VP Bank
05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank
18.02.2021 - MSCI Brasilien-Index weist im Januar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
17.02.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Eine Bevölkerung im Konsumrausch! - Nord LB
16.02.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen: Optimismus der Finanzexperten ungebrochen - Nord LB
12.02.2021 - Rally beim Platinpreis - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Gute Auftragslage: Produzierendes Gewerbe in Deutschland bleibt Stütze der Konjunktur - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Deutschland: Exporte setzen ihre Positivserie fort - VP Bank
07.02.2021 - Wachstumsstrategien für Unternehmen – Wettbewerbsfähigkeit in disruptiven Zeiten sichern
05.02.2021 - Deutschland: Auftragseingänge beenden ihre positive Serie - VP Bank
05.02.2021 - Aktienmarkt Türkei: Leichte Gewinnmitnahmen nach sehr starkem Dezember - Commerzbank
01.02.2021 - Deutschland: Einzelhandelsumsätze ziehen im Gesamtjahr 2020 deutlich an - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

09.03.2021 - EQS-Adhoc: Rieter Geschäftsjahr ...
09.03.2021 - DGAP-News: Siltronic AG: Siltronic schließt Geschäftsjahr 2020 im Rahmen der Erwartungen ab - ...
09.03.2021 - DGAP-News: HAMBORNER REIT AG erwirbt Büroobjekt in Mainz und veräußert weitere innerstädtische ...
09.03.2021 - EQS-Adhoc: Erfolgreiches Geschäftsjahr für ...
09.03.2021 - DGAP-News: FUCHS schließt schwieriges Jahr 2020 erfolgreich ...
09.03.2021 - DGAP-News: Geschäftsjahr 2020: technotrans übertrifft Erwartungen, bereinigte EBIT-Marge über ...
09.03.2021 - DGAP-News: Symrise liefert auch im Ausnahmejahr 2020 verlässliches profitables Wachstum ...
09.03.2021 - DGAP-News: Commerzbank und creditshelf weiten strategische Kooperation ...
09.03.2021 - DGAP-News: Manz AG erzielt in 2020 deutlich positives Ergebnis in schwierigem Marktumfeld ...
09.03.2021 - DGAP-Adhoc: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: AURELIUS beschließt Einziehung von ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.