Deutschland: Industrieproduktion und Exporte zum siebten Mal in Folge im Plus - VP Bank Kolumne


08.01.2021 09:00 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Industrieproduktion in Deutschland legt im November um 0.9 % gegenüber dem Vormonat zu. Die Exporte verzeichnen mit 2.2 % ein deutliches Plus. Beim Blick auf die Industrie- und Aussenhandelsdaten würde man nicht glauben, dass Deutschland derzeit eine der schwierigsten wirtschaftlichen Phasen der Nachkriegsgeschichte durchläuft. Die Industrieproduktion klettert aus ihrem tiefen Corona-Loch heraus, die Exporte verbuchen seit Mai Zuwächse und die Auftragseingänge lagen zuletzt selbst gegenüber dem Vorjahr satt im Plus.

Das Datenmaterial lässt eher auf einen Konjunkturboom als auf wirtschaftliche Magerkost schliessen. Allerdings zeigt die Entwicklung in der Industrie nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist, dass Teile des Dienstleistungsbereich, allen voran das Hotel- und Gaststättengewerbe und der Freizeitsektor, massiv unter den Eindämmungsmassnahmen leiden.

Vor allem die Exporte nach China florieren. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegen sie um 14.3 % im Plus. China profitiert von einer Corona-Sonderkonjunktur. Chinesische Konsumartikel wie Elektronik sind derzeit gefragt, was die dortige Produktion kräftig anschiebt. Die gute chinesische Einkommenssituation lässt die Nachfrage nach hochpreisigen deutschen Autos steigen. Wenn China produziert, sind auch die Produkte der deutschen Maschinenbauer gefragt. Einmal mehr zeigt sich: Geht es China gut, profitiert Deutschland.

Das fortgesetzt gute Datenmaterial lässt darauf schliessen, dass der Wachstumseinbruch im vierten Quartal 2020 weniger stark ausfällt als vielerorts erwartet wird. Ein von uns erwartetes Minus von 0.4 % gegenüber dem dritten Quartal würde bedeuten, dass die deutsche Volkswirtschaft in Anbetracht der widrigen Umstände noch mit einem blauen Auge davonkommen würde.

Fakt ist also, dass Teile der deutschen Wirtschaft erstaunlich gut laufen. Dazu gehört eben die Industrie, aber selbst die Einzelhandelsumsätze konnten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf Basis einer vorläufigen Schätzung ein reales Plus von 4.1 % im Jahr 2020 verbuchen. Der Dienstleistungssektor reisst also die Löcher ins Bruttoinlandsprodukt.

Das heisst im Umkehrschluss, dass die normalerweise beobachtbaren Nachholeffekte in der Erholungsphase geringer ausfallen werden. Das ausgefallene Essen im Restaurant, der Frisörbesuch oder auch der ausgebliebene Ausflug in den Freizeitpark können nur bedingt nachgeholt werden. Die Industrie und der Einzelhandel, wozu auch der Onlinehandel zählt, haben in Anbetracht der guten gegenwärtigen Situation kaum etwas nachzuholen.

Die Daten aus der Industrie belegen einmal mehr, dass die Corona-Rezession eine äusserst spezielle Anatomie aufweist. Dies hat Auswirkungen auf den Wachstumsausblick 2021. Je besser es gegenwärtig läuft, desto weniger kann später nachgeholt werden.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank
18.02.2021 - MSCI Brasilien-Index weist im Januar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
17.02.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Eine Bevölkerung im Konsumrausch! - Nord LB
16.02.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen: Optimismus der Finanzexperten ungebrochen - Nord LB
12.02.2021 - Rally beim Platinpreis - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Gute Auftragslage: Produzierendes Gewerbe in Deutschland bleibt Stütze der Konjunktur - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Deutschland: Exporte setzen ihre Positivserie fort - VP Bank
07.02.2021 - Wachstumsstrategien für Unternehmen – Wettbewerbsfähigkeit in disruptiven Zeiten sichern
05.02.2021 - Deutschland: Auftragseingänge beenden ihre positive Serie - VP Bank
05.02.2021 - Aktienmarkt Türkei: Leichte Gewinnmitnahmen nach sehr starkem Dezember - Commerzbank
01.02.2021 - Deutschland: Einzelhandelsumsätze ziehen im Gesamtjahr 2020 deutlich an - VP Bank Kolumne
30.01.2021 - Bruttoinlandsprodukt Deutschland viertes Quartal: robuster als erwartet - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.