Erste Anzeichen von Inflation? - DWS Kolumne

Christian Scherrmann, US-Ökonom der DWS, suggeriert: "Der jüngste Preisanstieg der langlebigen Konsumgüter könnte sich als durchaus temporär erweisen”. Bild und Copyright: Mikbiz / shutterstock.com.

Christian Scherrmann, US-Ökonom der DWS, suggeriert: "Der jüngste Preisanstieg der langlebigen Konsumgüter könnte sich als durchaus temporär erweisen”. Bild und Copyright: Mikbiz / shutterstock.com.

10.10.2020 11:23 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Erstmals seit 1995 steigen die US-Preise für langlebige Konsumgüter! Dies zeigt zumindest, wie schnell Preise auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren können. Schon länger erschien es uns nur als eine Frage der Zeit, bis am Ende die Inflation in den USA moderat ansteigen würde. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie dämpften zunächst sowohl das Angebot als auch die Nachfrage. Die Angebotsseite tendiert jedoch dazu, starrer zu sein, da ein Kapazitätsaufbau Zeit erfordert. Währenddessen haben großzügige fiskalische Transferleistungen die Kaufkraft der Haushalte aufrechterhalten. Wenn also die Einschränkungen der Wirtschaftsaktivität etwas gelockert werden, steht vermutlich einer höheren Gesamtnachfrage ein geringeres Angebot gegenüber. Zumindest vorübergehend würden die Preise dann steigen, vielleicht zunächst bei Gütern, die in Zeiten sozialer Distanzierung "Glück" versprechen.

Wie man unserem "Chart der Woche" entnehmen kann, liefern die jüngsten US-Preise für langlebige Konsumgüter (PCE-Index) im August einige Anhaltspunkte, die das obige Szenario bestätigen. Zum ersten Mal seit 25 Jahren haben sie sich nämlich positiv entwickelt, nachdem sie zuvor tief in ein disinflationäres Terrain gesunken waren. Die Preise für Haushaltsgeräte (stiegen um 10 Prozent seit Februar 2020) und Gebrauchtwagen (stiegen um 17 Prozent) waren die Haupttreiber.

Erstmals seit 1995 steigen die US-Preise für langlebige Konsumgüter! Dies zeigt zumindest, wie schnell Preise auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren können

Die Pandemie scheint eine plausible Ursache für dieses Phänomen zu sein. Wenn Menschen versuchen, öffentliche Verkehrsmittel zu meiden, sind Gebrauchtwagen ein offensichtlicher Ersatz (nachdem einige Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verloren haben, scheint das Leasing eines Neuwagens in dem Fall keine Option zu sein). Unterdessen kurbeln die historisch niedrigen Hypothekenzinsen im Zuge der lockeren Geldpolitik die Wohnungsmärkte an. Der Kauf eines neuen Hauses führt oftmals auch zu Folgekäufen, wie zum Beispiel dem Erwerb neuer Möbel. Den Preisanstieg bei Importgütern könnte man auch mit der Verknappung der Seefrachtkapazitäten aufgrund der Pandemie begründen (1).

Allerdings könnten sich diese Trends durchaus wieder umkehren. Wie Christian Scherrmann, US-Ökonom der DWS, suggeriert: "Der jüngste Preisanstieg der langlebigen Konsumgüter könnte sich als durchaus temporär erweisen. Jedoch dient dies als anschauliches Beispiel dafür, wie schnell Preise auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren können". Zur Relativierung: Auf langlebige Konsumgüter entfallen nach wie vor lediglich rund 12 Prozent der Gesamtausgaben, verglichen mit 66 Prozent für Dienstleistungen (2). Dennoch lagen die Preise für Dienstleistungen in den letzten Jahren bereits etwas über zwei Prozent (3). Wenn der Kampf gegen das Virus erst einmal gewonnen ist, stehen die Chancen gut, dass auch bei Dienstleistungen Kapazitätsengpässe auftreten werden.

Quellen:
(1) Siehe einige Kommentare aus der Großhandelsbranche im jüngsten Bericht des Institute of Supply Management (ISM) über die aktuelle Situation, den das ISM neben seinem bekannteren monatlichen Einkaufsmanagerindex veröffentlicht hat:
https://www.ismworld.org/supply-management-news-and-reports/reports/ism-report-on-business/services/september/
(2) Bureau of Economic Analysis of the United States Department of Commerce, Haver Analytics Inc.; Stand: August 2020
(3) Im Durchschnitt seit 2012
Daten zum Wertpapier: Dollar - Währung
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Dollar - Währung - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dollar - Währung

15.01.2021 - EUR/USD: Trendkanal wackelt - UBS-Kolumne
13.01.2021 - USA: Auf 1,4% gestiegene Inflationsrate und ihre zukünftige Relevanz für Treasuries - Nord LB Kolumne
13.01.2021 - USA: Gut, dass die Inflationsrate trotz des Anstiegs tief bleibt - VP Bank Kolumne
08.01.2021 - EUR/USD: 10er-EMA hält - UBS-Kolumne
18.12.2020 - EUR/USD: Oberer Trendkanal erneut erreicht - UBS-Kolumne
11.12.2020 - EUR/USD: Klarer Aufwärtstrend - UBS-Kolumne
04.12.2020 - EUR/USD: Kurs auf USD 1,240? - UBS-Kolumne
03.12.2020 - Währungen von Schwellenländern sind in der Corona-Pandemie abgestürzt: Lohnt sich jetzt ein Einstieg? - nextmarkets-Kolumne
27.11.2020 - EUR/USD: Kurs auf USD 1.200? - UBS-Kolumne
20.11.2020 - EUR/USD: Über 10er-EMA weiter ansteigend - UBS-Kolumne
13.11.2020 - EUR/USD: 50er-EMA im Fokus - UBS-Kolumne
06.11.2020 - USA: Federal Reserve wohltuend spektakulär unspektakulär - Nord LB Kolumne
06.11.2020 - EUR/USD: Trendkanal bestätigt - UBS-Kolumne
02.11.2020 - Euro wackelt im Vorfeld der US-Wahl - Donner & Reuschel Kolumne
30.10.2020 - EUR/USD: Auf hohem Niveau seitwärts - UBS-Kolumne
23.10.2020 - EUR/USD: Auf hohem Niveau weiter seitwärts - UBS-Kolumne
16.10.2020 - EUR/USD: Währungspaar vor neuem Hochlauf? - UBS-Kolumne
09.10.2020 - EUR/USD: Trendkanal zurückerobert - UBS-Kolumne
02.10.2020 - EUR/USD: Pullback durch? - UBS-Kolumne
25.09.2020 - EUR/USD: Rücklauf zum 200er-EMA? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.