In den USA steigt der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes im August stärker als erwartet - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Logra / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Logra / shutterstock.com.

02.09.2020 09:52 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im August ist der ISM-Index im Verarbeitenden Gewerbe überraschend von 54,2 auf 56,0 Punkte stark angestiegen. Es war der vierte Anstieg in Folge. Ende 2018 befand er sich das letzte Mal auf diesem Niveau. Die Unterkomponente „Neuaufträge“ schnellte von 61,5 auf 67,6 Punkte hoch und war damit so hoch wie zuletzt 2004. Die Beschäftigungskomponente verbesserte sich ebenfalls deutlich von 44,3 auf 46,4 Zähler, befindet sich damit jedoch weiter im kontraktiven Bereich. Damit zeigt die Erholung in den USA am ehesten ein „V“ – im Gegensatz zu vielen anderen Industrienationen, wo sich eine langsamere Erholung abzeichnet.

Anleihen


USA: ADP-Arbeitsmarktbericht (August), 14:15 Uhr
USA: Auftragseingänge Industrie (Juli), 16:00 Uhr

Die deutsche Bundesregierung veröffentlichte gestern ihre Konjunkturprognose für 2020. Aus ihr geht hervor, dass der Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr mit „nur noch“ 5,8% nicht so stark ausfallen dürfte wie befürchtet. Die alte Regierungsprognose sprach noch von einem BIP-Rückgang von 6,3%. Kommt die Revision eventuell zu früh? Zwar zeigen die jüngsten Frühindikatoren eine bessere Entwicklung an als in der letzten Prognose im Juni. So stieg zum Beispiel der IfoIndex vier Monate in Folge an. Es herrschen aber noch erhebliche Unsicherheiten – vor allem in der Außenwirtschaft – vor. Rückenwind für die optimistische Sicht des Bundeswirtschaftsministers brachten am Dienstag die Arbeitsmarktdaten für den Monat August. Die Zahl der Arbeitslosen ging den zweiten Monat in Folge zurück und die Zahl der Erwerbstätigen legte im Juli wieder zu. Auch wenn somit die seit Ende April laufende Erholung der deutschen Wirtschaft am Arbeitsmarkt Wirkung zeigt, ist die Krise hier noch lange nicht vorbei. So liegt die Zahl der Erwerbstätigen immer noch unter ihrem Vorkrisenniveau und die Zahl der Arbeitslosen war im August immer noch etwa 650 Tausend höher als zu Jahresbeginn. Immerhin scheint die Zahl an Kurzarbeitern weiter zurückzugehen und dürfte im August unter 5 Mio. fallen. Einige Euroländer meldeten gestern verbesserte Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes: Die Niederlande, Italien und Frankreich. Hingegen gab es in Spanien einen deutlichen Rückgang um 3,6 Punkte, in Deutschland einen leichten um 0,8 Punkte. In den USA ist der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes im August überraschend deutlich von 54,2 auf 56,0 Punkte im Vergleich zum Vormonat gestiegen (siehe „Im Blickpunkt“). Am Rentenmarkt waren die Marktreaktionen auf die Konjunkturdaten recht verhalten. Die Renditen sanken leicht.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte konnten sich nach einigem Auf und Ab letztendlich stabil halten. Im Dax 30 setzten sich die Aktien von Delivery Hero (+2,2%) positiv in Szene, nachdem der Indexneuling seit seiner Aufnahme in den deutschen Leitindex bisher enttäuscht hatte. Deutsche Wohnen (+0,8%) legte zu, obwohl der Immobilienkonzern von einem Investmenthaus zurückgestuft wurde. Noch besser entwickelten sich die Titel von Aroundtown (+1,6%) im MDax. Hier überkompensierte die Verdopplung des Aktienrückkaufprogramms den negativen Effekt einer Herabstufung. Mit Vonovia (+1,5%) erreichte ein anderer Immobilientitel sogar ein Rekordhoch. An der Spitze des EUROSTOXX 50 standen die Anteilscheine des Halbleiter-Zulieferers ASML (+2,8%), die von einer Kurszielanhebung eines Analysehauses profitierten. Auf Branchenebene gab es im Euroraum zumeist Verlierer. Die größten Verluste erlitten dabei die Titel aus dem Segment Reise und Freizeit (-2,8%). Deutlich positiv konnten sich Informationstechnologie (+1,4%) und Handel (+1,1%) vom Rest der Sektoren abheben. An der Wall Street setzte sich die IT-Rally weiter fort. Bereits zum Handelsauftakt konnte der Nasdaq 100 die Marke von 12.200 überwinden und erneut einen Rekordstand erzielen. Rückenwind erhielt die IT-Branche dabei von Zoom Video (+35,2%). Der Softwarespezialist für Videokonferenzen hatte sehr starke Quartalszahlen vorgelegt. Auch die überraschend starke Stimmung in der Industrie trug zur Kauflaune in New York bei. So konnte auch der marktbreite S&P 500 einen neuen Höchststand erreichen. Auf Branchenebene setzten sich noch vor dem IT-Sektor (+1,9%) insbesondere Grundstoffe (+2,8%) positiv in Szene. Mit Versorgern (-1,1%), Gesundheit (-1,0%) und Energie (-0,9%) gab es allerdings auch Segmente, die unter Abgabedruck standen. Die asiatischen Börsen entwickelten sich heute Morgen uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

23.10.2020 - Die zweite Corona-Welle zwingt die Dienstleister in die Knie - VP Bank Kolumne
21.10.2020 - USA: Kräftiger Anstieg bei den Baugenehmigungen - Commerzbank Kolumne
19.10.2020 - China: Wachstum schwächt sich spürbar ab - VP Bank Kolumne
15.10.2020 - USA: Arbeitsmarkt erneut unter Druck - VP Bank Kolumne
13.10.2020 - ZEW-Umfrage: Zweite Welle wirkt als Euphoriebremse - Nord LB Kolumne
13.10.2020 - Die zweite Corona-Welle erfasst die deutsche Wirtschaft - VP Bank Kolumne
13.10.2020 - US-Wahl dürfte Industriemetalle und Energierohstoffe unterschiedlich beeinflussen - Commerzbank Kolumne
07.10.2020 - Deutsche Industrie weiter auf Erholungskurs - Commerzbank Kolumne
07.10.2020 - Deutsche Industrieproduktion im August: Enttäuschung, aber kein Weltuntergang - DWS Kolumne
06.10.2020 - Deutschland - Auftragseingänge mit kräftigem Plus im August: Applaus, Applaus - VP Bank Kolumne
05.10.2020 - Marktpotential trotz zweieinhalb Unwägbarkeiten - AXA IM Kolumne
30.09.2020 - China: Unternehmensumfragen zeigen eine Fortsetzung der Erholung an! - Nord LB Kolumne
30.09.2020 - In Deutschland rutscht die Inflationsrate im September ins Minus - Commerzbank Kolumne
30.09.2020 - China: Wenn gute Nachrichten schlechte sind - VP Bank Kolumne
29.09.2020 - Geldpolitische Lockerungen in Emerging Markets ausgereizt? - Commerzbank Kolumne
24.09.2020 - Konjunktur: Deutsche Unternehmen zuversichtlicher - VP Bank Kolumne
23.09.2020 - Die zweite Corona-Welle wird zum Konjunkturkiller - VP Bank Kolumne
23.09.2020 - MSCI Brasilien-Index trotz zeitweiser Erholung weiter mit deutlicher Underperformance - Commerzbank Kolumne
18.09.2020 - Am Morgen: Grenke, Fraser Perring und Next im Fokus - Nord LB Kolumne
17.09.2020 - Fed: Bis 2023 keine Zinserhöhung erwartet - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

23.10.2020 - EQS-News: Meyer Burger und CSEM verlängern Zusammenarbeit für die gemeinsame Entwicklung von ...
23.10.2020 - DGAP-News: KWS SAAT SE & Co. KGaA: KWS schließt Geschäftsjahr 2019/2020 erfolgreich ab - ...
23.10.2020 - DGAP-Adhoc: BB Biotech AG veröffentlicht ...
23.10.2020 - DGAP-News: Erhöhte Übernahmeaktivitäten bei Biotechunternehmen im 3. Quartal 2020 - Erfreuliche ...
23.10.2020 - DGAP-News: ATOSS Software AG: Hohe Wachstumsdynamik auch im dritten Quartal weiter ausgebaut - ...
23.10.2020 - DGAP-News: Tonkens Agrar AG erzielt in 2020 nur durchschnittliche Ernteerträge ...
23.10.2020 - DGAP-News: Noratis AG begibt 5,50 % ...
23.10.2020 - DGAP-News: Vectron Systems AG: Deutliche Umsatz- und Ergebnisverbesserung trotz Einschränkungen ...
23.10.2020 - DGAP-Adhoc: BHS tabletop AG: Einigung über Sozialplan und firmenbezogenen Verbandstarifvertrag / ...
23.10.2020 - aifinyo AG veröffentlicht Ergebnisse für ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.