Aktienmarkt: Kurze Korrektur oder Beginn einer Trendwende? - Börse München Kolumne

Robert Ertl, Chef der Börse München: „Von der Ratssitzung der US-Notenbank in dieser Woche erwarten sich die meisten Experten zwar keine neuen Maßnahmen, allerdings Hinweise oder Details zu den weiteren Plänen vor allem in Hinblick auf die Stützungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen.” Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

Robert Ertl, Chef der Börse München: „Von der Ratssitzung der US-Notenbank in dieser Woche erwarten sich die meisten Experten zwar keine neuen Maßnahmen, allerdings Hinweise oder Details zu den weiteren Plänen vor allem in Hinblick auf die Stützungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen.” Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

27.07.2020 16:06 Uhr - Autor: Robert Ertl  Robert Ertl auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Kurs-Korrektur: Ein schwacher Wochenausklang hat an den deutschen Aktienmärkten in der vergangenen Woche für eine negative Wochenbilanz gesorgt. Nachdem es zuvor überwiegend aufwärts gegangen und der Deutsche Aktienindex (Dax) am Dienstag sogar auf das Niveau von vor dem Corona-Crash gestiegen war, realisierten die Anleger am Freitag in großem Stil Gewinne. Zurückzuführen war die Verkaufswelle einerseits auf Bedenken im Hinblick auf die in vielen Ländern wieder steigenden Corona-Infektionszahlen sowie auf Sorgen wegen des Konflikts zwischen China und den USA. Andererseits folgten die Märkte hierzulande dem Beispiel der US-Börsen, wo es bereits am Donnerstag vor allem bei Technologiewerten merklich abwärts gegangen war, am Freitag setzte sich dies fort. Der Auslöser hierfür war ein negativ aufgenommener Zwischenbericht von Intel. Die Investoren reagierten mit Gewinnmitnahmen bei Technologiewerten, die sich in den Woche zuvor sehr gut entwickelt hatten.

Im Wochenvergleich sank der Dax um 0,6 Prozent auf 12.838,06 Punkte. Zu den großen Verlieren am Freitag zählten die Titel von SAP, die ihre in den Tagen zuvor erzielten spürbaren Gewinne komplett abgaben. Der MDax verlor im Wochenvergleich 1,1 Prozent auf 26.650,24 Zähler. Indexwert Thyssenkrupp konnte dabei dem allgemeinen Abwärtstrend trotzen und auf Wochensicht einen Gewinn verzeichnen. Die Titel des Industrieunternehmens profitierten unter anderem von Medienberichten, denen zufolge Konzernchefin Martina Merz einen Komplettverkauf der Stahlsparte nicht mehr ausschließt. Der TecDax büßte im Wochenvergleich 1,6 Prozent auf 3.048,92 Punkte ein.

An den deutschen Anleihemärkten haben die Kurse in der vergangenen Woche eine Berg- und Talfahrt vollführt und sich dabei letztlich nur wenig verändert. In der ersten Wochenhälfte hatten die Einigung auf ein Billionen-Euro-schweres Hilfspaket auf dem EU-Gipfel sowie die Unsicherheiten wegen der weiter zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China den Bundespapiere Auftrieb verliehen. Am Freitag belasteten dann aber besser als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten aus der Eurozone. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe lag Freitag zu Handelsschluss dann unverändert gegenüber ihrem Vorwochenendstand bei -0,45 Prozent. Die Umlaufrendite sank im Wochenvergleich leicht von -0,48 auf -0,49 Prozent.

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche wie ihre deutschen Pendants unter Gewinnmitnahmen gelitten. Der Dow-Jones-Index reduzierte sich im Wochenvergleich um 0,8 Prozent auf 26.469,89 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab 0,3 Prozent auf 3.215,63 Zähler ab. Der technologielastige Nasdaq-100-Index verlor 1,5 Prozent auf 10.483,13 Punkte. Hier spielte neben dem allgemeinen Trend auch der Kurseinbruch von Intel eine Rolle, die Titel sackten allein am Freitag um über 16 Prozent ab.

Ausblick

Waren die Gewinnmitnahmen der vergangenen Woche lediglich eine kurze Korrektur oder Beginn einer Trendwende, in dieser Hinsicht herrscht unter Beobachtern der deutschen Aktienbörsen keine Einigung. Während die einen sich eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung vorstellen können, geben sich andere optimistischer. Wohin es in den kommenden Tagen tatsächlich geht, dürfte wenig überraschend einmal mehr stark von der Pandemie-Nachrichtenlage abhängen, daneben könnten die Entwicklungen in den Konflikten zwischen den USA und China Einfluss auf das Marktgeschehen haben.

Von Unternehmensseite wiederum stehen etliche Berichte auf der Agenda, die sich der Aufmerksamkeit der Anleger gewiss sein können. So legen hierzulande aus der ersten Börsenreihe die Deutsche Bank und SAP ihre finalen Zahlen vor, wobei beide bereits Eckdaten veröffentlicht haben. Zudem gibt es unter anderem Zahlen von BASF, Fresenius, Linde und Volkswagen. In den USA gewähren neben vielen anderen die Google-Mutter Alphabet, Amazon, Boeing, McDonald‘s, Pfizer und Visa Einblicke in ihre Bücher.

Hochkarätiges gibt es auch von Seiten der Konjunkturdaten. Aus Deutschland dürften dabei unter anderem das Ifo-Geschäftsklima sowie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für Aufmerksamkeit sorgen, aus der Eurozone das BIP und aus den USA die persönlichen Einkommen und Ausgaben, die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter und ebenfalls das BIP. Die Anleger dürften vor allem darauf achten, wie stark sich die Corona-Krise und die damit einhergehenden Beschränkungen auf die Wirtschaft ausgewirkt haben.

Von der Ratssitzung der US-Notenbank in dieser Woche erwarten sich die meisten Experten zwar keine neuen Maßnahmen, allerdings Hinweise oder Details zu den weiteren Plänen vor allem in Hinblick auf die Stützungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Montag. 27.07.: Ifo-Geschäftsklimaindex (Deutschland); Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA; Dallas Fed Herstellungsindex (USA)
Dienstag, 28.07.: US-Verbrauchervertrauen; S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex (USA)
Mittwoch, 29.07.: Ergebnis der Ratssitzung der US-Notenbank; Schwebende Hausverkäufe in den USA; Warenhandelsbilanz der USA
Donnerstag, 30.07.: Bruttoinlandsprodukt Deutschlands; Verbraucherpreise in Deutschland; Arbeitsmarktzahlen für Deutschland; Geschäftsklimaindex für die Eurozone; Arbeitslosenzahlen für die Eurozone; Bruttoinlandsprodukt der USA; Persönliche Konsumausgaben in den USA
Freitag, 31.07.: Einzelhandelsumsätze in Deutschland; Importpreise in Deutschland; Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Verbraucherpreise in der Eurozone; Persönliche Einkommen und Ausgaben in den USA; Chicagoer Einkaufsmanagerindex (USA); Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA)

Autor: Dr. Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG

Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
DAX - Aktienindex - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bayerischen Börse AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

03.12.2020 - DAX: Widerstandsbereich hält weiterhin - UBS-Kolumne
03.12.2020 - DAX: Volume-Price-Trend konstant - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2020 - DAX: Die Käufer tun sich schwer - UBS-Kolumne
02.12.2020 - DAX: „Harte Nuss” 13.500 - Donner & Reuschel Kolumne
01.12.2020 - DAX öffnet erstes Adventskalendertürchen - Donner & Reuschel Kolumne
01.12.2020 - DAX: Bearishe Tageskerze - UBS-Kolumne
30.11.2020 - DAX: Index kratzt am Widerstand - UBS-Kolumne
30.11.2020 - DAX: Gewinnmitnahmen zum Wochenstart - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2020 - Die Zukunft beginnt - irgendwann - Börse München Kolumne
27.11.2020 - DAX: Widerstand bei 13’300 Punkten hält - UBS-Kolumne
27.11.2020 - DAX: Die 13.500 als Startsignal für die 15.000... - Donner & Reuschel Kolumne
26.11.2020 - DAX: Widerstand bei 13’300 Punkten weiter umkämpft - UBS-Kolumne
26.11.2020 - DAX: Gap-Close rückt näher - Donner & Reuschel Kolumne
25.11.2020 - DAX: Ist der Weg nun frei bis 13‘500 Punkte? - UBS-Kolumne
25.11.2020 - DAX: Let´s close the last Corona-Gap (!?) - Donner & Reuschel Kolumne
24.11.2020 - DAX: Kein Durchkommen am Widerstand - UBS-Kolumne
24.11.2020 - DAX: Stabil und gefestigt - Donner & Reuschel Kolumne
23.11.2020 - DAX: Bullen dürfen nicht nachlassen - UBS-Kolumne
23.11.2020 - DAX verliert an „Drive” - Donner & Reuschel Kolumne
20.11.2020 - DAX: Erneuter Rücklauf? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.