AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast

„Es sind nicht neue Technologien die Disruptionen hervorbringen (also der sog. Technology Push), sondern neue Geschäftsmodelle (der sog. Market Pull).” Bild und Copyright: Marcus Disselkamp.

„Es sind nicht neue Technologien die Disruptionen hervorbringen (also der sog. Technology Push), sondern neue Geschäftsmodelle (der sog. Market Pull).” Bild und Copyright: Marcus Disselkamp.

06.07.2020 11:44 Uhr - Autor: Marcus Disselkamp  Marcus Disselkamp auf Twitter auf Twitter 

Das Motto „Lieber kannibalisieren wir uns selbst, als dass uns andere kannibalisieren“, dient dem Top Management von Google zum Einschwören der Mitarbeiter auf Veränderungen und Disruptionen. Denn nichts muss so bleiben, wie es heute ist. Ob digitaler Wandel oder gar aktuell die Corona Krise, nur wer sich immer wieder hinterfragt, optimiert und neu erfindet, kann langfristig eine starke Wettbewerbsposition halten.

Ursprünglich bezeichnet die Wirtschaftswissenschaften unter „Kannibalisierung“ die Absatzsteigerung eines Produktes auf Kosten eines meist höherpreisigen Produktes des gleichen Anbieters. Der Anbieter läuft also Gefahr, dass sein etabliertes, teureres Produkt unter der Einführung einer weiteren, aber günstigeren Lösung an Marktbedeutung verliert. Man kannibalisiert sich quasi selbst. Heute aber versteht man unter Kannibalisierung, dass ein moderneres Produkt ein etabliertes Produkt verdrängt. Es geht nicht mehr um Preisvorteile, sondern um disruptive Innovationen mit bahnbrechenden, radikalen Neuerungen. Hier passt auch die bekannte Definition einer Disruption von Clayton Christensen aus dem Jahr 1993, denn diese macht eine bisherige Lösung (Produkt, Dienstleistung, Prozess, Markt oder Geschäftsmodell) obsolet.

Treiber dieses von Schumpeter bereits 1942 als schöpferischen Zerstörung bezeichneten Effekts, sind unter anderem die Inkubatoren der digitalen Transformation in Form der höheren Vernetzung und Kompatibilität von Systemen, der Kostendegression von Technologien und IT-Systemen sowie der Etablierung neuer Technologien (wie der künstlichen Intelligenz oder der additiven Fertigung / 3D Druck). Doch noch wichtiger als technologische Entwicklungssprünge sind die neuen Geschäftsmodelle, wie sie von Wettbewerbern etabliert werden.

Und genau hier gewinnt nun das Motto dieses Beitrages „Kannibalisiere Dich selbst“ an enormer Bedeutung: Es sind nicht neue Technologien die Disruptionen hervorbringen (also der sog. Technology Push), sondern neue Geschäftsmodelle (der sog. Market Pull). Viele Jahre schon vor Skype gab es die peer2peer Technologie, vor AirBnB das Internet oder vor dem aktuellen Hype die Podcast Technik. Bei Disruptionen geht es nämlich nur am Rande um (moderne) Technologien, sondern zuerst einmal um neue Geschäftsmodelle. Wichtiger als die Technik ist die Bereitschaft, gewohnte Lösungen grundsätzlich zu hinterfragen und neue Ideen konsequent und erfolgreich umzusetzen. Es geht um eine Unternehmenskultur, in der man sich kontinuierlich selbst hinterfragen und mit disruptiven Lösungen kannibalisieren darf.

Aber haben wir überhaupt die richtigen Mitarbeiter? Haben diese die entsprechenden fachlichen und sozialen Kompetenzen, um sich und ihre Leistungen kontinuierlich zu hinterfragen? Haben diese überhaupt die notwendigen organisatorischen Freiheiten, um offen das Gewohnte in Frage zu stellen? Und haben wir das richtige Management, welches nicht nur von Agilität und Ambidextrie spricht, sondern diese Prinzipien auch ehrlich vorleben? Hier aber werde ich skeptisch, denn viele Reden von Veränderungen, aber sie wollen sie nicht wirklich oder nur bei den anderen. Man ist in alten Denkmustern gefangen, es überwiegt der Egoismus oder einfach nur die Angst vor dem Unbekannten. Das Motto „Lieber kannibalisieren wir uns selbst, als dass uns andere kannibalisieren“ dient hier als ein Aufruf zur Eigeninitiative, an die Agilität, die Abenteuerlust und die individuelle Verantwortung für die Zukunft.

Alle Blogbeiträge von Marcus Disselkamp zum Themenkomplex der Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten der Digitalen Transformation finden Sie auf seiner Blog-Seite auf 4investors: hier klicken!

Marcus Disselkamp ist unser Gastautor zu dem Themenkomplex der Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten der Digitalen Transformation. Sein aktuelles Buch mit dem Titel: „Digitale Megatrends – Die Zukunft von Unternehmen“ erschien Ende 2019. Mehr über ihn und sein Business Coaching finden Sie unter www.disselkamp.com. Auf allen bekannten Streaming Diensten finden Sie zudem seine beiden Podcast Reihen „Kurz Nachgefragt“ sowie „Hast Du schon daran gedacht?“.

Disclaimer: Der Text und der Podcast sind eine Kolumne von Marcus Disselkamp. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - DAX - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

4investors-News - DAX - Aktienindex

26.10.2021 - DAX: Sprung über 15’600 Punkte? - UBS
26.10.2021 - DAX 40 testet auch heute wieder die 100-Tage-Linie: Kaufsignal seitens der Slow-Stochastik - Donner & Reuschel
25.10.2021 - DAX: Widerstand bei 15’600 Punkten hält bisher - UBS
25.10.2021 - DAX 40 testet nun die 100-Tage-Linie: Ifo-Geschäftsklimaindex leicht negativ erwartet - Donner & Reuschel
22.10.2021 - DAX: 50er-EMA weiter nicht durchbrochen - UBS
22.10.2021 - DAX 40 testet weiter die 15.527: Überwiegend negative Einkaufsmanagerindizes - Donner & Reuschel
21.10.2021 - DAX: 50er-EMA hält weiterhin - UBS
21.10.2021 - Aufbruchstimmung? Alles schaut auf die Ampel - BÖAG Kolumne
21.10.2021 - DAX 40 bleibt in enger Spanne - Donner & Reuschel
20.10.2021 - DAX: EMA50 wurde erneut verteidigt - UBS
19.10.2021 - DAX: Weiterer Kursanstieg zum Fibonacci-Fächer? - UBS
19.10.2021 - DAX 40 bleibt in enger Spanne: 15.233 wieder im Blickfeld - Donner & Reuschel
18.10.2021 - DAX: Erholung gewinnt an Dynamik - UBS
18.10.2021 - DAX: 100- und 38-Tage-Linie kurzfristige Eckpfeiler - Donner & Reuschel
15.10.2021 - DAX 40 – vorerst – aus dem Gröbsten raus - Donner & Reuschel
14.10.2021 - DAX: Hochlauf zur oberen Trendkanalbegrenzung? - UBS
13.10.2021 - DAX: EMA200 weiterhin im Blickpunkt - UBS
12.10.2021 - DAX weiterhin unterm 10er-EMA - UBS
12.10.2021 - DAX 40 bleibt weiterhin unter Druck - 14.980´er Support könnte wieder getestet werden - Donner & Reuschel
11.10.2021 - DAX: Verlaufshoch am 10er-EMA? - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.