Aktienstrategie: Wann erholt sich der DAX wieder? - DZ Bank Kolumne

Nach früheren Rezessionen wurde nach vier Jahren wieder der alte DAX-Kursgipfel erreicht, und die Unternehmensgewinne erholten sich etwas schneller. Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Nach früheren Rezessionen wurde nach vier Jahren wieder der alte DAX-Kursgipfel erreicht, und die Unternehmensgewinne erholten sich etwas schneller. Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

09.04.2020 09:17 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Indexprognosen wurden an die neuen Wirtschaftsprognosen angepasst. / Die DAX-Unternehmen könnten 2022 oder 2023 wieder so viel verdienen wie im bisherigen Rekordjahr 2018. Der DAX könnte 2024 mit 13.800 Punkten wieder seinen Höchststand erreichen. / Wer in den kommenden Quartalen weiterhin Aktien kauft, dürfte langfristig sehr gute Anlageergebnisse erzielen.

An der Börse wurde nach dem schnellsten Kursrutsch aller Zeiten beim Markttief im März 2020 eine Rezession eingepreist. Frühere Bärenmarktphasen zeigten ähnliche Kursverluste, dauerten aber im Durchschnitt 20 Monate. Bislang befindet sich der Aktienmarkt in einer Korrekturphase von weniger als zwei Monaten. Der Katalog möglicher Belastungen für Investoren bleibt in den kommenden Quartalen gut gefüllt. Es sind jederzeit niedrigere Kurse als heute möglich.

Der weitere Kursverlauf und die Bandbreite der Preisschwankungen werden stark vom Verlauf der Corona-Pandemie abhängen. Zieht man die "Spielregeln" elementarer Krisen der letzten 20 Jahre heran, könnten weitere Auslöser für eine hohe Volatilität sein: Kosteneinsparungen in den Unternehmen, Entlassungen, Insolvenzen, Liquiditätsengpässe, Investitionskürzungen, Verwerfungen bei Fonds, erhöhte Kreditausfälle, Kürzungen von Dividenden und Aktienrückkäufen, enttäuschende Rettungsprogramme, negative Vermögenseffekte und die Angst vor einer Rückkehr der Corona-Pandemie.

In diesem Jahr könnten die Unternehmensgewinne im DAX um 50% und mehr einbrechen, stärker als in früheren Rezessionen, als die Gewinne im Durchschnitt um 35% fielen. Wer während der kommenden Quartale Aktien kauft, sollte langfristig sehr gute Anlageergebnisse einfahren. Dafür sprechen die Bewertungsmodelle, in denen künftige freie Barmittelzuflüsse („Free Cash Flows“) über einen langen Zeitraum abgezinst werden. Auch ein (unwahrscheinlicher) Komplettausfall der Cash Flows im Jahr 2020 und/oder 2021 führt im Bewertungsmodell zu einem niedrigeren fairen Wert, jedoch fällt dieser Effekt in der langfristigen Betrachtung kaum in Gewicht. Mittelfristig wird sich in der Wirtschaft und an den Märkten wieder eine grundsätzliche Ordnung einstellen, dann werden Aktien deutlich optimistischer bewertet.

Nach früheren Rezessionen wurde nach vier Jahren wieder der alte DAX-Kursgipfel erreicht, und die Unternehmensgewinne erholten sich etwas schneller. Wendet man diese Erkenntnisse auf den Ausblick an, könnten die DAX-Unternehmen 2022/23 wieder so viel verdienen wie im Rekordjahr 2018. Der Index selbst würde erst im Jahr 2024 wieder seinen alten Höchststand von 13.800 Punkten erreichen. Der neue Kursaufschwung wird nicht gradlinig verlaufen, sondern von Schwankungen geprägt sein.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DZ Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Traumhaus-Vorstandschef Otfried Sinner im Gespräch mit der 4investors-Redaktion über den Aktienkurs, Dividenden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das operative Geschäft.Traumhaus: „Unser Geschäftsmodell ist sattelfest“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

02.06.2020 - Geldmengen schießen nach oben - Commerzbank Kolumne
02.06.2020 - DAX außerbörslich stark - UBS-Kolumne
01.06.2020 - Value-Aktien mit Chancen - Weberbank-Kolumne
30.05.2020 - Teures wird teurer und Billiges bleibt billig - DWS Kolumne
29.05.2020 - DAX: Widerstand bei 11.780 Punkten im Fokus - UBS-Kolumne
28.05.2020 - Sind wir nicht alle ein bisschen FinTech? - ARTS Kolumne
28.05.2020 - DAX: Durchbruch über 200er-EMA? - UBS-Kolumne
28.05.2020 - DAX bestätigt Gap-Closing - fatale US-Wirtschaftsdaten erwartet - Donner & Reuschel Kolumne
27.05.2020 - DAX: Nächstes Ziel 11‘700 Punkte? - UBS-Kolumne
26.05.2020 - DAX: Durchbruch über Fibonacci-Fächer - UBS-Kolumne
25.05.2020 - DAX: Kein Bullenmarkt - Bären kraulen sich weiterhin das Fell... - Donner & Reuschel Kolumne
25.05.2020 - DAX: Durchbruch oder Kursrutsch? - UBS-Kolumne
22.05.2020 - DAX: Der Fibonacci-Fächer hält weiter - UBS-Kolumne
22.05.2020 - DAX: Gewinnmitnahmen zum Wochenschluss - Donner & Reuschel Kolumne
21.05.2020 - DAX: Hält der Fibonacci-Fächer? - UBS-Kolumne
20.05.2020 - DAX: Ziel 11‘500 Punkte? - UBS-Kolumne
20.05.2020 - DAX: Legt sich der DAX nochmals flach? - Donner & Reuschel Kolumne
19.05.2020 - ZEW-Umfrage: Experten setzen auf Erholung im zweiten Halbjahr - Nord LB Kolumne
19.05.2020 - Aussagekraft der aktuellen Berichtssaison beschränkt - Commerzbank Kolumne
19.05.2020 - DAX: Kursexplosion mit einem „Aber...” - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.