Deutsche Industrie mit markant weniger Aufträgen aus Eurozone - VP Bank Kolumne

Das Jahr 2020 wird für die deutsche Wirtschaft ein sehr schwieriges. Aufgrund des deutlichen Rückgangs neuer Bestellungen aus der Eurozone gilt dies wohl auch für den gesamten Kontinent. Bild und Copyright: Zapp2Photo / shutterstock.com.

Das Jahr 2020 wird für die deutsche Wirtschaft ein sehr schwieriges. Aufgrund des deutlichen Rückgangs neuer Bestellungen aus der Eurozone gilt dies wohl auch für den gesamten Kontinent. Bild und Copyright: Zapp2Photo / shutterstock.com.

06.02.2020 09:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Auftragseingänge für die deutsche Industrie fallen auch im Dezember deutlich um 2.1 % gegenüber dem Vormonat. Der Auftragsrückgang aus der Eurozone war mit 13.9 % extrem. Während der Veröffentlichung der deutschen Auftragseingangsdaten hält man als Volkswirt mittlerweile die Luft an. Leider war heute danach kein Durchatmen angesagt. Auch im letzten Monat des Jahres 2019 stand ein deutliches Minus zu Buche. Auch ohne die volatilen Grossaufträge lag der Rückgang bei 1.3 %. Man kann also den Auftragsrückgang nicht auf Sondereffekte schieben. Besonders furchteinflössend sieht der Auftragseingang im Jahresvergleich aus. Gegenüber Dezember 2018 wurde ein Minus von 8.7 % vermeldet.

In der ganzen Eurozone stimmt etwas nicht. Es klemmt gewaltig. Ein Auftragsrückgang von 13.9 % im Monatsvergleich kommt nicht allzu häufig vor. Die Handelskonflikte und das Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU haben zum Jahresende massiv belastet.

Mit dem rückläufigen Auftragseingang zum Jahresende gibt es keine Hoffnung mehr auf eine anziehende Industrieproduktion im laufenden ersten Quartal. Damit läuft die deutsche Volkswirtschaft Gefahr, erneut einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) verbuchen zu müssen. Die Rezession in der deutschen Industrie setzt sich fort, die Wirtschaft läuft also nur mit einem Zylinder. Die Binnenwirtschaft bleibt die Stütze, massgeblich getragen von einem robusten privaten und öffentlichen Konsum. Die Exportwirtschaft ist ein Ausfall.

Wichtige Konjunkturfrühindikatoren verbesserten sich zuletzt – gerade auch im Hinblick auf das verarbeitende Gewerbe. Dies legt nahe, dass sich die Auftragseingänge in den kommenden Monaten stabilisieren könnten. Es wäre aber vermessen, von einer Flut neuer Aufträge auszugehen. Die globale Industrie wird vorerst nicht zu alter Stärke zurückfinden. Das neue Coronavirus bremst die Entwicklung. Wichtige Lieferketten sind aufgrund von Produktionsausfällen in China unterbrochen. Die gute Nachricht ist, dass es sich um einen temporären Effekt handelt. Im zweiten Quartal kann sogar mit Nachholeffekten gerechnet werden.

Wesentlich schwerer wiegt die Unsicherheit über das zukünftige Verhältnis zwischen der EU und Grossbritannien. Die Aushandlung eines Freihandelsabkommens wird nicht leicht. Einer verbesserten Investitionslaune ist dies nicht dienlich. Darüber hinaus dürfte sich US-Präsident Donald Trump in den kommenden Monaten seine europäischen Handelspartner vorknöpfen. Es ist deshalb nicht davon auszugehen, dass sich die Auftragseingänge deutlich erholen werden.

Das Jahr 2020 wird für die deutsche Wirtschaft ein sehr schwieriges. Aufgrund des deutlichen Rückgangs neuer Bestellungen aus der Eurozone gilt dies wohl auch für den gesamten Kontinent.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

30.03.2020 - DAX: Kommt noch etwas nach? - UBS-Kolumne
27.03.2020 - Rückkehr in die Steinzeit? Ein Impulsbeitrag - Commerzbank Kolumne
27.03.2020 - DAX: Wieder bei 10’000 Punkten - UBS-Kolumne
27.03.2020 - DAX: 10.000 im Fokus - Crash am US-Arbeitsmarkt - Donner & Reuschel Kolumne
26.03.2020 - DAX vollzieht eine Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
26.03.2020 - DAX: Volatile Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
25.03.2020 - ifo-Geschäftsklimaindex: Scharfe Rezession nicht mehr zu vermeiden - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX im Bereich von 10.000 Punkten: Don’t flatten this curve! - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX: 10‘000 Punkte-Marke wieder im Visier? - UBS-Kolumne
25.03.2020 - DAX heute deutlich über 9.000: Stabilität kehrt zurück - Donner & Reuschel Kolumne
24.03.2020 - Emerging Markets: Situation schwieriger als 2008 - Commerzbank Kolumne
24.03.2020 - DAX: Ist das die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
24.03.2020 - DAX steigt in Richtung 9.000 - 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
23.03.2020 - Corona-Krise: Käuferstreik am Anleihenmarkt - Weberbank-Kolumne
23.03.2020 - DAX: Bären weiter am Drücker? - UBS-Kolumne
23.03.2020 - DAX schwächer in die neue Woche: 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2020 - DAX: Erholung zum Verfallstermin? - UBS-Kolumne
20.03.2020 - DAX stabil zum Wochenschluss: Dreifacher Verfallstag - Donner & Reuschel Kolumne
19.03.2020 - DAX: Nächstes Kursziel 8’000 Punkte - UBS-Kolumne
19.03.2020 - DAX: 8.150 im Test - sogar Kurse unter 8.000 möglich - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.