Tiefste Wachstumsrate in China seit fast 30 Jahren - VP Bank Kolumne

Das diese Woche unterzeichnete Handelsabkommen mit den USA verspricht nun Besserung. Nicht etwa weil Handelshemmnisse wegfallen, denn ein Grossteil der Strafzölle bleibt in Kraft. Vielmehr sorgt es für mehr Klarheit. Bild und Copyright: Filipe Frazao / shutterstock.com.

Das diese Woche unterzeichnete Handelsabkommen mit den USA verspricht nun Besserung. Nicht etwa weil Handelshemmnisse wegfallen, denn ein Grossteil der Strafzölle bleibt in Kraft. Vielmehr sorgt es für mehr Klarheit. Bild und Copyright: Filipe Frazao / shutterstock.com.

17.01.2020 08:08 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das chinesische Bruttoinlandprodukt (BIP) ist im 4. Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 6 % gestiegen. Für das Gesamtjahr 2019 steht damit eine Wachstumsrate von 6.1 % zu Buche. Das ist der schwächste Zuwachs seit fast drei Jahrzehnten.

Die Wachstumsrate ist zwar immer noch ansehnlich hoch. Aber im Vergleich zu den vergangenen Jahren fällt der BIP-Zuwachs verhältnismässig schwach aus. Die US-amerikanischen Strafzölle auf Importe waren für die chinesische Wirtschaft eine Belastung. Mehr noch, die Handelskonflikte bremsten die Weltwirtschaft insgesamt, was China zusätzlich zu spüren bekam. Das Reich der Mitte ist noch immer die Werkbank der Welt. Ohne eine florierende globale Konjunktur laufen die Maschinen nur mit halber Kraft.

Das diese Woche unterzeichnete Handelsabkommen mit den USA verspricht nun Besserung. Nicht etwa weil Handelshemmnisse wegfallen, denn ein Grossteil der Strafzölle bleibt in Kraft. Vielmehr sorgt es für mehr Klarheit. Das bedeutet, es gibt eine gewisse Planungssicherheit, was sich positiv auf die weltweite Investitionsstimmung auswirken könnte.

Darüber hinaus lancierte die chinesische Regierung zahlreiche konjunkturstützende Massnahmen. Diese scheinen nun Früchte zu tragen. Wie der Datenkranz für den Dezember zeigt, nimmt die Binnenwirtschaft des Landes eine höhere Drehzahl auf. So nahmen die Importe kräftig zu, aber auch die Zuwachsraten der Industrieproduktion und der Einzelhandelsumsätze lagen über den Erwartungen. Dies sind Lichtblicke.

Grundsätzlich gilt: China entwickelt sich zur Industrienation. Je höher der Entwicklungsgrad eines Landes, desto geringer das Wachstum. Das Reich der Mitte wird also strukturell und sukzessive geringere Wachstumsraten ausweisen.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - VP Bank

07.02.2020 - Deutschland: Industrieproduktion im Sinkflug, Exporte schwach - VP Bank Kolumne
27.01.2020 - Der ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Januar: Katerstimmung - VP Bank Kolumne
23.10.2019 - Brexit: Ein Jein ist Boris Johnson nicht genug - VP Bank Kolumne
18.10.2019 - China: Wachstumsrate fällt und fällt - VP Bank Kolumne
14.10.2019 - Annäherung zwischen USA und China sowie Grossbritannien und der EU - VP Bank Kolumne
11.04.2018 - USA: Inflation springt im März deutlich an - VP Bank Kolumne
18.01.2018 - China: Wachstum überrascht auf der Oberseite - VP Bank Kolumne
30.11.2017 - Schweiz: BIP für das 3. Quartal legt zu - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
08.05.2017 - Vive la France! - VP Bank Kolumne
24.04.2017 - Frankreich: Macron klopft an den Élysée-Palast - VP Bank Kolumne
20.01.2017 - China: BIP im 4. Quartal etwas stärker – VP Bank Kolumne
05.12.2016 - Italien: Renzi erleidet eine Bruchlandung – eine Kolumne der VP Bank
20.10.2016 - VP Bank – EZB: Anleihekäufe über den März 2017 hinaus
19.10.2016 - VP Bank – Spotanalyse China: Wachstum bleibt auch im 3. Quartal auf Kurs
30.06.2016 - VP Bank – Spotanalyse Eurozone: Inflationsrate für den Juni
20.05.2016 - VP Bank – Finanzmarktkommentar: Immobilienblasen in China
19.01.2016 - VP Bank: BIP-Wachstum 2015 in China
18.09.2014 - VP Bank – EZB: Nachfrage nach TLTRO enttäuscht
27.01.2014 - VP Bank: ifo-Geschäftsklimaindex ist rundum gut

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.