Börsen bis auf weiteres schwankungsanfällig - Börse München Kolumne

Robert Ertl: „In welche Richtung es in den kommenden Tagen tatsächlich geht, könnte – sofern es von politischer Seite keine unerwarteten Impulse gibt – einerseits von der in den USA beginnenden Berichtssaison, andererseits von den Konjunkturdaten abhängen”. Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

Robert Ertl: „In welche Richtung es in den kommenden Tagen tatsächlich geht, könnte – sofern es von politischer Seite keine unerwarteten Impulse gibt – einerseits von der in den USA beginnenden Berichtssaison, andererseits von den Konjunkturdaten abhängen”. Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

13.01.2020 13:48 Uhr - Autor: Robert Ertl  Robert Ertl auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Angst wegen Iran währt nur kurz: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche teils spürbar zugelegt. Nachdem zu Beginn der Handelswoche noch die Befürchtung, der Konflikt zwischen den USA und dem Iran könnte eskalieren, die Kurse gedrückt hatte, zeigten sich die Anleger im weiteren Wochenverlauf zunehmend entspannter. Grund hierfür waren Signale beider Staaten, nicht an einem Krieg oder einer weiteren Zuspitzung interessiert zu sein. In der Folge kehrte der Optimismus an den Märkten zurück, zudem nutzen Investoren die vorangegangenen Kursrückgänge zum Einstieg. Zu Ende der Handelswoche stützte zudem die Zuversicht, dass die USA und China tatsächlich kurz vor der Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit stehen. Konjunkturdaten wie die hinter den Erwartungen zurückgebliebenen US-Arbeitsmarktzahlen blieben dagegen ohne größeren Einfluss auf das Marktgeschehen.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) tastete sich am Freitag bis auf rund 50 Zähler an seinen Rekordstand von Januar 2018 heran, verlor dann aber an Kraft. Im Wochenvergleich gewann der Index dennoch um 2,0 Prozent auf 13.483,31 Punkte. Der MDax kam um lediglich 0,1 Prozent voran auf 28.470,89 Zähler. Hier belastete auch ein Kurseinbruch bei Varta. Die Aktie des Batterieherstellers, die zuletzt zu den Top-Werten gezählt und neue Rekorde markiert hatte, litt unter einer kritischen Studie der Commerzbank. Der Tec-Dax kletterte im Wochenvergleich um 2,3 Prozent auf 3.105,16 Punkte. Der m:access All-Share, der noch in der Vorwoche dem allgemeinen Abwärtstrend getrotzt hatte, gab 0,2 Prozent auf 2.630,88 Zähler ab.

Die Beruhigung in der Iran-Krise und der damit steigende Optimismus der Anleger haben die Kurse an den deutschen Anleihemärkten in der vergangenen Woche merklich sinken lassen. Nachdem die Anleger zu Ende der Vorwoche noch aus Sorge vor einer Eskalation zu den als sicher geltenden Bundespapieren gegriffen hatten, ging es in der vergangenen Woche in die andere Richtung. In der Folge zog die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe im Wochenvergleich von -0,29 auf -0,20 Prozent an. Die Umlaufrendite stieg von -0,30 auf -0,24 Prozent.

An den US-Aktienbörsen hat die Entspannung zwischen den USA und dem Iran die Kurse steigen lassen, zu Ende der Handelswoche realisierten allerdings einige Investoren ihre Gewinne. Der Dow-Jones-Index überstieg am Freitag zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von 29.000 Punkten, konnte diese aber nicht verteidigen und beendete die Handelswoche bei 28.823,77 Zählern, ein Plus von 0,7 Prozent im Wochenvergleich. Der breiter gefasste S&P-500-Index verbesserte sich um 0,9 Prozent 3.265,35 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-100-Index gewann sogar 2,0 Prozent auf 8.966,64 Zähler.

Ausblick
Beim Blick auf die aktuelle Handelswoche herrscht hinsichtlich der Aktienmärkte Uneinigkeit unter den Beobachtern. Während sich die einen weiter steigende Kurse und beim Dax ein neues Rekordhoch vorstellen können, sehen andere nach den erheblichen Gewinnen der vergangenen Wochen die Märkte als überhitzt an und rechnen erst einmal mit einer Konsolidierung. Übereinstimmung unter den beiden Gruppen besteht allerdings dahingehend, dass die Börsen bis auf weiteres schwankungsanfällig bleiben dürften.

In welche Richtung es in den kommenden Tagen tatsächlich geht, könnte – sofern es von politischer Seite keine unerwarteten Impulse gibt – einerseits von der in den USA beginnenden Berichtssaison, andererseits von den Konjunkturdaten abhängen. Zu den ersten US-Unternehmen, die ihre Zahlen vorlegen, zählen die Großbanken Citigroup, JPMorgan und Goldman Sachs, die Daten könnten auch auf die Kurse hiesiger Geldinstitute Einfluss haben. Hierzulande dauert es mit dem Start der Berichtssaison noch ein wenig, in der aktuellen Woche legt aber von den großen Namen Beiersdorf Umsatzzahlen vor. Beim Blick auf die Wirtschaftszahlen dürften unter anderem die US-Einzelhandelsumsätze, das Verbrauchervertrauen in den USA und die Industrieproduktion in der Eurozone für Aufmerksamkeit sorgen. Zudem veröffentlicht die US-Notenbank ihr sogenanntes Beige Book mit Konjunktureinschätzungen, von dem sich Marktteilnehmer Hinweise auf die weitere Geldpolitik erhoffen.

Die für Mitte der Handelswoche erwartete Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte zwar weitgehend in den Kurse eingepreist sein, allerdings könnten die Anleger nach dem langen Hin und Her diesen handfesten Schritt auch nochmals als ein Stück steigender Sicherheit honorieren.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 13.01.: Großhandelspreise in Deutschland
Dienstag, 14.01.: Verbraucherpreise in den USA; Handelsbilanz Chinas
Mittwoch, 15.01.: Industrieproduktion in der Eurozone; Handelsbilanz der Eurozone; Beige Book der US-Notenbank; Erzeugerpreise in den USA; New York Empire State Produktionsindex (USA)
Donnerstag, 16.01.: Verbraucherpreise in Deutschland; EZB Accounts (Eurozone); Einzelhandelsumsätze in den USA; Philadelphia Fed Herstellungsindex (USA); Import- und Exportpreise in den USA; Immobilienmarktindex der National Association of Home Builders (USA)
Freitag, 17.01.: Verbraucherpreise in der Eurozone; Leistungsbilanz der Eurozone; Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA); Industrieproduktion in den USA; Hausbaubeginne und -genehmigungen in den USA; Bruttoinlandsprodukt Chinas

Autor: Dr. Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bayerischen Börse AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Varta

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Varta

24.01.2020 - Varta Aktie: Wackelige Chance auf die Wende
23.01.2020 - Varta Aktie: Hält diese enorm wichtige Marke?
22.01.2020 - Varta Aktie: Auch das noch von der Commerzbank… kommt eine Kapitalerhöhung?
21.01.2020 - Varta: Kurs und Kursziel unter Druck
20.01.2020 - Varta Aktie: Das Comeback - und nun?
17.01.2020 - Varta Aktie: Rallye Richtung 102 Euro und höher?
16.01.2020 - Varta Aktie: Analyst erwartet weiterhin einen Kurssturz
16.01.2020 - Varta Aktie: Das Ende der „Mini-Krise”? Konzern geht in den „Kampfmodus”gegen Asien-Konkurrenz
15.01.2020 - Varta: Kritik an der Bewertung der Aktie
14.01.2020 - Varta Aktie nach dem Absturz: Lichtblick am Horizont?
13.01.2020 - Varta: Amerikaner rutschen unter 5 Prozent
13.01.2020 - Varta Aktie wird durchgereicht - hier wackeln wichtige Chart-Marken ganz bedenklich
13.01.2020 - Varta Aktie: „Mini-Crash” eine Kaufchance oder ein letztes Warnzeichen?
10.01.2020 - Varta Aktie: Die Erholungsrallye könnte jetzt starten
09.01.2020 - Varta Aktie: Kurs-Crash als Einstiegschance?
09.01.2020 - Varta Aktie erholt sich - Konzern setzt Zeichen gegen gestrige Unruhe an der Börse
08.01.2020 - Varta Aktie: Dramatischer Einbruch - was ist passiert?
02.01.2020 - Varta: Eine einmalige Chance
18.12.2019 - EU-Kommission genehmigt Milliarden-Beihilfen für E-Auto-Batterien - Commerzbank Kolumne
17.12.2019 - Varta Aktie: Ein Signal der Stärke

DGAP-News dieses Unternehmens

16.01.2020 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG erweitert die Produktionskapazitäten bei Lithium-Ionen Batterien auf ...
09.01.2020 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG startet gemeinsam mit VARTA Consumer in die Zukunft ...
02.01.2020 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG schließt Erwerb des VARTA Consumer Batteries Geschäfts von ...
29.10.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG beschleunigt weiter die hohe Wachstumsdynamik in den ersten neun ...
03.09.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG plant erneute Erweiterung der Produktionskapazitäten bei den ...
06.08.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG beschleunigt das hohe Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Halbjahr ...
13.06.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG schließt Kapitalerhöhung über rund EUR 104 Mio. zur Erweiterung ...
13.06.2019 - DGAP-Adhoc: VARTA AG: VARTA AG schließt Kapitalerhöhung mit Bruttoemissionserlös von rund EUR ...
12.06.2019 - DGAP-Adhoc: VARTA AG: VARTA AG beschließt Kapitalerhöhung aus genehmigtem ...
12.06.2019 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG beschließt Kapitalerhöhung aus genehmigtem ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.