ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Die Twitter-Nachricht von Präsident Trump zu neuen Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien kippte die Märkte gestern in die Minuszone. Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

03.12.2019 09:57 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe ist im November leicht von 48,3 auf 48,1 Punkte gesunken. Erwartet worden war allerdings ein Anstieg, den die regionalen Frühindikatoren signalisiert hatten. Grund dafür war ein Rückgang bei den Unterkomponenten Auftragseingang und Beschäftigung. Teilweise kompensiert werden konnte die Abnahme jedoch durch eine kräftige Erholung bei den Zulieferungen und der Produktion. Insgesamt weist der Index auf eine weitere Abschwächung der US-Produktion hin. Aufgrund des Endes des GM-Streiks im Oktober ist im November mit einer Erholung des verarbeitenden Gewerbes zu rechnen. Das Umfeld spricht jedoch zunächst für eine weitere Schwäche in diesem Sektor.

Anleihen


Australien: Zinsankündigung Zentralbank, 4:30 Uhr
USA: PKW-Absatz (November), 23:00 Uhr

Zum Wochenauftakt erhielten Rentenpapiere einen deutlichen Dämpfer. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erhöhte sich gegenüber dem Vortag von minus 0,36% auf minus 0,27% im Tageshoch. Treiber waren zum einen positive Konjunkturdaten aus China: So übertrafen die Einkaufsmanagerindizes des Dienstleistungsgewerbes und des verarbeitenden Gewerbes im November die Erwartungen und die jeweiligen Vormonatswerte. Das verarbeitende Gewerbe lag dabei zum ersten Mal seit April wieder leicht im Wachstumsbereich. Auch der private Dienstleister Caixin, der den Einkaufsmanager Index für kleine und mittlere Betriebe errechnet, meldete besser als prognostizierte Daten für das Verarbeitende Gewerbe. Ebenfalls zu niedrigeren Rentenkursen trugen die finalen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe im Euroraum bei: Die deutschen und französischen Daten wurden nach oben korrigiert. Außerdem kamen die Erstdaten aus Spanien besser als erwartet. Die Rentenmärkte profitierten auch dann nicht, als US-Präsident Trump „zwitscherte“, Importzölle auf Aluminium und Stahl aus Brasilien und Argentinien wieder zu reaktivieren. Erst am Nachmittag mit dem enttäuschenden ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes in den USA für November, kam es zu einer leichten Gegenbewegung. Der Euro legte gegenüber dem US-Dollar von 1,102 auf 1,108 US-Dollar je Euro zu (+0,50%). Der erste Termin der neuen EZB-Chefin Lagarde vor dem Europäischen Parlament brachte noch keine Erkenntnisse zur zukünftigen Ausrichtung der Geldpolitik. Lagarde übte sich im besten Diplomatensprech: „Die Überprüfung der EZB-Strategie wird von zwei Grundsätzen gesteuert: Einer gründlichen Analyse und einer unvoreingenommenen Meinung.“


Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die meist höheren bis festen Aktienmärkte in Asien hatten gestern in Europa noch für einen zuversichtlichen Start gesorgt. Auch die leicht verbesserten Einkaufsmanagerindizes in Europa stützten. Die Twitter-Nachricht von Präsident Trump zu neuen Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien kippte die Märkte dann in die Minuszone. Bis Handelsende summierten sich die Verluste auf je 2,1% im Dax bzw. EuroStoxx 50, eine seit Anfang Oktober nicht mehr gesehene Dimension. Besonders schwach waren europaweit die Versorger (-2,7%), aber auch bei IT (-2,5%) und Telekom (-2,5%) gab es deutliche Abgaben. RWE (-5,4%) galten als Hauptleidtragender einer möglicherweise veränderten Kohleausstiegspolitik nach dem sich anbahnenden Wechsel im SPD-Vorsitz. Im Dax zeigte einzig HeidelbergCement (+0,1%) ein Plus, im EuroStoxx50 lagen alle Titel im Minus. Auch in den USA starteten die Märkte nach dem dort zumeist langen Wochenende mit einem Minus. Die Twitterattacke des Präsidenten erinnerte wieder an den Geist des Frühjahrs mit unberechenbaren Drohungen und Sanktionen, das Trumpsche „Liebesfest“ von Anfang Oktober scheint weit weg. Hinzu kam auch noch der enttäuschende ISM-Index. Die großen Indizes verloren um 1%. Schwächste Branchen waren Immobilien (-1,8%) und Industrie (-1,6%). Der schwächste Wert im Dow Jones war entsprechend Boeing (-3%). Klassische defensive Segmente und Werte konnten sich besser halten. Coca Cola (+0,7%) führten nach Analystenempfehlung im Dow die wenigen Gewinner an. Nachbörslich kündigte Trump per Twitter eine Strafsteuer auf französische Luxusprodukte an. Man kann hoffen, dass der Festchampagner schon am langen Wochenende besorgt wurde. In Asien sind die Märkte durch die neue Wendung wenig beeindruckt und meist unverändert, ähnlich ist die Tendenz in Europa, doch dürfte das Thema Zölle als Belastung bleiben.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne
26.11.2019 - Momentum: Eine häufig unbeachtete Strategie
26.11.2019 - DAX: Index in Top-Bildung? - UBS-Kolumne
26.11.2019 - Ifo-Geschäftsklimaindex stabilisiert sich, aber noch keine Wende in Sicht - Commerzbank Kolumne
25.11.2019 - ifo-Geschäftsklima: Bodenbildung mit einem zarten Pflänzlein Hoffnung - Nord LB Kolumne