Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Sentix: Umfrage unter Investoren hellt sich überraschend stark auf - Commerzbank Kolumne

Sentix Index: Selbst die deutsche Konjunktur, die bislang stark von der Schwäche des verarbeitenden Gewerbes betroffen war, zeigt eine starke Erholung bei Lage und Erwartungswerten. Bild und Copyright: MaxxiGo / shutterstock.com.

Sentix Index: Selbst die deutsche Konjunktur, die bislang stark von der Schwäche des verarbeitenden Gewerbes betroffen war, zeigt eine starke Erholung bei Lage und Erwartungswerten. Bild und Copyright: MaxxiGo / shutterstock.com.

05.11.2019, 13:06 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Sentix-Index für die konjunkturellen Erwartungen stieg im November von minus 16,8 auf minus 4,5 Punkte überraschend kräftig. Die Umfrage wird unter mehr als 1.000 Investoren durchgeführt. Offenbar wird keine Rezession im Euroraum erwartet. Es ist der höchste Wert seit Juni. Sentix führt die Stimmungsaufhellung auf mehrere Faktoren zurück. Verwiesen wird vor allem auf die lockere Geldpolitik sowie die Erwartung steigernder Staatsausgaben. Selbst die deutsche Konjunktur, die bislang stark von der Schwäche des verarbeitenden Gewerbes betroffen war, zeigt eine starke Erholung bei Lage und Erwartungswerten. Auf globaler Ebene scheint die Ursache in der Verbesserung in Asien ohne Japan zu liegen.

Anleihen


China: Einkaufsmanagerind., Dienstl. (Okt.), 2:45 Uhr
Bank von Australien: Zinsentscheidung, 04:30 Uhr
GB: Einkaufsmanagerindex, Dienstl. (Okt.), 10:30 Uhr
USA: Handelsbilanz (Sep.), 14:30 Uhr
USA: ISM-Index, Dienstleistungen (Okt.), 16:00 Uhr

Die sich abzeichnende Handelsvereinbarung zwischen China und den USA sorgte gestern für Optimismus an den Märkten. Nach Äußerungen von Insidern wird allgemein erwartet, dass die USA in dem vorläufigen Abkommen die 15-prozentigen Zölle auf chinesische Waren im Wert von etwa 125 Milliarden Dollar zurücknehmen. Schwache Einkaufsmanagerindizes aus den Euroländern bremsten gestern den Optimismus der Marktteilnehmer nicht. US-Staatsanleihen und Bundesanleihen waren wenig gefragt. Der spanische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe liegt zwar weiter über dem entsprechenden Index für den gesamten Euroraum und fiel erst im Juni unter 50 Punkte – doch jetzt findet der Indikator für die spanische Industrie nach unten keinen Halt und fiel auf 46,8 Punkte. Der italienische Einkaufsmanagerindex rutsche bereits vor einem Jahr unter die 50er Linie und tendiert seither seitwärts. Für den Euroraum bedeuten die Umfrageergebnisse unter den Einkaufsmanagern eine anhaltende Kontraktion der Produktion im verarbeitenden Gewerbe. Die Auftragseingänge für Industriegüter in den USA fielen ähnlich schwach aus wie die bereits in der Vorwoche veröffentlichten und weniger Waren umfassenden Bestellungen für langlebige Güter. Der Rückgang zum Vormonat betrug 0,6%. Auch hier gilt, dass der Streik bei GM einen negativen Einfluss gehabt haben dürfte, denn ohne den Fahrzeugbau traten die Bestellungen wie im August praktisch auf der Stelle. Der chinesische Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich fiel von 51,3 auf 51,1 Punkte. Damit signalisiert der Index eine leichte Expansion der Produktion.

Aktien


Deutschland: Vonovia, alstria office, Evonik, Hugo Boss, Pfeiffer Vacuum, Schaeffler, SGL Carbon
Sonstiges Europa: Adecco, Endesa, Intesa Sanpaolo

Die Aktienmärkte zeigten sich von den Nachrichten des Wochenendes zum Handelsstreit regelrecht begeistert. Neben den kolportierten Fortschritten zwischen den USA und China befeuerte die Aussicht auf eine Vermeidung von Strafzöllen im Automobilbereich die Automobile und – Zulieferer. Hinzu kam die Bodenbildung und leichte Besserung der Konjunkturdaten, die eine drehbuchartige Wende als mögliche Fortsetzung bietet. Entsprechend stieg der DAX auf ein neues Jahreshoch und schloss 1,4% höher. Beste DAX-Werte waren Continental (+3,9%), Deutsche Bank (+3,7%) sowie Wirecard (+3,5%), die vom Aktienrückkaufprogramm und Kommunikationsinitiative profitierten. Vor allem zyklische Titel legten spürbar zu, während klassische Defensive wie Versor-ger, Dt. Börse und Merck leicht abgaben. Im MDAX war Siemens Healthineers (+9,5%) nach Zahlen sehr gefragt. Beim Euro Stoxx 50 belief sich das Plus auf 1,1%. Hier gewannen im festen Bankenindex (+2,1%) die spanischen Banken fast 3%. Auch Energie und Grundstoffe legten fast 2% zu. Optimismus für ein nahes Handelsabkommen trieb in den USA die Märkte auf neue Rekordhochs. Die Zuwächse lagen bei 0,4% in Dow Jones und S&P 500, an der Nasdaq mit 0,6% noch etwas höher. Markttreiber waren Energie (+3,2%) und Industrie (+1,2%), während defensive Bereiche wie Versorger (-1,3%), Immobilien (-1,1%) und Verbrauchsgüter (-0,9%) abgaben. Chevron (+4,6%) war stärkster Dow-Wert. P&G fielen um 3,9%, McDonald’s gab nach Trennung vom Firmenchef um 2,7% nach. In Asien tendieren die Märkte heute freundlich bis fest. Der Nikkei legte 1,8% zu, in China liegt das Plus um 0,5%. So spricht viel für erneut zulegende Kurse in Europa.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

18.11.2019 - DAX: Kaum Bewegung zu sehen - UBS-Kolumne
15.11.2019 - Berichtssaison: Erneut überflügeln amerikanische Unternehmen die europäischen - Weberbank-Kolumne
15.11.2019 - DAX: Weiter in Seitwärtsphase - UBS-Kolumne
14.11.2019 - Deutschland schrammt an der Rezession vorbei - VP Bank Kolumne
14.11.2019 - Deutschland: Keine (technische) Rezession, Risiken bleiben aber hoch - Nord LB Kolumne
14.11.2019 - Russische Börse legt im Oktober 2019 wieder deutlich zu - Commerzbank Kolumne
14.11.2019 - DAX: Erneuter Angriff auf 13.300 Punkte? - UBS-Kolumne
14.11.2019 - DAX 30 hat Allzeit-Hoch im Blick: Per Zick-Zack-Kurs nach oben - Donner & Reuschel Kolumne
13.11.2019 - DAX: Drohen nun größere Gewinnmitnahmen? - UBS-Kolumne
12.11.2019 - ZEW-Umfrage: Überbordender Optimismus. Dabei ist Vorsicht angebracht - Nord LB Kolumne
12.11.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich deutlich auf - VP Bank Kolumne
12.11.2019 - DAX: Signalmarke 13.200 Punkte - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX 30 tut sich zu Beginn des Nachmittags erwartungsgemäß schwer
11.11.2019 - DAX: Ein Chart der Extrema - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX: Allzeit-Hoch im Blick, Optimismus & Rezessionsgefahr auf „Augenhöhe“
08.11.2019 - Bislang nur einer von sechs Rezessionsindikatoren mit erhöhtem Risiko - J.P. Morgan AM Kolumne
08.11.2019 - DAX 30 hat 13.500 im Blick: Positive Konjunkturdaten erwartet - Donner & Reuschel Kolumne
08.11.2019 - DAX: Am Widerstand von 13.300 Punkten - UBS-Kolumne
07.11.2019 - Deutschland: Industrieproduktion im Minus, Rezession wird zur Wahrheit - VP Bank Kolumne
07.11.2019 - DAX: 13.200 Punkte blockieren - UBS-Kolumne