4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > JP Morgan Asset Management

Guter Zeitpunkt, jetzt in Asien zu investieren - J.P. Morgan AM Kolumne

Anleger sollten sich nach Meinung von Tilmann Galler in ihren Investments an dem langfristigen Wachstumspotenzial orientieren. Bild und Copyright: outcast85 / shutterstock.com.

Anleger sollten sich nach Meinung von Tilmann Galler in ihren Investments an dem langfristigen Wachstumspotenzial orientieren. Bild und Copyright: outcast85 / shutterstock.com.

24.10.2019 16:56 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Themen wie der Handelsstreit und die globale Wachstumsschwäche bestimmen die Schlagzeilen und verunsichern viele Anleger. Dabei sollten sie allerdings die Augen nicht vor Investmentchancen verschließen, die sich beispielsweise bei Asien-Investments nach wie vor bieten. Das enorme Wachstumspotenzial der Region vergleicht Tilmann Galler, globaler Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, mit der Entwicklung der Immobilienpreise: „Viele bereuen heute, dass sie vor zehn Jahren keine Mietwohnung in guter Innenstadtlage gekauft haben. Es war ja im Rückblick so offensichtlich, dass niedrige Zinsen in Kombination mit attraktivem Standort zu steigenden Preisen führen mussten“. Der Blick auf die asiatischen Aktienmärkte zeigt, dass eine abwartende Haltung heute ebenfalls zu einem Bedauern in einigen Jahren führen könnte.

Stark wachsende Mittelschicht in Asien – große Binnenmärkte entstehen


In den letzten 23 Jahren haben die asiatischen Volkswirtschaften eine beispiellose Aufholjagd begonnen, was Fortschritt und Wohlstand betrifft. Die Wirtschaftsleistung pro Kopf hat sich in China verneunfacht, in Indien verfünffacht und in Indonesien verdreifacht. Die Urbanisierung schreitet voran und eine breite Mittelschicht entsteht. 1995 lag der Anteil der Mittelschicht an der Gesamtbevölkerung in diesen drei Ländern noch zwischen null und 4 Prozent. Heute ist der Anteil schon auf 14 Prozent in Indien, 27 Prozent in Indonesien und 34 Prozent in China angestiegen. Im Jahr 2030 wird der Anteil nach heutigen Schätzungen je nach Land bei teilweise weit über 40 Prozent liegen. „Das entspricht in Summe selbst bei vorsichtiger Schätzung einem Zuwachs der Mittelschicht von über einer Milliarde Menschen – ein gewaltiger Anstieg der Kaufkraft. In Asien entstehen große Binnenmärkte, mit strukturell steigender Nachfrage nach Konsumgütern, Medizin und Finanzdienstleistungen“, sagt Tilmann Galler.

„Ein Megatrend hat sich in Bewegung gesetzt, der sich trotz Asienkrise, Tech-Blase und Finanzkrise auch in der Kapitalmarktentwicklung widerspiegelt und sich nach unseren Langfristschätzungen auch zukünftig fortsetzen wird“, analysiert Tilmann Galler. Wenn man beispielsweise die Entwicklung des Börsenwerts der asiatischen Unternehmen betrachte, sei der Anteil an der globalen Marktkapitalisierung von 1999 bis heute von 5 Prozent auf 16 Prozent gestiegen und ein Drittel der weltweiten Nettogewinne werde inzwischen von asiatischen Unternehmen erzielt. „Strukturwandel und Fortschritt verschieben das Gravitationszentrum der Wirtschaftskraft in den kommenden 10 bis 15 Jahren weiter nach Asien“, stellt Galler fest.

Größte Risiken: Handelskonflikt, hohe Abhängigkeit vom verarbeitenden Gewerbe


Wie bei vielen anderen Trends in der Vergangenheit wie zum Beispiel Technologie und Internet ist auch die Entwicklung in Asien nicht frei von Risiken und Rückschlägen. Aktuell leidet die ganze Region unter der Eskalation des Handelskonflikts und einer globalen Schwäche in der Industrie. „Generell zeichnet die Region eine hohe Abhängigkeit vom verarbeitenden Gewerbe und dem Welthandel aus. Als Konsequenz haben in den letzten 15 Monaten asiatische Aktien 10 Prozent an Wert verloren, während US-Aktien über 15 Prozent hinzugewonnen haben“, erklärt Tilmann Galler. „America first“ scheine aktuell auch das Credo an den Kapitalmärkten zu sein.

Anleger sollten nach Meinung von Tilmann Galler aufgrund der jüngsten Entwicklungen jedoch weder der Verlustaversion verfallen noch hektisch auf den aktuellen Momentum-Zug aufspringen, sondern sich in ihren Investments an dem langfristigen Wachstumspotenzial orientieren. „Dann muss man in zehn bis fünfzehn Jahren nicht mit Bedauern an die heutige Zeit zurückdenken und fragen: Warum habe ich eigentlich während des Handelskonflikts nicht mehr in Asien investiert, als es noch günstig war? Denn es war ja so offensichtlich, dass die Region weiter florieren wird“, sagt Tilmann Galler.

Zum Autor: Tilmann Galler, Executive Director, CEFA/CFA, arbeitet als globaler Kapitalmarktstratege für die deutschsprachigen Länder bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Als Teil des globalen „Market Insights“-Teams erstellt und analysiert er auf Basis von umfangreichem Research Informationen rund um die globalen Finanzmärkte und leitet Implikationen für Investmentstrategien ab. Er verfügt über 19 Jahre Berufserfahrung in der Finanzbranche und war zuvor unter anderem auch als Portfolio Manager tätig.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der JPMorgan Asset Management. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - JP Morgan Asset Management

17.02.2020 - Kommt 2020 die Value-Renaissance? - J.P. Morgan AM Kolumne
17.07.2017 - Anleihen: Herausforderndes Umfeld für Investoren erwartet - J.P. Morgan AM Kolumne
13.04.2017 - Normalisierung der Geldpolitik wird eine Dekade brauchen - J.P. Morgan AM Kolumne
28.11.2016 - UBS – JP Morgan Chase Aktie: Neues Allzeithoch weckt Kursfantasie
15.07.2015 - J.P. Morgan AM: Wendepunkt für Anleihenmärkte
14.11.2014 - J.P. Morgan AM: Optimistischer Blick auf die Zukunft der Schwellenländer
15.10.2014 - JP Morgan: Enttäuschung über die Kosten
16.07.2014 - JP Morgan Chase: Gewinnprognosen werden erhöht
17.10.2013 - Investmentbarometer von J.P. Morgan AM: Deutsche Anleger bleiben zuversichtlich für Aktien
09.10.2013 - JP Morgan AM: Deutsche Anleger beschäftigen sich mit Schwellenländern, warten aber ab

DGAP-News dieses Unternehmens

10.07.2020 - DGAP-News: Nordex Group gewinnt Großauftrag über 312 MW aus ...
10.07.2020 - DGAP-News: NORDWEST Handel AG: Stabile Entwicklung trotz schwieriger Rahmenbedingungen ...
10.07.2020 - DGAP-News: La Française Group: Weltweiter Zugang zu Immobilien-Investments mit dem Ve-RI Listed ...
10.07.2020 - DGAP-News: niiio finance group AG: Privatbank Merck Finck startet digital gestützte ...
10.07.2020 - DGAP-News: Börse Düsseldorf: Kunden der DAB BNP Paribas können jetzt auf Quotrix handeln ...
10.07.2020 - DGAP-News: One Square Advisory Services GmbH: ALNO AG - 5. Sachstandsbericht des ...
10.07.2020 - DGAP-News: M1 Kliniken AG: Führt erfolgreich die ordentliche Hauptversammlung durch. Trotz ...
10.07.2020 - DGAP-News: PANTALEON Films GmbH: Erfolgreicher Abschluss der Dreharbeiten zu GENERATION ...
10.07.2020 - DGAP-Adhoc: Beschluss des Amtsgerichts München vom 09.07.2020 über die Anordnung der vorläufigen ...
10.07.2020 - DGAP-News: Berenberg Vermögensverwalter Office: Quant IP - Erfolgsbilanz für ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.