ifo-Geschäftsklima: Iran und Handelskrieg schlagen auf den Magen - Nord LB Kolumne

Vor allem die Erwartungskomponente des ifo-Geschäftsklima-Indexes zeugt von einer düstereren Stimmung der deutschen Wirtschaft. Bild und Copyright: tonton / shutterstock.com.

Vor allem die Erwartungskomponente des ifo-Geschäftsklima-Indexes zeugt von einer düstereren Stimmung der deutschen Wirtschaft. Bild und Copyright: tonton / shutterstock.com.

24.06.2019 10:53 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das vom Münchner ifo-Institut erhobene Geschäftsklima hat sich im Berichtsmonat Juni erneut – diesmal um 0,5 Punkte – verschlechtert. Dabei war es insbesondere die Erwartungskomponente, die um einen Zähler nachgab und so für das wenig erbauliche Ergebnis sorgte, während sich die Beurteilung der aktuellen Lage sogar unerwartet marginal verbesserte.

Bereits vorab deutete sich bei den Sentix und ZEW Befragungen eine zunehmend eingetrübte Stimmung für die deutsche Wirtschaft an. Der Sentix ist so niedrig wie zuletzt im März 2010 und indiziert mit dem negativen Vorzeichen die Möglichkeit einer Rezession. Bei beiden Indikatoren waren es vor allem die Erwartungskomponenten, die stark fielen – im Falle des ZEW drastisch und unerwartet von -2,1 auf -21,1.

Im Juni schlug neben den Dauerdrohkulissen Brexit und Handelskrieg mit der Eskalation des Konflikts mit dem Iran ein weiterer Stimmungskiller auf den Magen. Entsprechend überrascht es auch nicht, dass beim ifo-Geschäftsklima ebenfalls die Erwartungskomponente deutlich nachließ.

Nach vorn betrachtet haben Optimisten ein wenig Hoffnung, dass es Ende dieser Woche beim G20 Gipfel zu einer Annäherung zwischen China und den USA kommt. Zumindest reden Trump und Xi am Rande der Veranstaltung miteinander. Die Eskalation des Handelskrieges gilt für uns derzeit als das größte Downside-Risiko. Gerade der kalte Handelskrieg wie etwa die Aktionen gegen Huawei sind äußerst destruktiv. So werden Lieferketten unterbrochen und Fortschritt behindert. Zölle sind da eher verkraftbar – solange sie nicht ausufern.

Angesichts der geringeren wirtschaftlichen Dynamik kann sich eigentlich niemand eine Verschärfung leisten. Doch Trump wäre nicht Trump, wenn er berechenbar wäre. Insbesondere im Wahlkampfmodus ist es schwer einzuschätzen, ob eine Einigung möglich ist. Die letzten Tweets machen wenig Hoffnung, da er nach wie vor Zölle als das Allheilmittel sieht.

Die negativere Wirtschaftsentwicklung hat nun auch die Notenbanken erreicht. Sowohl EZB als auch Fed haben zuletzt angedeutet, dass sie mit Stimuli reagieren könnten, vor allem, wenn sich der Handelskrieg ausweiten sollte. Allerdings ist es auch an der Zeit, dass die Konjunkturpolitik mit stützenden Maßnahmen beginnt. Frankreich spielt hier derzeit eine Vorbildrolle, andere europäische Länder sollten folgen.

Fazit: Vor allem die Erwartungskomponente des ifo-Geschäftsklima-Indexes zeugt von einer düstereren Stimmung der deutschen Wirtschaft. Die negative Entwicklung des wichtigsten deutschen Konjunkturindikators setzt sich fort. Angesichts dessen, dass die USA kurz vor einem Krieg mit dem Iran standen und weiter stehen, angesichts der geringen globalen Wirtschaftsdynamik und angesichts der anhaltenden Drohkulissen Handelskrieg und Brexit ist es auch wenig verwunderlich, dass die Wirtschaft nicht in Feierlaune ist. Es bleibt zu hoffen, dass sich Trump und Xi auf dem G20 Gipfel zu einer Annäherung durchringen können.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

27.03.2020 - Rückkehr in die Steinzeit? Ein Impulsbeitrag - Commerzbank Kolumne
27.03.2020 - DAX: Wieder bei 10’000 Punkten - UBS-Kolumne
27.03.2020 - DAX: 10.000 im Fokus - Crash am US-Arbeitsmarkt - Donner & Reuschel Kolumne
26.03.2020 - DAX vollzieht eine Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
26.03.2020 - DAX: Volatile Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
25.03.2020 - ifo-Geschäftsklimaindex: Scharfe Rezession nicht mehr zu vermeiden - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX im Bereich von 10.000 Punkten: Don’t flatten this curve! - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX: 10‘000 Punkte-Marke wieder im Visier? - UBS-Kolumne
25.03.2020 - DAX heute deutlich über 9.000: Stabilität kehrt zurück - Donner & Reuschel Kolumne
24.03.2020 - Emerging Markets: Situation schwieriger als 2008 - Commerzbank Kolumne
24.03.2020 - DAX: Ist das die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
24.03.2020 - DAX steigt in Richtung 9.000 - 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
23.03.2020 - Corona-Krise: Käuferstreik am Anleihenmarkt - Weberbank-Kolumne
23.03.2020 - DAX: Bären weiter am Drücker? - UBS-Kolumne
23.03.2020 - DAX schwächer in die neue Woche: 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2020 - DAX: Erholung zum Verfallstermin? - UBS-Kolumne
20.03.2020 - DAX stabil zum Wochenschluss: Dreifacher Verfallstag - Donner & Reuschel Kolumne
19.03.2020 - DAX: Nächstes Kursziel 8’000 Punkte - UBS-Kolumne
19.03.2020 - DAX: 8.150 im Test - sogar Kurse unter 8.000 möglich - Donner & Reuschel Kolumne
18.03.2020 - DAX: Stabilisierungsversuch - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.