Italien ist wieder ein Thema an den Märkten - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

16.05.2019, 08:59 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Spreads italienischer Staatsanleihen, aber auch fast aller anderen Euro-Länder, haben sich wieder ausgeweitet. Der Spread 10-jähriger italienischer Staatspapiere ggü. Bundesanleihen erreichte gestern zwischenzeitlich mit 290 Bp. ein neues Jahreshoch. Der italienische Vizepremierminister, Matteo Salvini, betonte am Dienstag, dass er einen Anstieg des Defizits über 3% und eine Schuldenquote von über 140% des BIP nicht ausschließe. Der italienische Staat werde alle fiskalpolitischen Maßnahmen ergreifen, um Italiens Arbeitslosenquote zu halbieren. Damit könnte ein neuer Streit mit der EU aufkommen, der die Einleitung eines des Defizitverfahrens gegen Italien zur Folge hätte, was bisher vermieden wurde.

Anleihen


USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Mai), 14:30 Uhr
USA: Wohnungsbaubeginne (April), 14:30 Uhr

Die Nervosität an den Finanzmärkten trieb gestern Anleger in sichere Staatsanleihen. So sank die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von -0,07% zwischenzeitlich auf -0,13%, dem tiefsten Stand seit Oktober 2016. Zehnjährige US-Treasuries wiesen eine laufende Verzinsung von 2,36% aus – im November letzten Jahres sahen wir hier noch 3,23%. Erst als am Nachmittag die Meldung kam, US-Präsident Trump würde die Frist zur Entscheidung über die Einführung höherer Autozölle verlängern, setzte eine Gegenbewegung ein. Die Kursgewinne sicherer Staatsanleihen gingen wieder zurück. Italienische Staatsanleihen standen weiter unter Druck. Die Aussagen des italienischen Vizepremierministers Salvini vom Dienstag, die europäischen Stabilitätsregeln in Frage zu stellen, wirkten nach. Die Risikoaufschläge zehnjähriger italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen weiteten sich auf ein neues Jahreshoch von 290 Basispunkten (BP) aus. Anfang Mai lag der Aufschlag noch bei rund 250 BP. Auch der Sektor von Unternehmensanleihen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Risikoaufschläge des iBoxx Euro Corporate Index stiegen weiter an; sie liegen bei den Non Financials mit über 80 Basispunkten über 10 BP höher als letzten Freitag, bei den Financials waren es fast 10 BP. Zum negativen Bild passten ebenfalls die schlechten Einzelhandelsumsätze aus den USA. Diese gingen im April überraschend um 0,2% M/M zurück. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,2% gerechnet. Immerhin wurde der Zuwachs im März leicht von 1,6% auf 1,7% nach oben revidiert. Auch die US-Industrieproduktion ging im April zurück. Gegenüber dem Vormonat sank sie um 0,5%. Damit wiesen nun drei Monate im laufenden Jahr einen Rückgang aus, lediglich der März verzeichnete einen leichten Anstieg um 0,2%.

Aktien


Südzucker, Bilanz-PK
Thomas Cook, Halbjahreszahlen
Walmart, Ergebnis Q1

Die europäischen Börsen tendierten gestern lange Zeit schwach. Die Leitindizes verloren bis zum Nachmittag in der Spitze um mehr 1,2%. Der Dax lugte nur kurz nach Handelseröffnung über die Marke von 12.000 Punkten. Dann setzte Verkaufsdruck ein, der sich am frühen Nachmittag verstärkte und den deutschen Leitindex unter die Marke von 11.900 Punkten drückte. Verantwortlich für die schwache Börsentendenz zeichneten insbesondere der zuletzt wieder deutlich schärfer geführte Handelsstreit zwischen den USA und China sowie schwache Makrodaten aus dem Reich der Mitte. Dann drehte sich plötzlich das Bild. Die Meldung, wonach US-Präsident Trump die Entscheidung über europäische Strafzölle für Autos um bis zu sechs Monaten verschieben könnte, ließ v.a. die zuvor arg gebeutelten Autoaktien binnen Sekun-den ins Plus drehen. Schließlich ging der Dax mit einem Plus von 0,9% aus dem Handel. Tagesgewinner im Dax war die Aktie von BMW mit einem Aufschlag von 3,1%. Tagesverlierer war hingegen ThyssenKrupp (-5%), die damit weiter kräftig nachgab. In der zweiten Reihe geriet die Aktie von Leoni abermals unter massiven Verkaufsdruck. Sie verlor nach Vorlage von enttäuschenden Quartalszahlen rd. 11%. Auf europäischer Sektorenebene waren insbesondere Automobilwerte gefragt, die im Schnitt um 2% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste lagen Telekommunikationswerte mit durchschnittlichen Verlusten in Höhe von 0,2%. Die Börsen in den USA tendierten trotz des an Schärfe gewinnenden Handelsstreits angeführt von Werten aus den Bereichen IT (+1%) und Kommunikationsdienstleistungen (+2,1%) freundlicher. Für Rückenwind sorgte die Hoffnung auf eine Einigung im Zollstreit mit Kanada und Mexiko. Die Börsen in Asien tendierten dagegen zumeist etwas schwächer.

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

14.10.2019 - Aktien: Optimismus durch Fortschritte beim Brexit und im Handelskonflikt - Börse München Kolumne
10.10.2019 - DAX: Der Aktienindex bleibt angeschlagen - UBS-Kolumne
10.10.2019 - DAX: Großer Abverkauf abgewendet - Sojabohnen „stützen” ... - Donner & Reuschel Kolumne
10.10.2019 - Schwellenländerbörsen setzen Underperformance im September 2019 fort - Commerzbank Kolumne
08.10.2019 - Deutsche Industrie im Abwärtstrend - Commerzbank Kolumne
08.10.2019 - Aktienmarkt: Anleger blicken auf Handelsstreit zwischen den USA und China - Börse München Kolumne
08.10.2019 - DAX: Brexit, US-Handelszölle und globale Rezessionsgefahr - Donner & Reuschel Kolumne
07.10.2019 - DAX-Ausblick: Rebound nach Sell-off - UBS-Kolumne
04.10.2019 - DAX: Hoffen auf die Sojabohnenkäufe Chinas- Nord LB Kolumne
04.10.2019 - DAX: Leitindex bricht ein - UBS-Kolumne
04.10.2019 - Vestas, Nordex & Co: Windenergie-Zubau stark rückläufig - Commerzbank Kolumne
04.10.2019 - DAX: W-Formation hat sich als Warnsignal bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
02.10.2019 - DAX: Die Käufer versagen kläglich - UBS-Kolumne
02.10.2019 - Inflationsrate im Euroraum sinkt unter 1% im September - Commerzbank Kolumne
02.10.2019 - DAX 30 kurzfristig wieder schwächer: W-Formation zu stark - Donner & Reuschel Kolumne
01.10.2019 - Niedrige Inflation in Deutschland dank fallender Ölpreise - Commerzbank Kolumne
01.10.2019 - DAX: Abwärtstrend im Fokus - UBS-Kolumne
30.09.2019 - DAX: Index in Top-Bildung? - UBS-Kolumne
30.09.2019 - DAX 30 kurzfristig neutral: W-Formation wiegt zu stark - Donner & Reuschel Kolumne
27.09.2019 - Der „kleine Unterschied“ bei der Geldanlage - J.P. Morgan AM Kolumne