Italien ist wieder ein Thema an den Märkten - Commerzbank Kolumne


Nachricht vom 16.05.2019 16.05.2019 (www.4investors.de) - Die Spreads italienischer Staatsanleihen, aber auch fast aller anderen Euro-Länder, haben sich wieder ausgeweitet. Der Spread 10-jähriger italienischer Staatspapiere ggü. Bundesanleihen erreichte gestern zwischenzeitlich mit 290 Bp. ein neues Jahreshoch. Der italienische Vizepremierminister, Matteo Salvini, betonte am Dienstag, dass er einen Anstieg des Defizits über 3% und eine Schuldenquote von über 140% des BIP nicht ausschließe. Der italienische Staat werde alle fiskalpolitischen Maßnahmen ergreifen, um Italiens Arbeitslosenquote zu halbieren. Damit könnte ein neuer Streit mit der EU aufkommen, der die Einleitung eines des Defizitverfahrens gegen Italien zur Folge hätte, was bisher vermieden wurde.

Anleihen


USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Mai), 14:30 Uhr
USA: Wohnungsbaubeginne (April), 14:30 Uhr

Die Nervosität an den Finanzmärkten trieb gestern Anleger in sichere Staatsanleihen. So sank die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von -0,07% zwischenzeitlich auf -0,13%, dem tiefsten Stand seit Oktober 2016. Zehnjährige US-Treasuries wiesen eine laufende Verzinsung von 2,36% aus – im November letzten Jahres sahen wir hier noch 3,23%. Erst als am Nachmittag die Meldung kam, US-Präsident Trump würde die Frist zur Entscheidung über die Einführung höherer Autozölle verlängern, setzte eine Gegenbewegung ein. Die Kursgewinne sicherer Staatsanleihen gingen wieder zurück. Italienische Staatsanleihen standen weiter unter Druck. Die Aussagen des italienischen Vizepremierministers Salvini vom Dienstag, die europäischen Stabilitätsregeln in Frage zu stellen, wirkten nach. Die Risikoaufschläge zehnjähriger italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen weiteten sich auf ein neues Jahreshoch von 290 Basispunkten (BP) aus. Anfang Mai lag der Aufschlag noch bei rund 250 BP. Auch der Sektor von Unternehmensanleihen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Risikoaufschläge des iBoxx Euro Corporate Index stiegen weiter an; sie liegen bei den Non Financials mit über 80 Basispunkten über 10 BP höher als letzten Freitag, bei den Financials waren es fast 10 BP. Zum negativen Bild passten ebenfalls die schlechten Einzelhandelsumsätze aus den USA. Diese gingen im April überraschend um 0,2% M/M zurück. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,2% gerechnet. Immerhin wurde der Zuwachs im März leicht von 1,6% auf 1,7% nach oben revidiert. Auch die US-Industrieproduktion ging im April zurück. Gegenüber dem Vormonat sank sie um 0,5%. Damit wiesen nun drei Monate im laufenden Jahr einen Rückgang aus, lediglich der März verzeichnete einen leichten Anstieg um 0,2%.

Aktien


Südzucker, Bilanz-PK
Thomas Cook, Halbjahreszahlen
Walmart, Ergebnis Q1

Die europäischen Börsen tendierten gestern lange Zeit schwach. Die Leitindizes verloren bis zum Nachmittag in der Spitze um mehr 1,2%. Der Dax lugte nur kurz nach Handelseröffnung über die Marke von 12.000 Punkten. Dann setzte Verkaufsdruck ein, der sich am frühen Nachmittag verstärkte und den deutschen Leitindex unter die Marke von 11.900 Punkten drückte. Verantwortlich für die schwache Börsentendenz zeichneten insbesondere der zuletzt wieder deutlich schärfer geführte Handelsstreit zwischen den USA und China sowie schwache Makrodaten aus dem Reich der Mitte. Dann drehte sich plötzlich das Bild. Die Meldung, wonach US-Präsident Trump die Entscheidung über europäische Strafzölle für Autos um bis zu sechs Monaten verschieben könnte, ließ v.a. die zuvor arg gebeutelten Autoaktien binnen Sekun-den ins Plus drehen. Schließlich ging der Dax mit einem Plus von 0,9% aus dem Handel. Tagesgewinner im Dax war die Aktie von BMW mit einem Aufschlag von 3,1%. Tagesverlierer war hingegen ThyssenKrupp (-5%), die damit weiter kräftig nachgab. In der zweiten Reihe geriet die Aktie von Leoni abermals unter massiven Verkaufsdruck. Sie verlor nach Vorlage von enttäuschenden Quartalszahlen rd. 11%. Auf europäischer Sektorenebene waren insbesondere Automobilwerte gefragt, die im Schnitt um 2% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste lagen Telekommunikationswerte mit durchschnittlichen Verlusten in Höhe von 0,2%. Die Börsen in den USA tendierten trotz des an Schärfe gewinnenden Handelsstreits angeführt von Werten aus den Bereichen IT (+1%) und Kommunikationsdienstleistungen (+2,1%) freundlicher. Für Rückenwind sorgte die Hoffnung auf eine Einigung im Zollstreit mit Kanada und Mexiko. Die Börsen in Asien tendierten dagegen zumeist etwas schwächer. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2019 - Max21: Ein sofortiger Verkauf
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - BayWa denkt über Anleihe nach
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - SMA Solar Aktie: Das steckt hinter dem Kurssprung
24.05.2019 - Epigenomics: Aufsichtsrat kauft Aktien, Aktienkurs steigt
24.05.2019 - The Grounds: Fortschritte bei Projekt in Magdeburg
24.05.2019 - Vonovia will Victoria Park komplett übernehmen
24.05.2019 - Stratec sieht sich im Plan - Gewinn gesteigert
24.05.2019 - Vapiano: Finanzierung steht


Chartanalysen

24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?
23.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Der Dividendenabschlag bringt Chancen
23.05.2019 - BASF Aktie: Kommt die Wende?
23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Steinhoff Aktie: Eine Drama ohne Ende


Analystenschätzungen

24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt
24.05.2019 - HWA: Kurzfristige Belastung
24.05.2019 - Borussia Dortmund: Analysten starten mit Kaufvotum
24.05.2019 - Bayer: Klarer Aufwärtstrend
24.05.2019 - Rational: Voll im Trend


Kolumnen

24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne
23.05.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Mai - VP Bank Kolumne
23.05.2019 - Im Blickpunkt: „Dynamic Pricing” für weniger Abfall? - Commerzbank Kolumne
23.05.2019 - Facebook Aktie: Korrekturphase noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Bewährungsprobe geht in neue Runde - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR