DAX: Bullen sind sprungbereit - UBS Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

15.04.2019, 09:00 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Rückblick: Ende März setzte beim DAX mit der Verteidigung der Unterstützung bei 11.300 Punkten eine weitere Kaufwelle ein, die den Index innerhalb weniger Tage über das bisherige Jahreshoch bei 11.823 Punkten führte. In der Spitze konnte der Index sogar über die Oberseite einer sich ausweitenden Dreiecksformation ansteigen, fiel jedoch ausgehend von 12.029 Punkten wieder an die 11.865 Punkte-Marke zurück. Dort bildete sich ein bullisher Doppelboden, der am vergangenen Donnerstag zum Ausgangspunkt für einen weiteren Anstieg wurde. Im Freitagshandel wurde das Hoch bei 12.029 Punkten erneut erreicht, aber nicht nachhaltig überschritten.

Ausblick: Der DAX könnte sich vor der Ausbildung eines bearishen Doppelhochs befinden, das für eine kurzfristige Korrektur sprechen würde. Allerdings sollte man die Bullen nach wie vor nicht unterschätzen, denn ein Ausbruch über die jüngsten Hochs könnte eine starke Kaufwelle entfachen.

Die Long-Szenarien: Steigt der DAX in den kommenden Tagen über 12.029 Punkte an, wäre mit einer direkten Fortsetzung der Kaufwelle bis 12.104 Punkte zu rechnen. An dieser Stelle könnte eine weitere Zwischenkorrektur einsetzen. Sollte der Index allerdings auch über die Barriere ausbrechen, wäre der Weg für eine Kaufwelle bis 12.200 Punkte frei. Das mittelfristige Ziel bei 12.456 Punkten würde damit für die Käuferseite in immer greifbarere Nähe rücken.

Die Short-Szenarien: Erst ein nachhaltiger Bruch der 11.850 Punkte-Marke würde die Käufer aktuell unter Druck setzen. In diesem Fall wäre auch das Doppelhoch aktiviert und entsprechend mit einer dynamischen Abwärtsbewegung bis 11.726 Punkte zu rechnen. Dort könnte sich der Aufwärtstrend jedoch schon wieder fortsetzen. Wird die Marke dagegen ebenfalls unterschritten, käme es zu weiteren Verlusten bis 11.600 Punkte.

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der UBS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

17.09.2019 - ZEW-Umfrage: Ist das schon Optimismus? - Nord LB Kolumne
17.09.2019 - ZEW-Konjunkturerwartungen steigen deutlich: Wird jetzt alles wieder gut? - VP Bank Kolumne
17.09.2019 - DAX: Ein bearisher Wochenstart - UBS-Kolumne
17.09.2019 - DAX 30 kämpft um die 12.408: Fed-Sitzung & ZEW-Index im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
16.09.2019 - DAX: Widerstandszone hat bisher gehalten - UBS-Kolumne
16.09.2019 - DAX: EZB wirkt nach, Fed-Sitzung im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
15.09.2019 - Börse: Ein Blick auf die Details ist lohnenswert - Weberbank-Kolumne
13.09.2019 - EZB beschließt Lockerungspaket – Märkte reagieren zum Teil enttäuscht - Commerzbank Kolumne
13.09.2019 - DAX: Kursziel erreicht - UBS-Kolumne
13.09.2019 - DAX: Draghi liefert volles Programm - „Long-Legged-Doji“ & überkauft - Donner & Reuschel Kolumne
12.09.2019 - Indische Börse weist seit Jahresbeginn 2019 weiter eine Underperformance auf - Commerzbank Kolumne
12.09.2019 - DAX vor der EZB-Sitzung: Überraschungen oder doch alles „in line“? - Donner & Reuschel Kolumne
12.09.2019 - DAX: Direkter Hochlauf bis 12.460 Punkte? - UBS-Kolumne
11.09.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS-Kolumne
10.09.2019 - Deutschland: Exporte wachsen trotz Handelsstreit und Brexitdiskussionen - Commerzbank Kolumne
10.09.2019 - DAX: Geht den Käufern die Puste aus? - UBS-Kolumne
10.09.2019 - DAX - Warten auf Donnerstag: Was macht die EZB? - Donner & Reuschel Kolumne
09.09.2019 - DAX: Kurslücke auf der Unterseite warnt- UBS-Kolumne
09.09.2019 - DAX 30: „Step by step“, Johnson im selbstverursachten Chaos - Donner & Reuschel Kolumne
06.09.2019 - Schwellenländerbörsen setzen Underperformance fort - Commerzbank Kolumne