EZB in Lauerhaltung - VP Bank Kolumne

10.04.2019, 15:45 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die EZB hat sich das Jahr 2019 anders vorgestellt. Ursprünglich sollte im Jahr 2019 der Leitzins angehoben werden. Davon kann nun keine Rede mehr sein. Die VP Bank kommentiert in ihrer Kolumne die aktuellen Entwicklungen. Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Die EZB hat sich das Jahr 2019 anders vorgestellt. Ursprünglich sollte im Jahr 2019 der Leitzins angehoben werden. Davon kann nun keine Rede mehr sein. Die VP Bank kommentiert in ihrer Kolumne die aktuellen Entwicklungen. Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Um die Konjunktur der Eurozone ist es derzeit nicht gut bestellt. Kaum ein Wunder also, dass die wirtschaftlichen Risiken laut der EZB nach unten gerichtet seien. Mario Draghi ist deshalb in Lauerstellung und wird gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt reagieren. Alle Instrumente könnten bei Bedarf angepasst werden, so der oberste Währungshüter der Eurozone.

Bei der heutigen Zinssenkung gab es derweil noch keine wesentlichen Neuerungen. Die EZB sei bereit zu handeln, so das Credo. Zu den im Vorfeld der Sitzung in Diskussion gebrachten Entlastungen beim Negativzins für den Geschäftsbankensektor seitens der EZB gab es keine detaillierten Ausführungen. Die obersten Währungshüter wollen zunächst die tatsächlichen Nettoeffekte analysieren. Einerseits zahlen die Banken zwar für Einlagen bei der EZB, andererseits ist aber auch die Refinanzierung günstiger. Alleine die Tatsache, dass das Thema Negativzins und dessen mögliche nachteilige Wirkung auf den Bankensektor so oft erwähnt wurde, lässt darauf schließen, dass da bald seitens der EZB adjustiert wird. Die Notenbank möchte sich aber bei den Untersuchungen Zeit lassen, ehe eine Entscheidung zugunsten eines etwaigen Stufenzinses gefällt wird.

Die EZB hat sich das Jahr 2019 anders vorgestellt. Ursprünglich sollte im Jahr 2019 der Leitzins angehoben werden. Davon kann nun keine Rede mehr sein. Stattdessen werden ab September weitere langfristige Refinanzierungsgeschäfte lanciert. Deren Konditionen würden von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung abhängen, so Draghi. Das will so viel heißen: Je schlechter der wirtschaftliche Ausblick, desto besser die Konditionen und umgekehrt. Eine Leitzinswende rückt in Anbetracht der schwächelnden Konjunktur derweil weiter in die Zukunft. Vermutlich wird selbst Mario Draghis Nachfolger noch lange Zeit zu einem Hüter des Negativzinses.

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonEuroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR