Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne

Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt und wird seit 2003 von UN-Water organisiert. Im Bild das UN-Gebäude in New York. Bild und Copyright: Osugi / shutterstock.com.

Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt und wird seit 2003 von UN-Water organisiert. Im Bild das UN-Gebäude in New York. Bild und Copyright: Osugi / shutterstock.com.

22.03.2019, 10:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute ist Weltwassertag. Ziel des von der UNESCO ausgerufenen Aktionstages ist die Unterstützung des UN-Nachhaltigkeitsziels Nummer 6: „Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten“. Entsprechend steht der Weltwassertag 2019 auch unter dem Motto „Niemand zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“.

Dass dieses Ziel tatsächlich überall auf der Welt erreicht wird, ist weniger selbstverständlich als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Schon heute leben etwa vier Milliarden Menschen für mindestens einen Monat im Jahr ohne zuverlässige Wasserversorgung 1. Sollte sich am verschwenderischen Umgang der Menschheit mit der knappen Ressource Wasser nichts ändern, könnte das UN-Nachhaltigkeitsziel künftig in immer weitere Ferne rücken – mit entsprechenden Kosten für die Gesellschaft. Warum, wird bei einem Blick auf das Verhältnis von Wasserreserven und Bevölkerung verständlich: Auf der Erde gibt es etwa 200.000 Kubikkilometer (km3) Wasser 2. Diese Ressource wird gegenwärtig von etwa 7,7 Milliarden Menschen genutzt 3. Im Jahr 2050 wird es immer noch 200.000 km3 Wasser auf der Welt geben – Prognosen zufolge aber 9,8 Milliarden Menschen 4.

„Hinzu kommt, dass die Bevölkerung durch das Wachstum der Weltwirtschaft im Durchschnitt wohlhabender wird und der Lebensstandard steigt“, sagt Amanda O’Toole, Fondsmanagerin des AXA WF Framlington Clean Economy. „Die damit verbundene Umstellung von einer vor allem auf Getreide basierenden Ernährung zum Verzehr von mehr proteinhaltiger Nahrung, die Zunahme von Konsumgütern und die fortwährende Verstädterung verstärken allesamt die Wasserknappheit, weil durch sie der Pro-Kopf-Verbrauch steigt.“

Veränderung als Chance für Investoren


Es muss sich also etwas ändern. Innovative Technologien bieten dafür Lösungen an – und wecken echte Hoffnungen, dass die Menschheit die Herausforderung Wasserknappheit meistern könnte. O‘Toole zufolge sollte der Preis von Wasser durch den strukturellen Anstieg der Nachfrage steigen – und Investitionen in eine effizientere Wassernutzung anregen. „Das bietet eine Gelegenheit, in Unternehmen zu investieren, die auf die Notwendigkeit etwas zu ändern reagieren und neue, saubere Lösungen in ihr Geschäft integrieren“, erklärt O‘Toole. „Die entsprechenden Unternehmen sollten einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil dadurch haben, dass sie ihre Inputkosten mithilfe eines geringeren Wasserverbrauchs senken. Und letztlich sollten sie damit in den kommenden Jahrzehnten signifikante Wachstumspotenziale heben.“

Gleichwohl beschränkt sich die Strategie des AXA WF Framlington Clean Economy nicht auf Investments in Unternehmen, die helfen könnten, die Wasserknappheit zu bewältigen. Vielmehr setzt der Fonds auf vier Unternehmen einer sauberen Wirtschaft, namentlich Nachhaltiger Transport, Smarte Energie, Nachhaltige Ernährung und Abfallverminderung. O’Toole und ihr Team investieren ausschließlich in Unternehmen, die nachweislich einen Teil ihrer Umsätze im Bereich der sauberen Wirtschaft erbringen. Dies soll sicherstellen, dass jede einzelne Aktie im Portfolio langfristig von mindestens einem der identifizierten nachhaltigen Wachstumsfaktoren profitiert.

Ohnehin ist ihre langfristige Ausrichtung auf wirtschaftlichen Erfolg und gesellschaftliche Verantwortung eines der wichtigsten Merkmale der Strategie. Insofern passt sie gut zu den Entwicklungszielen der Vereinten Nationen – die sollen schließlich auch bis zum Jahr 2030 erreicht werden. Und der heutige Weltwassertag ist eingebettet in eine komplette Wasserdekade, die noch bis März 2028 dauert.

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex
Mehr zu Cleantech-Aktien auf 4investors: hier klicken

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

16.09.2019 - DAX: Widerstandszone hat bisher gehalten - UBS-Kolumne
16.09.2019 - DAX: EZB wirkt nach, Fed-Sitzung im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
15.09.2019 - Börse: Ein Blick auf die Details ist lohnenswert - Weberbank-Kolumne
13.09.2019 - EZB beschließt Lockerungspaket – Märkte reagieren zum Teil enttäuscht - Commerzbank Kolumne
13.09.2019 - DAX: Kursziel erreicht - UBS-Kolumne
13.09.2019 - DAX: Draghi liefert volles Programm - „Long-Legged-Doji“ & überkauft - Donner & Reuschel Kolumne
12.09.2019 - Indische Börse weist seit Jahresbeginn 2019 weiter eine Underperformance auf - Commerzbank Kolumne
12.09.2019 - DAX vor der EZB-Sitzung: Überraschungen oder doch alles „in line“? - Donner & Reuschel Kolumne
12.09.2019 - DAX: Direkter Hochlauf bis 12.460 Punkte? - UBS-Kolumne
11.09.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS-Kolumne
10.09.2019 - Deutschland: Exporte wachsen trotz Handelsstreit und Brexitdiskussionen - Commerzbank Kolumne
10.09.2019 - DAX: Geht den Käufern die Puste aus? - UBS-Kolumne
10.09.2019 - DAX - Warten auf Donnerstag: Was macht die EZB? - Donner & Reuschel Kolumne
09.09.2019 - DAX: Kurslücke auf der Unterseite warnt- UBS-Kolumne
09.09.2019 - DAX 30: „Step by step“, Johnson im selbstverursachten Chaos - Donner & Reuschel Kolumne
06.09.2019 - Schwellenländerbörsen setzen Underperformance fort - Commerzbank Kolumne
06.09.2019 - DAX 30 macht den nächsten Schritt - Brexit-Chaos never ends - Donner & Reuschel Kolumne
06.09.2019 - Deutschland - Industrieproduktion: Der Alptraum nimmt seinen Lauf - VP Bank Kolumne
06.09.2019 - DAX: Gap bei 12.135 Punkten geschlossen! - UBS-Kolumne
05.09.2019 - Konjunktur: Hiobsbotschaft vom Auftragseingang - VP Bank Kolumne