USA: Einzelhandelsdaten erst auf den zweiten Blick keine Überraschung - Nord LB Kolumne

11.03.2019, 16:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die heute veröffentlichten Januar-Zahlen zur Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze können nur auf den ersten Blick als positive Überraschung gewertet werden. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Die heute veröffentlichten Januar-Zahlen zur Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze können nur auf den ersten Blick als positive Überraschung gewertet werden. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.


Heute sind vom Commerce Department aktuelle Angaben zur Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze veröffentlicht worden, die auf den ersten Blick vielleicht sogar als positive Überraschung gewertet werden könnten. Den noch vorläufigen Angaben für den Januar folgend hat sich bei der Zeitreihe nämlich ein Anstieg um immerhin 0,2% M/M ergeben. Allerdings kam es zu einer deutlichen Abwärtsrevision der ohnehin schon schwachen Zahlen für den Dezember. Der zum Abschluss des Jahres 2018 beobachtbare Rückgang der Umsätze im Einzelhandel notiert nun bei 1,6% M/M – und damit nicht mehr „nur“ bei „lediglich“ 1,2% M/M.

Eine Reihe von unterschiedlichen Faktoren – etwa die immer stärker steigende Bedeutung des „Black Friday“ für das Weihnachtsgeschäft in den Vereinigten Staaten – erschwert die Interpretation der Angaben zur den Entwicklungen im US-Einzelhandel in den Monaten Dezember und Januar. In diesem Kontext ist auch natürlich auch auf den „Government-Shutdown“ zu verweisen. Der Haushaltsstreit, der im Januar beispielsweise zu einem Ausbleiben von Gehaltszahlungen an Beschäftigte im öffentlichen Dienst geführt hat, dürfte am aktuellen Rand natürlich ein relevanter Belastungsfaktor gewesen. Nun sollten sich ab Ende Januar gewisse Nachholeffekte einstellen, die dann allerdings erst in den Angaben für den Berichtmonat Februar sichtbar werden dürften.

Der Blick auf die Details der Daten für den Januar zeigt vor allem die zu erwartende Schwäche im Automobilbereich. In diesem wichtigen Segment des US-Einzelhandels kam es am aktuellen Rand zu einem Rückgang der Umsätze um beachtliche 2,4% M/M. Auch wenn man keine Erbsen zählen will, bleibt wohl doch festzuhalten, dass diese Entwicklung unserer Auffassung nach sogar noch eine Spur schwächer war, als grundsätzlich zu befürchten gewesen ist. Exklusive Automobile stiegen die Einzelhandelsumsätze entsprechend um immerhin 0,9% M/M.

Die Absatzzahlen an den Tankstellen haben sich nach dem Einbruch im Vormonat auch im Januar wieder unfreundlich präsentiert. Gemeldet wurde eine Veränderungsrate von -2,0% M/M. Zur Erklärung dieser nicht unbedingt überraschenden Nachricht muss natürlich auch auf die Bewegungen beim Benzinpreis verwiesen werden. Unter Ausklammerung des Kraftstoffs legten die Einzelhandelsumsätze daher um immerhin 0,4% M/M zu.

Die beiden eng mit dem US-Immobilienmarkt verknüpften Untergruppen Baumaterialien und Möbel zeigten auch zum Start des Jahres 2019 wieder einmal gegenläufige Tendenzen. Bei letzterer Zeitreihe ergab sich abermals ein Rückgang. Die Umsätze in ersterem Segment konnten dagegen sogar unerwartet deutlich zulegen. In Zahlen gesprochen zeigte sich hier im Januar eine Veränderungsrate von beachtlichen +3,3% M/M.

Die für die BIP-Erhebung zentrale Kontrollgruppe der US-Einzelhandelsumsätze legte am aktuellen Rand um immerhin 1,1% M/M zu. Diese Entwicklung sollte aber wohl nicht zu positiv kommentiert werden. Es kam nämlich zu eine deutlichen Abwärtsrevision der für Dezember gemeldeten vorläufigen Daten.

Fazit: Die heute veröffentlichten Januar-Zahlen zur Entwicklung der US-Einzelhandelsumsätze können nur auf den ersten Blick als positive Überraschung gewertet werden. Nach der Berücksichtigung der Abwärtsrevisionen an den vorläufigen Daten für den Dezember relativiert sich diese Einschätzung aber sehr schnell. In der Summe zeigen die Angaben damit eher das erwartet nicht sonderlich positive Bild der Lage der US-Wirtschaft im I. Quartal 2019.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR