Trotz Rückgangs: Auftragslage dürfte die Produktion wieder ankurbeln - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 06.02.2019 06.02.2019 (www.4investors.de) - Die deutsche Industrie hat im Dezember weniger Aufträge erhalten – ggü. November betrug der Rückgang saisonbereinigt 1,6%. Es fehlte an Großaufträgen. Ohne Großaufträge gerechnet sind die Aufträge im Dezember um 3,5% gestiegen. Deutlich erholt haben sich die Aufträge in der Autoindustrie. Trotz des Rückgangs ist die Auftragslage nicht schlecht. Auch die Stimmungsindikatoren (Ifo-Geschäftsklima, Einkaufsmanagerindex) zeichnen wohl ein zu negatives Bild: Die Autobauer dürften die Produktionsausfälle infolge der Umstellung auf neue Abgastestverfahren in den nächsten Monaten z.T. nachholen. Ähnliches gibt für die Chemieindustrie (Ausfall der Binnenschifffahrt).

Anleihen


Deutschland: Aufträge Industrie (Dez.), 08:00 Uhr
USA: Handelsbilanz (Nov.), 14:30 Uhr

Der Einkaufsmanagerindex (gesamt) hat im Euroraum im Januar zwar weiter nachgegeben, allerdings weniger als erwartet. Er fiel von 51,1 auf 51,0, den tiefsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Während sich die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe deutlich verschlechterte (Meldung letzte Woche), stagnierte sie im Dienstleistungssektor bei 51,2 Punkten, die erste Schätzung wies noch einen Rückgang aus. Überrascht hatte der Anstieg des Dienstleistungsindex in Spanien von 54,0 auf 54,7 Punkte. In Frankreich erhöhte sich der entsprechende Index gegenüber der Erstschätzung leicht von 47,5 auf 47,8 Punkte, damit ging er im Januar aber um 1,2 Punkte zurück. Enttäuscht hatte erneut Italien, dessen Dienstleistungsumfrage von 50,5 auf 49,7 Punkte merklich zurückging. Damit könnte sich die Rezession in Italien fortsetzen und der Schuldenstand von 131% des BIP erhöhen. Nach Griechenland ist es der zweithöchste im Euroraum. In den USA ging der ISM-Index für das nicht verarbeitende Gewerbe von 58,0 auf 56,7 Punkte stärker als erwartet zurück. Am stärksten waren die Teilindizes für Auftragseingänge (-5 Pkt.) und Exportaufträge (-9 Pkt.) rückläufig. Die Renditen der Bundesanleihen stiegen gestern zunächst an, nachdem die Dienstleistungsumfragen weitgehend besser als erwartet ausfielen. Die Rendite 10-jähriger Bundeanleihen fiel jedoch im Tagesverlauf wieder unter 0,17%. Der Euro gab im Tagesverlauf auf 1,14 USD nach. Ein Sprecher der EU-Kommission kündigte gestern an, dass die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag nach Brüssel reisen wird. Sie hofft, dort doch noch eine Lösung für einen geregelten EU-Austritt von Großbritannien zu finden. Besonders umstritten ist der sogenannte Backstop, eine Garantie für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland.

Aktien


BNP Paribas, Jahreszahlen
Daimler, Bilanz-PK
Enel, Umsatz Q4
GlaxoSmithKline, Jahreszahlen
ING Group, Munich Re, Jahreszahlen
Toyota Motor, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag sehr freundlich. Die Leitindizes gewannen um bis zu 2% (London). Für Rückenwind in Europa sorgten vor allem gute Makrodaten (Revision der Einkaufsmanagerindizes nach oben) sowie einige gute Nachrichten von der Berichtssaison. In diesem Umfeld stieg der Dax um 1,7% und erzielte somit ein neues Jahreshoch von 11.371 Punkten (+7,7% seit Anfang des Jahres). Tagessieger im deutschen Leitindex war wie am Vortag die Aktie von Wirecard (+7,3%), die sich nach dem kräftigen Absturz und der Klarstellung des Unternehmens in Bezug auf die jüngsten Anschuldigungen in einem Medienbericht weiter erholte. Gesucht waren auch die Aktien von BASF (+2,5%) und Covestro (+3,6%). Autoaktien zählten dagegen im Dax einmal mehr zu den Underperformern (BMW: +0,5%, VW: +1,1%). Die Aktie von BP legte nach Vorlage von überzeugenden Quartalszahlen um 5,2% zu. Dagegen büßte die Notierung von Infineon nach Vorlage eines enttäuschenden Ausblicks für Umsatz und Marge 0,6% ein. Auf europäischer Sektorenebene zählten Haushaltsgüterwerte (+2,3%) zu den größten Gewinnern. Immobilienaktien büßten als Tagesverlierer im Schnitt 0,3% ein. Die US-Börsen tendierten den fünften Tag in Folge freundlich. Der Dow Jones-Index gewann 0,7%. Auf Sektorenebene waren vor allem Gebrauchsgüter- und IT-Werte (ca. +1%) gefragt. Tagesverlierer waren Finanzaktien (-0,1%). Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Viele Märkte hatten allerdings wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen, darunter China, Hongkong, Taiwan und Südkorea. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion
Geldanlage: Timing bei langfristigen Kapitalanlagen nahezu bedeutungslos - DWS Kolumne
04.02.2019 - Die Frage nach dem richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkt beschäftigt Anleger seit jeher. Sind die Kurse nicht schon wieder zu weit enteilt, um noch zu kaufen? Oder gilt es, bereits jetzt die Notbremse zu ziehen, um nach den ersten zehn Prozent nicht noch weiteres Geld zu verlieren? Einer Studie des DWS Global Research Institute zufolge handelt es sich dabei jedoch um weitgehend unbegründete Sorgen. „Unsere Untersuchung mit dem Titel ‚Multi-Asset Long View‘ kommt zu dem Ergebnis, dass der Einstiegszeitpunkt bei langfristigen Kapitalanlagen nahezu irrelevant ist“, sagt Christian Hille, Global Head of Multi-Asset bei der DWS.

Dies zeigt beispielsweise der Blick auf zwei theoretische Anlagen am US-Aktienmarkt, der durch die Total-Return-Variante des S&P-500-Index repräsentiert werden soll. Der erste Kauf findet Ende April 2000 herum statt, einem Zeitpunkt, zu dem US-Aktien so teuer waren, wie sie es bis gegen Ende 2007 nicht mehr sein sollten. Auf solch hohem Bewertungsniveau... 4investors-News weiterlesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2019 - Deutsche Konsum REIT: „Wir werden ein echter Dividendentitel“
20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Adler Modemärkte will weiter an Profitabilität arbeiten
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Abturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch
20.02.2019 - Schaltbau: „Auf dem Weg zurück zu historischen Margen”
20.02.2019 - Intershop will 2019 nah an die Gewinnschwelle kommen
20.02.2019 - Fresenius Medical Care hebt Dividende an und will Aktien zurückkaufen
20.02.2019 - Gerry Weber: Neues aus dem Vorstand
20.02.2019 - BYD und Geely: Dominieren jetzt wieder die Rallye-Bewegungen die Aktienkurse?


Chartanalysen

20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Abturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch
20.02.2019 - BYD und Geely: Dominieren jetzt wieder die Rallye-Bewegungen die Aktienkurse?
20.02.2019 - Singulus Aktie: Es winkt eine völlig neue Perspektive
20.02.2019 - Wirecard Aktie: Wehe, diese Marke wird nicht überwunden…
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Was war das denn?
19.02.2019 - Nel Aktie: Dunkle Wolken am Himmel
19.02.2019 - Adyen Aktie: „Was wäre wenn…”
19.02.2019 - Steinhoff Aktie: Neues Kaufsignal im Visier


Analystenschätzungen

20.02.2019 - ElringKlinger Aktie: Die Quittung für den Dividenden-Ausfall
20.02.2019 - Fresenius kommt an der Börse gut an - Kaufempfehlungen
20.02.2019 - Telefonica Deutschland: Erste Reaktionen auf die Zahlen für 2018
20.02.2019 - Deutsche Telekom Aktie: Wird das noch was?
19.02.2019 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Traum-Kursziele für den FinTech-Wert
19.02.2019 - Klöckner Aktie - Analysten: Chance-Risiko-Verhältnis hat sich verbessert
19.02.2019 - Lufthansa Aktie: Profiteur der Konsolidierung?
19.02.2019 - BMW, Daimler und VW: Kaufempfehlungen trotz Steuer-Drohung
19.02.2019 - E.On Aktie: Schlapper Start ins Jahr?


Kolumnen

20.02.2019 - DAX: Bekommen die Käufer nun kalte Füße? - UBS Kolumne
20.02.2019 - EuroStoxx 50: Markante Widerstandszone voraus - UBS Kolumne
20.02.2019 - Nachlassende Nachfragedynamik belastet Rohstoffpreise, langfristig Angebotslücke? - Commerzbank Kolumne
20.02.2019 - DAX lächelt freundlich, Bodenbildung aber keine Euphorie - Donner & Reuschel Kolumne
19.02.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar - VP Bank Kolumne
19.02.2019 - Regierung fordert den Bau neuer Flüssiggasterminals in Norddeutschland - Commerzbank Kolumne
19.02.2019 - S&P 500: Bullen mit einer überzeugenden Leistung - UBS Kolumne
19.02.2019 - DAX: Nächstes Ziel 10.500 Punkte? - UBS Kolumne
18.02.2019 - Amazon Aktie: Nichts Halbes und nichts Ganzes - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Ein starker Konter der Bullen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR