ifo-Geschäftsklimaindex: Der lahmende Konjunkturmotor gerät jetzt ins Stottern - Nord LB Kolumne

Handelskrieg, Brexit & Co.: Trübe Geschäftserwartungen drücken in der exportorientierten deutschen Wirtschaft auf die Stimmung. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Handelskrieg, Brexit & Co.: Trübe Geschäftserwartungen drücken in der exportorientierten deutschen Wirtschaft auf die Stimmung. Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Nachricht vom 25.01.2019 25.01.2019 (www.4investors.de) - Heute hat das Münchener ifo-Institut die Ergebnisse seines Konjunkturtests bei rund 9.000 deutschen Unternehmenslenkern für den Berichtsmonat Januar veröffentlicht. Demnach ist der stark beachtete ifo-Geschäftsklimaindex zum fünften Mal in Folge und diesmal drastisch auf nunmehr 99,1 Punkte abgerutscht. Ein derart tiefer Rücksetzer des wichtigen Stimmungsbarometers um gleich fast zwei Punkte war seit dem April 2013 nicht mehr zu beobachten gewesen. Dies sind zwar noch nicht – wie von manchen heraufbeschworen – die Vorzeichen einer drohenden Rezession in der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Unübersehbar und auch nicht mehr zu verniedlichen ist aber die merkliche Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik. Der schon seit der Jahresmitte lahmende Konjunkturmotor gerät nun gehörig ins Stottern.

Den größten Anteil an der deutlichen Stimmungseintrübung haben die auf die Entwicklung in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen. Sie fielen auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren und signalisieren ohne jeden Zweifel, dass die deutsche Konjunktur in den Strudel des Abschwungs geraten ist. Verantwortlich für den pessimistischen Ausblick vieler Unternehmen sind die vielen weltwirtschaftlichen Gewitterwolken durch das schwächelnde Wachstum in China, die quälende Brexit-Debatte, die stabilitäts- und integrationsfeindliche Politik der italienischen Regierung und vor allem das Trumpsche Handelskriegsgetöse. Hinzu kommen die freilich zu einem erheblichen Teil auch hausgemachten Probleme in der einst als Vorzeigebranche fungierenden Automobilindustrie.

Die Beurteilung der aktuellen Lage hat sich ebenfalls, allerdings weniger dramatisch verschlechtert und notiert noch auf auskömmlichem Niveau. In Verbindung mit den pessimistischen Zukunftseinschätzungen zeigt die „Konjunkturuhr“ des ifo-Instituts, in der das Zusammenspiel zwischen Erwartungs- und Gegenwartskomponente diagrammatisch dargestellt ist, unmissverständlich auf Abschwung. Bereits gestern hatte Markit vorläufige Auswertungen seiner monatlichen Befragungen präsentiert, die darauf ebenfalls hindeuten. Im deutschen Verarbeitenden Gewerbe war der eher koinzidente als vorlaufende Einkaufsmanagerindex demnach zum Jahresbeginn unter die – zumindest in mechanistischer Lesart – als Expansionsschwelle interpretierbare 50-Punkte-Marke gefallen.

Die nach Branchen ausgewiesenen Befragungsergebnisse dokumentieren die Breite des Abschwungs. Das Geschäftsklima trübte sich nahezu unisono in allen Wirtschaftsbereichen ein. Auch das lässt nichts Gutes ahnen. Nach unserer Einschätzung wird sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland in diesem Jahr auf 1,3% verringern. Die Boomjahre sind damit erst einmal vorüber.

Fazit: Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Januar zum fünften Mal in Folge und diesmal drastisch auf nunmehr 99,1 Punkte abgerutscht. Dies sind zwar noch nicht die Vorzeichen einer drohenden Rezession, unübersehbar und auch nicht mehr zu verniedlichen ist aber die merkliche Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik. Der schon seit der Jahresmitte lahmende Konjunkturmotor gerät nun gehörig ins Stottern. Die auf die Entwicklung in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen fielen auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren und signalisieren ohne jeden Zweifel, dass die deutsche Konjunktur in den Strudel des Abschwungs geraten ist. Nach unserer Einschätzung wird sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland in diesem Jahr auf 1,3% verringern. Die Boomjahre sind damit erst einmal vorüber. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2019 - onoff: Börsenpremiere am Aschermittwoch
21.02.2019 - FCR Immobilien verkauft „Stadtpassage” in Salzgitter
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Dermapharm bringt neue Heuschnupfen-Arzneien auf den Markt
21.02.2019 - RIB Software übernimmt Mehrheit an Levtech
21.02.2019 - Datron hält Dividende konstant - Gewinnanstieg erwartet
21.02.2019 - Datagroup: „Auftragseingang in den vergangenen Monaten war sensationell”
21.02.2019 - Siltronic Aktie stürzt ab - Ausblick verschreckt die Börse
21.02.2019 - Deutsche Telekom hebt Dividende an: In den USA läuft es


Chartanalysen

21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?
20.02.2019 - Mologen Aktie: Ist die Kursparty gleich vorbei?
20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Absturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch


Analystenschätzungen

21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Prognose für 2020 steigt an
21.02.2019 - Glencore: Komplizierte Gemengelage
21.02.2019 - Henkel: Investitionen drücken Marge
21.02.2019 - Fresenius Medical Care: Gewinnerwartungen steigen an
21.02.2019 - Aixtron Aktie: Das belastet den Aktienkurs
20.02.2019 - ElringKlinger Aktie: Die Quittung für den Dividenden-Ausfall
20.02.2019 - Fresenius kommt an der Börse gut an - Kaufempfehlungen


Kolumnen

21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - DAX: Bekommen die Käufer nun kalte Füße? - UBS Kolumne
20.02.2019 - EuroStoxx 50: Markante Widerstandszone voraus - UBS Kolumne
20.02.2019 - Nachlassende Nachfragedynamik belastet Rohstoffpreise, langfristig Angebotslücke? - Commerzbank Kolumne
20.02.2019 - DAX lächelt freundlich, Bodenbildung aber keine Euphorie - Donner & Reuschel Kolumne
19.02.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR