ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 22.01.2019 22.01.2019 (www.4investors.de) - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat soeben die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter gut 200 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Demnach haben die Konjunkturerwartungen zum Jahresauftakt leicht um 2,5 Saldenpunkte zulegen können, befinden sich aber mit -15,0 Punkten weiterhin klar im negativen Bereich. Zugleich wird die aktuelle Lage von den Finanzmarktexperten nochmals erheblich schlechter beurteilt. Hier kam es zu einem ausgeprägten Rückgang um 17,7 auf nur noch 27,6 Saldenpunkte. Für die Eurozone blieben die Konjunkturerwartungen weitgehend unverändert.

Mit der deutlichen Korrektur der Lageeinschätzung folgen die Finanzmarktexperten den zuletzt recht schwachen Konjunkturdaten. Das BIP-Wachstum war 2018 mit real 1,5% zwar zufriedenstellend, jedoch so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Insbesondere die Industrieproduktion litt im zweiten Halbjahr 2018 unter einer Schwächephase. Dies ist jedoch auf Sonderfaktoren (WLTP, niedrige Pegelstände) zurückzuführen. Diese Sondereffekte haben das Ausmaß der konjunkturellen Abkühlung überzeichnet. Die Auftragseingänge deuten zumindest für die Automobilhersteller eine Erholung an. Leichte Aufholeffekte sind zu erwarten, jedoch aufbauend auf einem flacheren konjunkturellen Grundtrend. Die Phase der Hochkonjunktur ist damit vorbei.

Neben einer sich abschwächenden globalen Konjunktur – unterstrichen durch die spürbare Wachstumsverlangsamung in China – belasten auch der US-Shutdown sowie das Brexit-Chaos im britischen Parlament die Stimmung. Theresa May versucht Plan A als Plan B zu verkaufen, während sich die Parlamentarier im House of Commons lediglich darauf einigen können, was sie alles nicht wollen. Ohne die Bereitschaft, endlich von den vor allem machttaktisch motivierten Ränkespielen Abstand zu nehmen und im Interesse des Vereinigten Königreichs konstruktiv einen fairen Kompromiss auszuhandeln, wird Großbritannien auf einen harten Brexit zusteuern. Die hiermit verbundenen erheblichen ökonomischen Belastungen träfen vor allem für das Vereinigte Königreich, können aber noch abgewendet werden, auch wenn die Zeit allmählich knapp wird.

Zudem sind die von Donald Trump vom Zaun gebrochenen Handelskonflikte mit China und der EU nicht gelöst. Die EU scheint zu einer umfassenden Neuordnung der tarifären Handelsbedingungen im Industriesektor bereit. Trump scheint jedoch eine stärkere Öffnung der EU für US-Agrarprodukte anzustreben, was von der EU bislang abgelehnt wird. Eine Verlängerung des Waffenstillstands der USA im Konflikt mit China könnte Trump dafür nutzen, sich wieder stärker auf Europa zu fokussieren – was sicher keine gute Perspektive darstellt.

Die gute Nachricht ist, dass die Konjunkturerwartungen zumindest nicht weiter gesunken sind. Offensichtlich waren die hohen Risiken für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung bereits weitgehend eingepreist. Auch der DAX notiert inzwischen wieder über der Marke von 11.000 Punkten. Sofern massive Schocks ausbleiben, sollte sich die Binnennachfrage in Deutschland als robust genug erweisen, um ein Wachstum von 1,3% im laufenden Jahr zu ermöglichen.

Fazit: Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland haben sich im Januar leicht verbessert. Dies muss jedoch vor dem Hintergrund einer deutlich schlechteren Lageeinschätzung der befragten Finanzmarktexperten gesehen werden. Letztere folgt den schwachen Konjunkturdaten im zweiten Halbjahr 2018, insbesondere aus der deutschen Industrie. Die gute Nachricht ist, dass trotz der hohen globalen Risiken (Handelskonflikte, Brexit, Italien, Shutdown) die Erwartungen sich nicht weiter verschlechtert haben. Die Binnennachfrage sollte robust genug sein, um das Wachstum im Jahr 2019 zumindest in der Nähe des Potenzialpfades halten zu können. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )


Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“
Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Hat die BAFin einen Fehler gemacht?
21.02.2019 - FCR Immobilien: Die Milliarde als mittel- bis langfristiges Ziel
20.02.2019 - Mologen Aktie: Ist die Kursparty gleich vorbei?
20.02.2019 - Wirecard: Nun spricht die BAFin
20.02.2019 - Deutsche Konsum REIT: „Wir werden ein echter Dividendentitel“
20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…


Chartanalysen

21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?
20.02.2019 - Mologen Aktie: Ist die Kursparty gleich vorbei?
20.02.2019 - Commerzbank Aktie: Ein positives Zeichen, aber…
20.02.2019 - Nel Aktie: Die Absturzgefahren werden nicht kleiner
20.02.2019 - TUI Aktie: Schwierigkeiten beim Comebackversuch
20.02.2019 - BYD und Geely: Dominieren jetzt wieder die Rallye-Bewegungen die Aktienkurse?
20.02.2019 - Singulus Aktie: Es winkt eine völlig neue Perspektive


Analystenschätzungen

20.02.2019 - ElringKlinger Aktie: Die Quittung für den Dividenden-Ausfall
20.02.2019 - Fresenius kommt an der Börse gut an - Kaufempfehlungen
20.02.2019 - Telefonica Deutschland: Erste Reaktionen auf die Zahlen für 2018
20.02.2019 - Deutsche Telekom Aktie: Wird das noch was?
19.02.2019 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
19.02.2019 - Wirecard Aktie: Traum-Kursziele für den FinTech-Wert
19.02.2019 - Klöckner Aktie - Analysten: Chance-Risiko-Verhältnis hat sich verbessert
19.02.2019 - Lufthansa Aktie: Profiteur der Konsolidierung?
19.02.2019 - BMW, Daimler und VW: Kaufempfehlungen trotz Steuer-Drohung
19.02.2019 - E.On Aktie: Schlapper Start ins Jahr?


Kolumnen

21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - DAX: Bekommen die Käufer nun kalte Füße? - UBS Kolumne
20.02.2019 - EuroStoxx 50: Markante Widerstandszone voraus - UBS Kolumne
20.02.2019 - Nachlassende Nachfragedynamik belastet Rohstoffpreise, langfristig Angebotslücke? - Commerzbank Kolumne
20.02.2019 - DAX lächelt freundlich, Bodenbildung aber keine Euphorie - Donner & Reuschel Kolumne
19.02.2019 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR