Deutsche Industrie noch nicht wieder in der Spur - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 09.01.2019 09.01.2019 (www.4investors.de) - Die Industrieproduktion in Deutschland befindet sich weiter im Sinkflug. Die Hoffnung, die Autobauer würden zum Jahresende wieder in die Spur kommen, war verfrüht. Insgesamt ging die Produktion im November um weitere 1,9% zurück. Stimmungsindikatoren wie der Ifo-Geschäftsklimaindex sprechen für weitere Schwäche im Dezember. Besser sieht es für den Jahresstart aus: Die Auftragslage hat sich bereits stabilisiert, die Autobauer dürften die Produktionsausfälle infolge der Umstellung auf neue Abgastestverfahren in den nächsten Monaten z.T. nachholen, die Geldpolitik der EZB schiebt die Investitionen weiter an und in China stützt der Staat die Nachfrage.

Anleihen


Deutschland: Handelsbilanz (Nov.), 08:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Nov.), 11:00 Uhr
USA: Protokoll der letzten Fed-Sitzung, 20:00 Uhr

Die deutsche Industrieproduktion enttäuschte mit einem starken Rückgang von 1,9% M/M bzw. -4,7% J/J im November, nachdem schon am Montag die deutschen Auftragseingänge erneut rückläufig gemeldet wurden. Erwartet worden war ein leichter Anstieg (siehe dazu im Blickpunkt). Dabei ging die deutsche Autoproduktion um 1,8% M/M weiter zurück. Seit dem Höhepunkt im Juni ist die Produktion vor allem wegen der Einführung neuer Emissionstests um 9% gesunken. Ein Silberstreifen am Horizont ist, dass die Neuwagenaufträge seit dem Tiefpunkt im Juli wieder um 14% gestiegen sind. Auch die EU-Vertrauensindikatoren fielen im November weiter. Das EU-Wirtschaftsvertrauen sank im Dezember von 109,5 auf 107,3 Punkte stärker als erwartet. Die letzten 12 Monate ging der Indexwert zurück, sein zyklisches Hoch lag bei 115,2 im Dezember 2017. Wir rechnen aufgrund einer Stabilisierung der Nachfrage aus China durch Konjunkturprogramme der chinesischen Regierung und der lockeren Geldpolitik der EZB mit einer Erholung des Wachstums. Trotz der enttäuschenden Konjunkturdaten aus dem Euroraum stiegen die Renditen deutscher Bundesanleihen gestern leicht an, nachdem die Risikoaversion gestern zurückging aufgrund der Nachricht des US-Präsidenten Donald Trump, wonach die Gespräche zur Beilegung des Handelskonfliktes mit China sehr gut verlaufen würden. Italienische Staatsanleihen standen gestern stärker unter Druck als Bundesanleihen. Der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis machte deutlich, dass Italien mit Blick auf 2020 weiter beobachtet werde. So könnte der 2020er Haushalt Probleme bereiten, wenn die Umsatzsteuererhöhung nicht umgesetzt werde. Für 2019 hat die EU-Kommission auf ein Defizitverfahren für Italien verzichtet.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten gestern den Handel mit Unterstützung der positiven Vorgaben aus New York und Tokio fester. Da laut US-Präsident Donald Trump die Gespräche seiner Delegation mit den chinesischen Verhandlungsführern gut laufen, ist die Hoffnung auf einen Durchbruch im Handelskonflikt weiter gestiegen. Damit gerieten die erneut schwachen Zahlen der deutschen Industrie in den Hintergrund. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten vor allem die Aktien von Bayer (+2,6%) zulegen, nachdem das neue Konzernmitglied Monsanto in Indien einen wichtigen Patentstreit gewonnen hat. Unter der Führung von VW Vz. (+1,7%) konnten insbesondere die Automobiltitel überdurchschnittlich zulegen. Bei den Branchen des EUROSTOXX 50 gab es mit der Telekommunikation (-1,2%) nur einen Verlierer. Alle anderen Sektoren verzeichneten meist deutlichere Anstiege, allen voran die Industrie (+1,8%) und die bereits erwähnten Automobile (+1,4%). An der Wall Street setzte sich die gute Stimmung vom Vortag bereits zum Handelsauftakt weiter fort. Zwar bröckelten die Kurse kurz nach Eröffnung wieder ab, konnten sich im weiteren Verlauf aber fangen und dann deutlicher zulegen. Der Leitindex Dow Jones Industrial wurde von den Aktien des Luftfahrtkonzerns Boeing (+3,8%) angeführt, der seine Rolle als weltgrößter Flugzeugproduzent knapp verteidigen konnte. Auf Branchenebene gab es hauptsächlich Gewinner, lediglich der Finanzsektor tendierte unverändert. Besonders positiv entwickelten sich Real Estate (+1,8) und der neue Sektor Kommunikationsdienste (+1,6%). Die asiatischen Börsen schließen sich der positiven Stimmung heute Morgen in der Breite an. Vor allem der Hang Seng Index in Hongkong kann deutlich zulegen. Auch die europäischen Aktienmärkte werden mit diesen Vorgaben freundlich starten. Der Dax 30 dürfte dabei die Marke von 11.000 Punkten ins Visier nehmen. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Daimler!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.01.2019 - ABO Wind: Erfolg in Tunesien
15.01.2019 - Deutsche Post: Enttäuschende Nachrichten
15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - VIB Vermögen: Nächster Mieter für Flaggschiff-Projekt
15.01.2019 - IBU-tec erschließt neue Stoffgruppe bei Batteriewerkstoffen
15.01.2019 - Deutsche Post will kurzfristig zu Preisregulierung Stellung nehmen
15.01.2019 - USU Software meldet neue Valuemation-Auftrag
15.01.2019 - euromicron: telent und Colt arbeiten weiter zusammen


Chartanalysen

15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - Steinhoff Aktie: Achtung, Kaufsignal im frühen Börsenhandel!
15.01.2019 - Geely Aktie: Nicht von der „Ruhe” täuschen lassen!
15.01.2019 - BYD Aktie: Stecken die Bären in der Falle?
15.01.2019 - Wirecard Aktie: Das Blatt könnte sich erneut wenden!
15.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht die Neubewertung an?
14.01.2019 - Medigene Aktie: Jetzt Gewinne mitnehmen?
14.01.2019 - Baumot Aktie: Jetzt entscheidet sich der Trend


Analystenschätzungen

15.01.2019 - SGL Carbon: Neues Kaufvotum für die Aktie
15.01.2019 - zooplus: Kaufempfehlung für die Aktie entfällt
15.01.2019 - Deutsche Post: Porto beeinflusst Kursziel
15.01.2019 - RWE: Ein Spitzentreffen in Berlin
15.01.2019 - CTS Eventim: Beobachtung läuft aus
15.01.2019 - Continental: Unruhige Zeiten halten an
15.01.2019 - Deutsche Beteiligungs AG: Aktie wird abgestuft – Kurs unter Druck
15.01.2019 - Daimler: Volkswagen bekommt den Vorzug
15.01.2019 - Volkswagen: Erwartungen sinken trotz Rekordjahr
15.01.2019 - Uniper: Was will Fortum?


Kolumnen

15.01.2019 - „America first“ ist Börsen-Unwort des Jahres 2018 - Börse Düsseldorf
15.01.2019 - Deutsches BIP-Wachstum fällt 2018 auf 1,5%, keine technische Rezession - Nord LB Kolumne
15.01.2019 - Deutschland: BIP 2018 - nochmal Glück gehabt - VP Bank Kolumne
15.01.2019 - S&P 500: Erholung trifft auf markante Widerstandszone - UBS Kolumne
15.01.2019 - DAX: Chancen nach oben sind weiter vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2019 - Erneuerbare Energien in Deutschland auf dem Vormarsch - Commerzbank Kolumne
15.01.2019 - DAX: Freundlich in die Brexit-Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2019 - Brexit: Abstimmung im britischen Unterhaus über das EU-Austrittsabkommen - VP Bank Kolumne
14.01.2019 - Brexit-Chaos und Verkaufssignal - Donner & Reuschel Kolumne
14.01.2019 - Facebook Aktie: Doppelboden deutet sich an - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR