ZEW-Umfrage: Es wird nicht besser - Nord LB Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 11.12.2018 11.12.2018 (www.4investors.de) - Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat soeben die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter etwa 200 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern für den Berichtsmonat November veröffentlicht.

Dabei konnten die Konjunkturerwartungen 6,6 Punkte zulegen, befinden sich aber weiterhin tief im negativen Bereich. Das entgegengesetzte Bild zeigt sich bei der Lagebeurteilung: Diese ist um fast 13 Punkte gefallen und notiert nunmehr bei einem Indexstand von 45,3 Zählern. Die bessere Konjunkturerwartung könnte mit der schlechteren Lagebeurteilung zu tun haben und passt somit ins Bild.

Auch wenn es sich mit dem negativen Wirtschaftswachstum im III. Quartal in Deutschland um eine Ausnahme gehandelt haben dürfte, trüben sich die Aussichten auf das IV. Quartal weiter ein. Dies spiegelt sich nicht nur im ZEW wider. Zuletzt enttäuschte etwa die Industrieproduktion im Oktober mit -0,5% M/M. Hinzu kommen auch einige Gewinnwarnungen von aktiennotierten Unternehmen. Unsere Aktienanalysten haben beispielsweise bei mehr als der Hälfte der DAX Unternehmen das Ergebnis pro Aktie nach unten korrigiert. Die Exporte konnten sich im Oktober zwar leicht verbessern, allerdings fehlt hier auch eine Dynamik, die für größere Wachstumsimpulse sorgen könnte. Das gleiche gilt für die Auftragseingänge.

Neben einer sich global abschwächenden Konjunktur dürften auch die aktuellen Entwicklungen insbesondere mit Hinblick auf den Brexit die Stimmung drücken. Es darf auch nicht vergessen werden, dass der Handelskrieg nicht beendet ist. Schlimmstenfalls kommt es im März 2019 zum Ernstfall bei beiden Risikoszenarien: Die USA und China haben einen 90-Tage Waffenstillstand vereinbart und halbwegs positive Signale gesendet. Das heißt aber weder, dass es im Februar zu einer gütlichen Einigung kommt. Insbesondere, wenn der innenpolitische Druck auf Trump weiter zunimmt. Noch heißt es, dass die USA nicht doch noch zwischenzeitlich einseitig Maßnahmen gegen Europa verhängen – Stichwort Autozölle.

Gerade das Thema Brexit dürfte in diesen Tagen wieder vermehrt auf der Agenda der Befragten gewesen sein. Die Briten steuern auf einen harten Abschied zu, weil sie nicht in der Lage sind, einen Konsens auf der Insel zu finden. Die Verschiebung der Abstimmung und die Neuverhandlung mit der EU kann wohl kaum Ergebnisse bringen. Warum sollte Brüssel auf London zugehen, wenn Westminster nicht in der Lage ist sich zu sortieren? Die Zugeständnisse, die May bräuchte, um die extremen Brexiteers ins Boot zu holen, bekommt sie sicher nicht. Leider bedeutet die verfahrene Lage auch ein nicht zu verachtendes Risiko für Europa. Großbritannien ist nicht nur ein wichtiger Außenhandelspartner. Es hängen viele Wertschöpfungsketten von der Insel ab. Auch für den Dienstleistungssektor dürfte es unangenehme Folgen haben.

Fazit: Das ZEW meldete soeben eine Verschlechterung der Lagebeurteilung um deutlich mehr als 10 Punkte. Die Konjunkturerwartungen bleiben negativ. Damit deutet sich weiter an, dass es schwer wird im IV. Quartal nach dem schwachen III. wieder Schwung in das Wirtschaftswachstum zu bekommen. Globale Konjunkturabkühlung, der noch nicht beendete und nur pausierte Handelskrieg sowie aktuell der sich weiter konkretisierende Brexit drücken auf die Stimmung. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.01.2019 - ABO Wind: Erfolg in Tunesien
15.01.2019 - Deutsche Post: Enttäuschende Nachrichten
15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - VIB Vermögen: Nächster Mieter für Flaggschiff-Projekt
15.01.2019 - IBU-tec erschließt neue Stoffgruppe bei Batteriewerkstoffen
15.01.2019 - Deutsche Post will kurzfristig zu Preisregulierung Stellung nehmen
15.01.2019 - USU Software meldet neue Valuemation-Auftrag
15.01.2019 - euromicron: telent und Colt arbeiten weiter zusammen


Chartanalysen

15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - Steinhoff Aktie: Achtung, Kaufsignal im frühen Börsenhandel!
15.01.2019 - Geely Aktie: Nicht von der „Ruhe” täuschen lassen!
15.01.2019 - BYD Aktie: Stecken die Bären in der Falle?
15.01.2019 - Wirecard Aktie: Das Blatt könnte sich erneut wenden!
15.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht die Neubewertung an?
15.01.2019 - Daimler Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
14.01.2019 - Medigene Aktie: Jetzt Gewinne mitnehmen?


Analystenschätzungen

15.01.2019 - SGL Carbon: Neues Kaufvotum für die Aktie
15.01.2019 - zooplus: Kaufempfehlung für die Aktie entfällt
15.01.2019 - Deutsche Post: Porto beeinflusst Kursziel
15.01.2019 - RWE: Ein Spitzentreffen in Berlin
15.01.2019 - CTS Eventim: Beobachtung läuft aus
15.01.2019 - Continental: Unruhige Zeiten halten an
15.01.2019 - Deutsche Beteiligungs AG: Aktie wird abgestuft – Kurs unter Druck
15.01.2019 - Daimler: Volkswagen bekommt den Vorzug
15.01.2019 - Volkswagen: Erwartungen sinken trotz Rekordjahr
15.01.2019 - Uniper: Was will Fortum?


Kolumnen

15.01.2019 - „America first“ ist Börsen-Unwort des Jahres 2018 - Börse Düsseldorf
15.01.2019 - Deutsches BIP-Wachstum fällt 2018 auf 1,5%, keine technische Rezession - Nord LB Kolumne
15.01.2019 - Deutschland: BIP 2018 - nochmal Glück gehabt - VP Bank Kolumne
15.01.2019 - S&P 500: Erholung trifft auf markante Widerstandszone - UBS Kolumne
15.01.2019 - DAX: Chancen nach oben sind weiter vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2019 - Erneuerbare Energien in Deutschland auf dem Vormarsch - Commerzbank Kolumne
15.01.2019 - DAX: Freundlich in die Brexit-Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2019 - Brexit: Abstimmung im britischen Unterhaus über das EU-Austrittsabkommen - VP Bank Kolumne
14.01.2019 - Brexit-Chaos und Verkaufssignal - Donner & Reuschel Kolumne
14.01.2019 - Facebook Aktie: Doppelboden deutet sich an - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR