UN-Klimakonferenz 2018: Konfliktpotential und hohe Erwartungen - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: jaroslava V / shutterstock.com.

Bild und Copyright: jaroslava V / shutterstock.com.

Nachricht vom 30.11.2018 30.11.2018 (www.4investors.de) - Am 3. Dezember treffen sich Umweltminister aus aller Welt zum Klimagipfel. Der Austragungsort im polnischen Kohlestandort Kattowitz ist bestens geeignet. Das Gastgeberland bezieht noch fast 80% des Strombedarfs aus Kohle, nicht nur hier fragt man sich, wie der Schwenk hin zu erneuerbaren Energien besser und schneller gelingen kann. Die Beschlüsse der Pariser Konferenz sind eine hohe Bürde. Die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre ist so hoch wie nie, große Fortschritte in der Klimapolitik sind dringend gefordert. Deutschland steht mit dem geplanten Braunkohle-Exit unter besonderer Beobachtung. Die USA haben sich aus dem Klimaabkommen verabschiedet und viele der Schwellenländer fordern mehr Transferleistungen der Industrienationen. Brasilien, das täglich enorme Flächen des Regenwalds rodet, hat mit Bolsonaro („Tropen-Trump“) einen neuen Regierungschef, der dem Klimaschutz wenig abgewinnt. Entscheidungen sind dennoch zu treffen und bereits gemachte Zusagen zu erneuern. Die EU hat versprochen, bis 2030 den CO2-Ausstoß um 40% zu verringern. China will erlaubte CO2-Mengen mit dem Anstieg des Wirtschaftswachstums verknüpfen. Im Gespräch ist ein „Regelbuch“, welches Zusagen der Staaten festlegt und mögliche Sanktionen vorsieht. Die Entwicklungsländer wollen mehr als die international bereits zugesagten 100 Milliarden USD. Deutschland ist mit mindestens 4 Milliarden USD dabei. Die Finanzierung – vor allem ohne einen USA-Beitrag – ist völlig offen. Aber es gibt auch etwas Hoffnung. Experten schätzen, dass bis 2030 die Hälfte des Energiebedarfs mit Wind- und Solaranlagen produziert werden kann. Auch CO2 (adäquat) zu bepreisen, gilt als Schritt in die richtige Richtung. Auf der Konferenz sind deutliche Signale gefordert, um die Erderwärmung auf unter drei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu halten, während das ursprüngliche Ziel, sie bei 1,5 Grad zu begrenzen, bereits in sehr weite Ferne gerückt ist.

Anleihen


Japan: Industrieproduktion (Okt.), 00:30 Uhr
China: Einkaufsmanagerindex (Nov.), 04:00 Uhr
Euroraum: Verbraucherpreise (Nov.), 11:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Okt.), 11:00 Uhr
USA: Chicago-Einkaufsmanager (Nov.) , 15:45 Uhr

Der gestrige Handelstag war geprägt von einem kräftigen Renditerückgang bei Bundesanleihen. Die Worte von Fed-Präsident Powell, das die aktuelle Leitzinsspanne von 2,00% bis 2,25% nahe dem geschätzten neutralen Niveau läge, wirkten noch nach. Der Ölpreis erholte sich etwas, nach dem Medien berichteten, Russland sei zu Produktionskürzungen bereit. Der Blick der Anleger richtet sich auf das G20-Treffen am Wochenende in Buenos Aires. Die zahlreichen Konjunkturdaten im Tagesverlauf lieferten ein uneinheitliches Konjunkturbild. In Deutschland ist die Arbeitslosenquote saisonbereinigt im November auf 5% gefallen. In Westdeutschland muss man für eine noch geringere Quote bis 1980 zurückblicken. Der Preisauftrieb bleibt dennoch weiterhin niedrig: Gegenüber dem Vorjahr legten die Verbraucherpreise um 2,3% (nach 2,5% im Vormonat) zu. Vor dem Hintergrund zunehmender Konjunktursorgen lieferten die Stimmungsindikatoren der EU ein positives Signal. Die Umfrage unter den Industrieunternehmen fiel sogar etwas besser als im Vormonat aus; der Gesamtindikator ging nur leicht zurück und hält sich auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der chinesische Einkaufsmanagerindex für die Industrie enttäuschte dagegen – er fiel auf 50 Punkte. In den USA lieferte der Bericht zu den Einnahmen und Ausgaben der Haushalte ein positives Bild von der Konsumneigung der Verbraucher: real +0,4% zum Vormonat. Auch die Einnahmen stiegen mit real +0,3% ggü. September kräftig an. Ein leichter Schwungverlust des Arbeitsmarktes ist dagegen bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung sichtbar. Diese stiegen das dritte Mal in Folge an.

Aktien


Allianz, Kapitalmarkttag
MTU Aero Engines, Investorenkonferenz
Rocket Internet, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienmärkte tendierten gestern zumeist mit Kursaufschlägen, die aber weit hinter denen der Wall Street zurückblieben. Die US-Börsen waren am Mittwoch kräftig gestiegen, nachdem der US-Notenbankpräsident Jerome Powell gesagt hatte, dass der aktuelle Leitzins knapp unter dem geschätzten neutralen Niveau liege. Die Aussage nährte die Hoffnung vieler Börsianer, dass die US-Notenbank den Leitzins nicht mehr so oft wie bislang prognostiziert an-heben wird. Auf der anderen Seite könnte dies aber auch ein Hinweis darauf sein, dass die US-Konjunktur möglicherweise an Schwung verlieren könnte. Auch der Internationale Währungsfonds warnte vor einer globalen konjunkturellen Abkühlung. Dies und der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China (der G20-Gipfel steht unmittelbar bevor) verhinderten aber deutlichere Kursaufschläge. Zudem sind die Themen Brexit und Italien (Haushaltsstreit) immer noch ungeklärt. In diesem Umfeld war der Dax nahezu unverändert. Tagesverlierer im Dax war die Aktie der Deutschen Bank (-3,4%); hier belasteten Durchsuchungen der Staatsanwaltschaft und des BKA. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Rohstoffe gefragt, die im Schnitt um 1,1% stiegen. Am Ende der Performancerangliste notierten Werte aus dem Bereich Immobilien, die durchschnittlich um 1,1% verloren. Die Börsen in den USA tendierten nach den starken Vortagen etwas leichter. Der Dow Jones-Index fiel um 0,1%. Auch hier herrschte vor dem G20-Gipfel in Argentinien Vorsicht. Auf Sektorenebene waren v.a. Energiewerte (+0,6%) gefragt. Dagegen büßten Technologieaktien im Schnitt fast 1% ein. Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index gewann 0,4%. Auch A-Aktien (China) legten zu. (Redakteur: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2019 - Wirecard - das Duell mal andersherum: Diesmal dementiert die „Financial Times”
18.02.2019 - Telefónica Deutschland: Haas bleibt an der Konzernspitze
18.02.2019 - Klöckner erwartet Gewinneinbruch - Aktie deutlich im Minus
18.02.2019 - Wirecard Aktie vor Verdoppelung? Weitere interessante News!
18.02.2019 - Pantaflix: Neuer strategischer Investor - Kapitalerhöhung
18.02.2019 - GIEAG: Neuer Mieter im „Mayoffice”
18.02.2019 - centrotherm international: Neuer Großauftrag
18.02.2019 - Traumhaus verzeichnet operative Zuwächse
18.02.2019 - Wirecard Aktie: Welche Folgen hat die überraschende BAFin-News?
18.02.2019 - Intershop: Das sagt das Unternehmen zum Übernahmeangebot


Chartanalysen

18.02.2019 - Covestro Aktie: Jetzt wird es spannend!
18.02.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt jetzt Rallyestimmung auf?
15.02.2019 - BASF: Ist die Dividenden-Aktie reif für den Ausbruch nach oben?
15.02.2019 - Steinhoff Aktie: Kleines Kaufsignal voraus?
15.02.2019 - Lufthansa Aktie: Wer setzt sich durch?
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Hat diese Entwicklung den Bullen den Stecker gezogen?
15.02.2019 - BYD Aktie: Gewinnmitnahmen - oder droht Schlimmeres?
15.02.2019 - Geely Aktie: Was ist denn hier los?
15.02.2019 - Wirecard Aktie: Die Ruhe trügt!
14.02.2019 - Wirecard Aktie: Steilvorlage für die Bullen, aber…


Analystenschätzungen

18.02.2019 - Bayer Aktie: Experten sehen großes Kurspotenzial
18.02.2019 - Daimler Aktie: Kaufen oder Verkaufen?
15.02.2019 - Zalando Aktie: Eine bemerkenswerte Expertenstimme
15.02.2019 - RIB Software Aktie: Optimismus für Cloud-Sparte
15.02.2019 - Leoni Aktie: Zahlreiche Probleme - Aufsichtsrat kauft
15.02.2019 - Freenet Aktie: Weitere Kaufempfehlung
15.02.2019 - Tele Columbus Aktie stürzt ab: Wegen 1&1 Drillisch keine Chance auf Übernahme?
14.02.2019 - Commerzbank Aktie: Was sagen eigentlich Analysten zu den Zahlen
14.02.2019 - RIB Software Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
14.02.2019 - Infineon Aktie: Experte ist skeptisch


Kolumnen

18.02.2019 - Amazon Aktie: Nichts Halbes und nichts Ganzes - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Ein starker Konter der Bullen - UBS Kolumne
18.02.2019 - DAX: Die Hoffnung „stirbt zuletzt“ - Donner & Reuschel Kolumne
15.02.2019 - Silber: Reicht das bereits aus? - UBS Kolumne
15.02.2019 - DAX: Die Verkäufer sind noch da - UBS Kolumne
15.02.2019 - Deutschland schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei - Commerzbank Kolumne
15.02.2019 - DAX: „Shutdown“ or „Shut-Up“? Kleiner Verfallstag! - Donner & Reuschel Kolumne
14.02.2019 - SAP Aktie: Richtungsweisend für den DAX - UBS Kolumne
14.02.2019 - Deutsches BIP im vierten Quartal: Das war verdammt knapp! - Nord LB Kolumne
14.02.2019 - US-Verbraucherpreisanstieg geht zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR