EUR/USD: Bullenfalle deutet sich an - UBS Kolumne

28.09.2018, 09:18 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: STILLFX / shutterstock.com.

Bild und Copyright: STILLFX / shutterstock.com.

Rückblick: Ab Januar 2015 kam es bei EUR/USD nach einem steilen Ausverkauf zur Ausbildung einer Seitwärtsbewegung. Die Notierungen hielten sich zunächst zwischen der 1,0459 USD-Marke und der 1,1538 USD-Marke auf, um aus dieser Handelsspanne im Juli 2017 nachhaltig nach oben auszubrechen. Nach einem bullishen Rücksetzer kam es zur Ausbildung einer Rally bis zur 1,2538 USD-Marke, welche seit Februar 2018 konsolidiert wird. Das Währungspaar löste mit dem Rückfall unter die 1,2092 USD ein Verkaufssignal aus und fiel bis zur Unterstützung bei 1,1538 USD zurück. Der schnelle Einbruch unter diese Unterstützung stellte sich im August als Bärenfalle dar, was in den Vorwochen eine neue Aufwärtswelle einleitete. Dabei konnte der Ausbruch über die 1,1748 USD-Marke zunächst bullish bewertet werden. Zuletzt ging es aber nochmals klar unter dieses Niveau zurück.

Ausblick: Es deutet sich vorerst eine Bullenfalle an. Nachdem auch der Aufwärtstrend der Vorwochen unter Druck gerät, könnte eine Korrektur folgen. Oberhalb der 1,1538 USD-Marke bietet sich aber noch die Chance auf einen Boden.

Die Long-Szenarien: Ein erneuter Ausbruchsversuch über die 1,1748 USD-Marke bleibt möglich. Sollten sich dann Anschlusskäufe zeigen, welche das Währungspaar auch über die 1,1851 USD-Marke führen, könnte ein umfassender Anstieg folgen. Spielraum wäre in diesem Fall bis in den Bereich der 1,2092-1,2153 USD-Marke gegeben. Dort dürften die Bären nochmals im Vorteil sein. Mittelfristig würde oberhalb dieser Hürde der Weg in Richtung der 1,2538 USD-Marke frei werden.

Die Short-Szenarien: Der dynamische Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends birgt die Gefahr, schnell wieder zur 1,1538 USD-Marke zu fallen. Sollte dieses Niveau nicht gehalten werden, trübt sich das Chartbild auch mittelfristig ein. Abgaben bis in den Bereich der 1,1300 USD-Marke könnten dann folgen, bevor dort der gebrochene flache Abwärtstrend stützen dürfte.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der UBS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR