Bewertungskennziffern bei Wohnimmobilien: Kein Buch mit 7 Siegeln - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.05.2018 08.05.2018 (www.4investors.de) - Der Leser eines Geschäfts- oder Quartalsberichtes oder einer tiefergehenden Aktienanalyse von börsennotierten Wohnimmobiliengesellschaften stößt unweigerlich auf viele merkwürdige Abkürzungen. Natürlich spielen einschlägige Kennzahlen wie Mieterlöse, Leerstand, Investitionen, Zinsaufwand, operative Marge und Gewinn eine Rolle. Mit der Zeit haben sich aber einige branchenspezifische Kennzahlen herausgebildet. Dazu gehört die substanzorientierte Kennzahl NAV (Net Asset Value). Diese beschreibt, wie viel die zum jeweiligen Konzern gehörenden Immobilien (Verkehrswert) abzüglich der Nettofinanzschulden wert sind. Für Anleger lohnt ein Blick auf das Verhältnis von Aktienpreis zu Buchwert/Aktie (P/NAV). Gerade die Zinsentwicklung der letzten Jahre sowie steigende Objektpreise u.a. wegen hoher Nachfrage haben zu steigenden Immobilienbewertungen geführt. Dies führt zu einer optischen Verbilligung der Aktie, da der Nenner (NAV) steigt. Auch in diesem Jahr ist in begehrten Lagen (Städten/Regionen wie Berlin) mit Wertzuwächsen zu rechnen. Neben der Substanzbetrachtung lohnt sich aber auch ein Blick auf die Ergebnis- bzw. Cashflow-Kraft und damit auf die Kennziffer FFO (Funds From Operations). Damit kann die operative Geschäftsentwicklung dargestellt werden, denn der Jahresüberschuss wird z.B. um Abschreibungen und Erlösen aus Verkäufen bzw. den im NAV erfassten Bewertungsveränderungen des Bestandes korrigiert. Für die meisten Immobilienunternehmen ist diese Kennzahl - und nicht der Nettogewinn - Grundlage der Dividendenausschüttung. Das Thema Fremdkapital hat ebenfalls eine hohe Bedeutung. Dies wird in einer weiteren wichtigen Kennzahl LTV (Loan-to-Value-Ratio) ausgedrückt. Hierbei werden die Nettoverbindlichkeiten ins Verhältnis zum Verkehrswert der Immobilien gesetzt. Je höher die Zahl ausfällt, desto zinssensitiver ist eine Immobiliengesellschaft.

Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (Mrz), 8:00 Uhr
Deutschland: Exporte (Mrz), 8:00 Uhr
USA: Stimmung kleiner Unternehmen (Apr), 12:00 Uhr

Der Wochenauftakt begann am Rentenmarkt recht verhalten; die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen pendelte bei gerin-gen Umsätzen im Bereich von 0,52% bis 0,54%.
Diese Woche liefert wichtige Daten zur Einschätzung, wie es um die deutsche Industrie bestellt ist. Heute früh überraschte die deutsche Produktion positiv. Im März wuchs diese im Vergleich zum Vormonat um 1,0%, Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,8% vorhergesagt. Im Jahresvergleich ergibt sich ein Anstieg von 3,2%. Nach dem schwachen Februar – hier ging die Produktion um 1,7% M/M zurück – kam es zu einer Gegenbewegung, denn im Februar belasteten einige Sondereffekte wie zum Beispiel die Streiks in der Metall- und Elektroindustrie. Insgesamt schwächte sich die Industrieproduktion in den ersten drei Monaten 2018 im Vergleich zum Schlussquartal 2017 leicht ab. Gestern enttäuschten dagegen die Auftragseingänge in der deutschen Industrie für März: Diese fielen gegenüber dem Vormonat um 0,9%. Experten hatten mit einem Plus von 0,5% gerechnet. Damit zeigte sich der dritte Rückgang in Folge. Besonders die schwache Nachfrage aus dem Ausland belastete hier. Im Inland wurden dagegen mehr Industriegüter nachgefragt. Im gesamten ersten Quartal gingen die Bestellungen um 2,1% gegenüber dem Vorquartal zurück. Positiv läuft es wieder bei den Exporten, die sich im März um 1,7% im Monatsvergleich erhöhten (nach einem Rückgang im Februar um 3,1%), Importe gingen dagegen um 0,9% M/M zurück. Damit verbesserte sich die Handelsbilanz, was zu einem positiven Beitrag zum BIP-Wachstum führt. Damit dürfte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal besser gewachsen sein, als zunächst befürchtet. Wir rechnen nun mit einem BIP-Wachstum von 0,4%.

Aktien


Beiersdorf, Dt. Post, E.ON, Munich Re, Ergebnis Q1
Continental, endg. Ergebnis Q1
Axel Springer, SGL Group, Symrise, Ergebnis Q1
Uniper, Ergebnis Q1
Intesa SanPaolo, Ergebnis Q1
Walt Disney, Ergebnis Q2

Vor allem ein weiter nachgebender Euro sorgte zum Wochenauftakt dafür, dass die europäischen Aktienbörsen den positiven Trend vom Freitag weiter fortsetzen konnten. Am Nachmittag unterstützte dann eine fester einsetzende Wall Street zusätzlich. In diesem Umfeld konnte der deutsche Leitindex Dax 30 zum ersten Mal seit Februar wieder die Marke von 12.900 Punkten überwinden. Besonders stark in Szene setzten sich im beschriebenen Umfeld die Aktien des Halbleiterproduzenten Infineon (+3,5%). Schwächer tendierten dagegen vor allem die Titel des Baustoffspezialisten HeidelbergCement (-0,4%). Im MDax standen die Aktien von Norma (+7,4%) nach der Veröffentlichung von angehobenen Umsatzzielen an der Indexspitze. Im Euroraum tendierten alle Branchen fester, wobei Grundstoffe (+1,4%) und Informationstechnologie (+1,2%) die beste Entwicklung aufwiesen. Stärkste Einzeltitel waren hier die Aktien von Nokia (+2,8%). Die Börse in London blieb wegen eines Feiertags geschlossen. An den US-Börsen konnten die frühen Gewinne nicht vollends ins Ziel gerettet werden, nachdem Präsident Trump via Twitter mitgeteilt hatte, die Entscheidung über das Atomabkommen mit dem Iran bereits am Dienstag bekanntzugeben. Der IT-Sektor (+0,8%) konnte seinen positiven Lauf weiter fortsetzen, während Telekommunikationstitel (-0,6%) unter Druck blieben. Im Fokus standen die Aktien von Starbucks (-0,4%), nachdem bekannt geworden war, dass Nestlé die Handelsgeschäfte der Kaffeehauskette übernehmen wird. Die asiatischen Märkte setzten heute Morgen ihren allmählichen Erholungstrend weiter fort. (Redakteur: Externer Kolumnist)

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: DAX - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich
22.01.2019 - Heidelberg Pharma: Geld aus China
22.01.2019 - SFC Energy: Neuer Millionenauftrag von der Bundeswehr
22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - Amazon Aktie: Zurück zu alter Stärke - UBS Kolumne
21.01.2019 - DAX: Anstieg mit neuen Schwung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR