Der Uber-Unfall als Anfang vom Ende des autonomen Fahrens? - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: ModernNomads / shutterstock.com

Bild und Copyright: ModernNomads / shutterstock.com

10.04.2018 09:25 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Nach dem tödlichen Zusammenstoß eines selbstfahrenden Autos des Uber-Konzerns mit einer Fußgängerin im US-Bundesstaat Arizona sehen viele deutsche Medien das Ende des autonomen Fahrens (aF) gekommen, bevor es überhaupt begonnen hat. Diese Schlussfolgerung dürfte etwas verfrüht sein. Der Unfall ist noch nicht restlos aufgeklärt, viele Fragen sind offen. Doch wie auch immer die Antworten ausfallen mögen: Die Diskussion hat zunächst eine neue Dimension erreicht, das Vertrauen sowie die Akzeptanz der Technologie hat Schaden davongetragen. Die Skepsis gegenüber den sogenannten Roboterautos dürfte mit jedem weiteren Unfall wachsen, zweifellos werden aber auch andere Moralmaßstäbe an autonom fahrende Fahrzeuge gelegt als an einen Menschen.

Doch rational ist dies nicht: Denn der Hauptunfallverursacher ist bisher der Mensch. Und schon jetzt haben die Vorstufen des autonomen Fahrens, die Fahrassistenzsysteme, einen sehr positiven Beitrag zur Verkehrssicherheit geleistet. Offensichtlich ist die aF-Technik derzeit zwar noch nicht ausgereift, aber es ist nur eine Frage der Zeit, nicht des ob, sondern wann Roboterautos den Menschen überlegen sein werden. Darüber hinaus werden die Kosten für die Beförderung bis zu 70% sinken, wenn der Computer den Fahrer am Steuer ersetzt. Von daher gehen wir davon aus, dass die Technologie als erstes in Nutzfahrzeugen (Nfz) zum Einsatz kommt. Der wirtschaftliche Vorteil wäre durch verlängerte Lenkzeiten, effektivere Fahrweise und Sicherheitsgewinn hoch. Deutsche Nfz-Hersteller und Premiumautobauer gelten im aF-Bereich übrigens als führend bei den Patenten - eine gute Ausgangsbasis. Doch wer von den zahlreichen internationalen Autobauern, Suchmaschinen-Anbietern, Fahrdienstleistern etc. beim Thema aF letztlich das Rennen macht, ist noch lange nicht entschieden.

Anleihen


Frankreich: Industrieproduktion (Feb), 11:00 Uhr
USA: NFIB-Stimmung kleiner Untern. (Mrz), 14:15 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Mrz), 14:30 Uhr

Nach überraschend schwachen Februardaten zum Auftragseingang und der Produktion in Deutschland sorgten gestern die Außenhandelszahlen für eine weitere negative Überraschung. So gingen die Exporte in Deutschland im Februar um 3,2% M/M zurück, so stark wie seit 2005 nicht mehr. Die Importe gingen mit 1,2% M/M ebenfalls zurück, aber nicht so stark. Der deutsche Handelsbilanzüberschuss lag damit bei 18,4 Mrd. EUR, erwartet war ein Wert über 20 Mrd. EUR. Damit verdichten sich die Anzeichen für eine langsamere Gangart beim Wirtschaftswachstum. Der Ifo-Geschäftsklimaindex geht seit 2 Monaten und der Einkaufsmanagerindex (Composit) seit 3 Monaten kräftig zurück. Dabei dämpfen nicht nur die Sorgen um einen Handelskrieg das Wachstum sondern auch der starke Euro, der bereits erste Bremsspuren im deutschen Wirtschaftswachstum hinterlassen haben dürfte. Das reale BIP-Wachstum dürfte nach den bisherigen Daten unter 0,5 % Q/Q im 1. Quartal gelegen haben; die Vorquartale stiegen mit 0,6 bis 0,9% Q/Q noch deutlich kräftiger. Ein Ende des Aufschwungs ist indes auch nicht in Sicht, die niedrigen Zinsen, der robuste Arbeitsmarkt und die prall gefüllten Auftragsbücher sprechen dagegen. Neu entflammte Sorgen um einen Handelskrieg ließen den Euro am frühen Nachtmittag wieder über die Marke von 1,23 USD steigen; der Euro erreichte in der Spitze 1,2330 USD. US-Präsident Trump hatte auf Twitter die Einfuhrzölle Chinas auf US-Autos scharf kritisiert. Davor hatten US-Tech-Unternehmen im Handelsstreit mit China dringend vor Strafzöllen gewarnt. China wiederum will eine Abwertung des Renminbi als Instrument verwenden, falls der Handelskrieg eskaliere. Das sorgte gestern kurzzeitig für Bewegung an den Märkten.

Aktien


LVMH, Umsatz Q1

Der Wochenstart der europäischen Aktienbörsen verlief komplett zweigeteilt. Konnten die Indizes am Vormittag noch wegen der gesunkenen Ängste in Bezug auf einen ausufernden Handelskonflikt zulegen, so verloren sie diese Gewinne am Nachmittag sukzessive. Daran änderte auch eine positiv eröffnende Wall Street nur wenig. Im deutschen Handel stand eindeutig der Chefwechsel bei der Deutschen Bank (+1,2%) im Fokus. Nachdem man mit der Abberufung des glücklosen John Cryan zumindest die Führungsdebatte beenden konnte, lagen die Aktien der deutschen Großbank lange Zeit an der Spitze des Dax. Allerdings wurde ein Großteil der zwischenzeitlichen Gewinne wieder eingebüßt. Letztendlich wiesen die Titel der Deutschen Börse (+2,4%) die beste Performance auf. Im EUROSTOXX 50 konnten immerhin die meisten Branchen bis zum Handelsschluss kleine Kursgewinne zurückerobern. Besonders positiv in Szene setzten sich dabei die Finanzdienstleister (+1,1%). Eher schwächer tendierten wie bereits in der vergangenen Woche Automobile (-0,6%) und Grundstoffe (-0,3%). In den USA drehte die Stimmung erneut. Waren die Kurse am Freitag wegen des sich aufschaukelnden Handelskonflikts noch deutlich gefallen, so erfolgte nun wieder eine Erholung. Vor allem der Nasdaq 100 partizipierte an dieser Entwicklung, konnte aber nur einen Teil der zwischenzeitlichen Kursanstiege über die Ziellinie retten. Im Leitindex Dow Jones standen die Aktien von Merck & Co. (+ 3,7%, positive Studiendaten zu dem Medikament Keytruda) mit deutlichem Vorsprung an der Spitze der Performance-liste. Im marktbreiten S&P 500 konnte somit der Gesundheitssektor die beste Entwicklung vorweisen, schwächer tendierten hingegen vor allem Telekommunikationstitel. Die asiatischen Börsen können heute Morgen dank der versöhnlichen Töne von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in der Breite zulegen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex
13.12.2019 - DAX: Der Handelskonflikt dominiert - UBS-Kolumne
13.12.2019 - Tories gewinnen britische Unterhauswahlen mit überraschend großer Mehrheit - Commerzbank Kolumne
13.12.2019 - DAX: Charttechnik erwies sich mal wieder als Kompass, 13.600 bleiben das Ziel - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2019 - Südkoreanische Börse mit leichten Gewinnmitnahmen im November 2019 - Commerzbank Kolumne
12.12.2019 - DAX: Kurzfristig im Abwärtstrend - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX-Chart: Interessante Umkehrkerze - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX 30 pendelt um die 13.000: Es bleibt spannend in der „staaden Zeit“ - Donner & Reuschel Kolumne
10.12.2019 - ZEW-Umfrage: Zum Jahresende ein Silberstreif am Horizont - Nord LB Kolumne
10.12.2019 - DAX-Chart: Neue Abwärtswelle? - UBS-Kolumne
10.12.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit ... und der ZEW-Index - Donner & Reuschel Kolumne
09.12.2019 - Brexit und Handelskonflikte sorgen für wichtige Impulse an den Aktienbörsen - Börse München Kolumne
09.12.2019 - DAX: Einmal kräftig durchgeschüttelt - UBS-Kolumne
06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne