Auftragslage in Deutschland hervorragend – Anreize für Innovationen gering - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

07.11.2017 08:58 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die deutsche Industrie hat einen guten Lauf: Die Zinslast ist niedrig, der Euro aus deutscher Sicht unterbewertet und die Gewerkschaften halten sich angesichts der bislang niedrigen Inflation mit Forderungen zurück. Damit steigt die preisliche Wettbewerbsfähigkeit. Die Aufträge haben sich im September nochmals erhöht (+1%), während Analysten eine Gegenbewegung nach den starken Augustdaten erwartet hatten. Die Gefahr ist, dass die guten Rahmenbedingungen dazu führen, dass die Unternehmen zu wenig innovativ sind und zu wenig in Effizienz investieren. Die Produktivität ist in Deutschland aktuell im Vergleich zu 2008 nur 5% höher.

Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (Sep.), 08:00 Uhr
Euroraum: Einzelhandelsumsätze (Sep.), 11:00 Uhr
USA: Zahl offener Stellen (Sep.), 16:00 Uhr

Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie stiegen im September entgegen der Erwartung eines Rückgangs um 1,0% M/M an. Die Auftragseingänge liegen damit 9,5% über dem Vorjahresstand. Allerdings ging die Industrieproduktion wie heute gemeldet wurde im September mit -1,6% M/M stärker als erwartet zurück und liegt damit nur noch 3,6% (nach +4,6% J/J) über dem Vorjahresniveau. Immer noch gibt es eine erhebliche Lücke zwischen den stark angestiegenen Frühindikatoren und der Entwicklung der „harten“ Daten, die sich irgendwann schließen müsste. Die Anlegerstimmung im Euroraum – der Sentixindex – stieg stärker als erwartet um 4,3 Punkte auf 34,0 Punkte, ein neues Zehnjahreshoch, der deutsche Sentixindex sogar auf ein Rekordhoch. Die Rentenmärkte tendierten gestern trotz der guten Konjunkturdaten sehr freundlich. EZB-Chefvolkswirt Praet hob die Bedeutung des EZB-Bestands und der Reinvestitionen der Anleihen für die Wirksamkeit der Wertpapierkäufe hervor. In den nächsten 12 Monaten werden sich die Rückzahlungen und damit Reinvestitionen auf 129,8 Mrd. EUR belaufen. In den USA wurde bekannt, dass der Fed-Chef von New York, William Dudley, Mitte 2018 in den Ruhestand gehen wird. Damit ist der dritte Posten innerhalb des 7-köpfigen Fed-Komitees zu besetzen. Neben dem Fed-Chefposten von Janet Yellen, für den Jerome Powell nominiert wurde, muss die Stelle des Fed-Vizechefs Stanley Fischer neu besetzt werden. Nachdem der BoE-Chef Mark Carney am Wochenende in einem Interview gesagt hatte, dass die BoE nicht helfend mit einer lockeren Geldpolitik eingreifen könne, falls der Brexit realwirtschaftlich schmerzhaft werde, stärkte sich das britische Pfund gestern wieder.

Aktien


BMW, Ergebnis Q3
Hochtief, Ergebnis Q3
Intesa Sanpaolo, Ergebnis Q3
Osram Licht, Jahresergebnis
Rheinmetall, Ergebnis Q3
Toyota Motor, Halbjahresergebnis
Uniper, Ergebnis Q3
Zalando, Ergebnis Q3

Die Aktienmärkte in Europa tendierten zum Wochenauftakt uneinheitlich. Die Gewinne und Verluste hielten sich auf Indexebene aber zumeist in engen Grenzen. Nach der Rally der vergangenen Wochen brauchte der Markt offenbar erst einmal eine kleine Verschnaufpause. Es fehlte zudem an frischen Impulsen für weitere Kursanstiege. In diesem Umfeld verlor der Dax rd. 0,1%. Einer der Tagesverlierer im deutschen Leitindex war die Aktie der Deutschen Telekom, die nach dem Scheitern der geplanten Fusion zwischen T-Mobil US und Sprint rd. 2,6% an Wert einbüßte. Auch die Notierung von ProSiebenSat.1 (-2,9%) büßte überproportional ein und setzte damit ihren jüngsten Abwärtstrend fort. Gefragt waren dagegen vor allem Versorgerwerte wie RWE (+1,6%) oder Eon (+1,1%). Auf europäischer Sektorenebene waren gestern vor allem Aktien aus dem Bereich Rohstoffe gesucht, die im Schnitt um 1,2% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste rangierten Werte aus dem Sektor Banken, die im Schnitt 0,4% einbüßten. Die Börsen in den USA tendierten freundlich. Alle drei großen Indizes schlossen auf Allzeithoch. Die Aktie von T-Mobil US verlor 5,7% (Sprint: -11,5%). Auf Sektorenebene legten Energiewerte (+2,2%) am stärksten zu. Telekommunikationsaktien verloren im Schnitt 2,5%. Die Börsen in Asien notierten heute nahe am Zehn-Jahreshoch. Gute Unternehmensergebnisse beflügeln weiterhin die Fantasie der Anleger. Der Nikkei 225-Index gewann 1,7%; der Yen notierte etwas schwächer.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne