Im Euroraum stagniert der Preisauftrieb - Commerzbank-Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

01.08.2017 09:21 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im Juli ist die Inflationsrate im Euroraum mit 1,3% im Jahresvergleich stabil geblieben. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang gerechnet. Erfreuen dürfte die EZB der Anstieg der Kernteuerungsrate (ohne Energie und Nahrungsmittel). Diese stieg leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 1,2% J/J. Damit bleibt sie aber weiterhin deutlich vom 2%-Ziel der EZB entfernt. Wird sich in Zukunft der Preisauftrieb beschleunigen? Eher nicht, denn die Unterauslastung der Wirtschaft in vielen Euroländern steht dem entgegen. Auch spricht die nach wie vor hohe Arbeitslosenquote von 9,1% ebenfalls nicht dafür.

Zinsen und Anleihen


China: PMI verarb. Gewerbe Caixin (Juli), 03:45 Uhr
Euroraum: PMI verarb. Gewerbe (Juli), 10:30 Uhr
Euroraum: BIP-Wachstum (2. Quartal), 11:00 Uhr
USA: Persönl. Einkommen/Ausgaben (Juni), 14:30 Uhr
USA: ISM-Index verarb. Gewerbe (Juli), 16:00 Uhr

Der Preisauftrieb war im Euroraum im Juli nach der Schnellschätzung mit 1,3% J/J (nach 1,3% im Juni) höher als erwartet. Man hatte allgemein mit einem Rückgang gerechnet. Die Kerninflationsrate, die die volatilen Elemente Energie- und Nahrungsmittelpreise ausklammert, stieg sogar von 1,1% auf 1,2% J/J leicht an. Am stärksten stieg die Teuerung bei den Energiepreisen (2,2% J/J) gefolgt von den Dienstleistungspreisen (1,5% J/J) (siehe im Blickpunkt). Die EZB wird ihre künftige Argumentation, z.B. wenn sie die Reduzierung der Anleihekäufe verkündet, mehr auf die konjunkturelle Entwicklung abstellen, die nach wie vor sehr gut ist. So ging die Arbeitslosenquote im Juli von 9,2% auf 9,1%, auf ein neues Achtjahrestief, zurück. In dem Umfeld wertete sich der Euro gestern erneut ggü. dem USD auf und erreichte fast die Mar-ke von 1,1850 USD. Ein Grund dafür ist der gute Konjunkturverlauf im Euroraum. Aufgrund der EUR-Stärke wertete sich gestern der Schweizer Franken ab; der Euro verteuerte sich auf 1,1450 CHF. Die Renditen der Bundesanleihen stiegen gestern nur zwischenzeitlich leicht an. Die Staatsanleihen der Euro-Peripherie starteten überwiegend mit deutlichen Kursgewinnen in die neue Woche, gaben im Tagesablauf aber wieder nach.

Auch die nächsten Tage gibt es jede Menge an Konjunkturdaten. Neben den Einkaufsmanagerindizes für das verarbeiten-de Gewerbe steht im Euroraum das BIP-Wachstum für das 2. Quartal im Fokus. Am Mittwoch folgen die US-Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP und am Donnerstag die Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen. Der Höhepunkt sind Freitag die nationalen US-Arbeitsmarktdaten.

Aktien


Apple, Ergebnis Q3
BP, Ergebnis Q2
FMC, Fresenius, Ergebnis Q2
Heidelberg Cement, Ergebnis Q2
Infineon, Ergebnis Q3
Intesa Sanpaolo, Ergebnis Q2
Pfizer, Sony, Ergebnis Q2 bzw. Q1

Zum Wochenstart verzeichneten die europäischen Leitindizes zumeist leichte Verluste; der SMI in der Schweiz war mit einem Plus von 0,4% Tagesgewinner. Der Dax verlor hingegen 0,4%. Nach wie vor leidet er überproportional unter dem unverändert festen Euro sowie unter dem anhaltenden Kursdruck auf die deutschen Automobilaktien, die infolge diverser Skandale und Krisen auch gestern Federn lassen mussten. So büßte die Notierung von Volkswagen trotz teilweise guter Nachrichten um 1,3% ein. Die Aktie von BMW sank um 0,2% und die Notierung von Daimler gab um 0,9% nach. Tagesverlierer im Dax war die Aktie der Deutschen Bank (-2,1%), die damit in vier Handelstagen fast 10% an Wert eingebüßt hat (-2% seit Jahresbeginn). Auf europäischer Sektorenebene waren am gestrigen Handelstag vor allem Aktien aus dem Bereich Finanzdienstleistungen gefragt, die im Schnitt um 0,7% zulegten. Aktien aus dem Bereich Haushaltsgüter gaben als Tagesverlierer im Schnitt um 1,3% nach. Die Börsen in den USA tendierten zu Wochenbeginn uneinheitlich. Während der Dow Jones-Index (+0,3%) erneut ein Rekordhoch markierte, fiel der S&P 500-Index etwas zurück. Die bisherige US-Berichtssaison verlief sehr positiv und treibt die Kurse. Nach 237 vorliegenden Quartalsergebnissen beträgt das Gewinnwachstum 10,3%; auch die Margenentwicklung zeigt sich sehr fest und könnte neue Rekordhochs erzielen. Auf Sektorenebene waren v.a. Finanzwerte (+0,6%) gefragt. Dagegen büßten Rohstofftitel im Schnitt rd. 0,8% ein. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich (Nikkei 225: +0,3%).

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne