Bild und Copyright: Andrea / shutterstock.com.

BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne

Das chinesische Wirtschaftswachstum hat sich noch stärker abgebremst, als erwartet. Im Vorjahresvergleich wies das Bruttoinlandsprodukt nur noch eine Veränderungsrate in Höhe von 6,5% Y/Y auf. Im Vorquartal waren es immerhin noch 6,7% Y/Y.

Das Bemerkenswerte an dieser Zahl ist, dass es doch auch einige Faktoren gab, die dem Quartal eigentlich unter die Arme greifen sollten. So gibt es konjunkturelle Stimuli nicht nur von der Regierung, sondern auch von der Notenbank, die etwa in diesem Jahr bereits viermal den Mindestreservesatz senkte und dem Bankensystem nicht nur dadurch Liquidität zur Verfügung stellte. Zum anderen dürfte vorgezogener Konsum in Erwartung der Importzölle eigentlich das III. Quartal eher unterstützt haben.

Es zeigen sich also deutlichere Probleme unter der Motorhaube. Dabei bremsen mehrere Faktoren. Zum einen zeigt der Kampf gegen das Schattenbankensystem zwar weitere Erfolge aber eben mit Auswirkungen auf die Wirtschaftsentwicklung. Hinzu kommt der Handelskrieg, der nicht nur über die US-Importzölle Wirkung entfalten, sondern auch über die Stimmung bei Privatpersonen und Unternehmen die beeinträchtigt wird. Dies zeigt sich auch in einer enttäuschenden Entwicklung der Investitionen.

Am aktuellen Rand dürften die Entwicklungen an den Aktienmärkten und damit auch zusammenhängend die Wechselkursentwicklung eine Bremswirkung auf das laufende Quartal entfalten. Der CSI 300 etwa verlor seit Anfang Oktober 2018 teilweise mehr al 10% an Wert und der Renminbi nähert sich der psychologisch wichtigen Marke von 7 USD/CNY.

Damit dürfte die Wahrscheinlichkeit für weitere Stimuli nun deutlich gestiegen sein. So hatte der Notenbankgouverneur der PBOC auf der IWF Konferenz in Bali am vergangenen Wochenende bereits angedeutet, dass weitere Mindestreservesatzsenkungen denkbar sind. Hinsichtlich des Renminbi hielt er sich eher bedeckt. Ein Stück weit dürfte die schwächere Währung sicherlich auch willkommen sein, da sie die Wirkung der Zölle auf die Exporte kompensieren könnte. Allerdings darf die Abwertung nicht zu schnell sein um zum einen zu starke Inflation zu verhindern – und noch viel wichtiger um größere Kapitalflucht zu vermeiden.

Die Regierung wird ebenfalls nicht untätig bleiben und weitere Programme auf den Weg bringen. Womit wir eine stärkere Verschuldung auch auf regionaler Ebene erwarten.

Fazit: Die chinesischen BIP-Zahlen für das III. Quartal stellen eine leichte Enttäuschung dar. Der Abwärtstrend bleibt bestehen. Sowohl der Handelskrieg aber auch binnenwirtschaftliche Entwicklungen drücken das Wachstum. Peking und die PBOC werden nun ihre Bemühungen weiter intensivieren, dem Abschwung entgegenzuwirken.

Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

19.10.2018 - Autor: Externer Kolumnist

Folgt uns auf Google News - hier klicken!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

4investors Exklusiv:
Weitere Informationen:

Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.
Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

Weitere DGAP-News zu DAX - Aktienindex