4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Unternehmensnews

PREOS Real Estate meldet Übernahme

Autor: Michael Barck
17.01.2019



Die m:access-notierte PREOS Real Estate AG meldet einen Zukauf: Das Immobilienunternehmen aus Leipzig erwirbt ein Bürogebäude in Oberhausen. „Die 2010 erbaute Büroimmobilie mit einer Gewerbefläche von rd. 2.500 Quadratmetern sowie 70 Stellplätzen ist vollständig an eine Tochtergesellschaft eines großen deutschen Industriekonzerns vermietet”, teilen die Ostedeutschen am Donnerstag mit. Der aktuelle Mietvertrag laufe noch über sechs Jahre, so PREOS. Mit dem Abschluss des Zukaufs rechnet die Gesellschaft noch für die erste Hälfte des laufenden Jahres.

Die Bruttoanfangsrendite liege bei mehr als 6 Prozent, heißt es. Weitere Finanzielle Details zum Zukauf nennt PREOS nicht.

„Mit dem Zukauf bauen wir unser Portfolio zügig und strategiekonform aus. Vor allem zeigen wir, dass es auch im aktuellen Marktumfeld möglich ist, attraktive Büroimmobilien zu erwerben, die zudem unseren ehrgeizigen Renditezielen entsprechen”, sagt Libor Vincent, CFO von PREOS.

Zur Übersicht der PREOS Real Estate - Aktie | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)

Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!







4investors Exklusiv:

Philion: „Eine Umsatzversechsfachung auf 300 Millionen Euro ist realistisch“
Philion-Verwaltungsratschef René Schuster spricht im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion über neue Chancen im deutschen Telekommunikationsmarkt.

MOREH: „Die Emission hat für uns strategische Bedeutung“
MOREH-Geschäftsführer Patrick Müller spricht im Interview mit der 4investors-Redaktion über die Neuemission einer Anleihe des Unternehmens.

Ekosem-Agrar: Große Expansionspläne in Russland – und ein Blick nach China
Ekosem-Agrar platziert eine Anleihe über 100 Millionen Euro. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ekosem-Agrar-Chef Stefan Dürr, wie er das Geld aus der Anleihe nutzen will.