4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

Chartanalyse

Mutares Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?

Autor: Michael Barck
24.07.2018

Bild und Copyright: Vintage Tone / shutterstock.com.






1,00 Euro Dividende gab es gestern je Mutares Aktie. Der Dividendenabschlag hat den Aktienkurs der Scale-notierten Beteiligungsgesellschaft entsprechend ermäßigt. Für die Mutares Aktie hatte dies charttechnisch keine besonders schlimmen Folgen - im Gegenteil: Mit dem Abschlag ist der Aktienkurs der Süddeutschen wieder in einer wichtigen und starken Unterstützungszone angekommen, die schon Ende Mai für eine Wende nach oben und eine Aufwärtsbewegung von 10,35 Euro auf 13,15 Euro gesorgt hat.

Insgesamt erstreckt sich der Supportbereich zwischen 10,35/10,40 Euro und 10,65/10,75 Euro. Gestern pendelte die Mutares Aktie zwischen 10,60 Euro und 10,85 Euro, womit der untere Bereich der Unterstützungszone gar nicht in Gefahr geriet. Nach einem XETRA-Schlusskurs bei 10,70 Euro - das „Minus” zum Vortag entspricht exakt dem Dividendenabschlag - liegen aktuelle Indikationen am Dienstagmorgen bei 10,55/10,65 Euro.

Charttechnisch wird es daher darauf ankommen, ob die Mutares Aktie die Supportzone oberhalb der 10-Euro-Marke verteidigen kann. Gelingt dies, wäre die Basis für eine erneute Erholungsbewegung gelegt. Erste Widerstandsmarken kleinerer Art sind zwischen 10,85/10,90 Euro und 11,00/11,05 Euro zu sehen. Ein Ausbruch hierüber könnte die 12-Euro-Marke wieder ins Visier bringen. Übergeordnet entscheidend wird aber erst der Widerstand bei 13,15 Euro. Stabile Verkaufssignale bei 10,35/10,40 Euro dagegen könnten das Papier in Richtung 9,35 Euro drücken.

Zur heutigen News der Mutares-Tochter STS: Siehe Link hierunter!







Zur Originalnachricht des Unternehmens - DGAP-News: STS Group AG: Erfolgreicher Eintritt in den nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt


Zur Übersicht der Mutares - Aktie


4investors Exklusiv:

MagForce: 2020 soll der US-Markt erobert werden