4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

Chartanalyse

Bitcoin Group Aktie: Ist das Schlimmste vorbei?

Autor: Michael Barck
02.02.2018

Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com.






Die Blase beim Bitcoin ist längst geplatzt. Nachdem die Kryptowährung Mitte Dezember beinahe die 20.000-Dollar-Marke erreicht hatte, liegen aktuelle Kurse für den Bitcoin unter der 9.000-Dollar-Marke. An der Börse haben dies Bitcoin-nahe Aktie zu spüren bekommen: So fiel die Aktie der Bitcoin Group seit Ende November von 86,19 Euro auf gestern erreichte 29,82 Euro zurück. Aus dem Handel ging es für den Anteilschein des Herforder Unternehmens, dessen wichtigste operative Aktivität der Betrieb einer Handelsplattform für Kryptowährungen ist, mit 30,38 Euro und fast 15 Prozent Kursverlust.

Doch damit scheint der Crash noch nicht vorbei. Aktuelle Indikationen am heutigen Morgen liegen im Tradegate-Handel um 28,40/28,70 Euro und deuten damit eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung an. Mehr noch: Charttechnisch drohen bei der Bitcoin Group Aktie weitere Verkaufssignale, die stärkere Supportzone um und oberhalb von 29,86 Euro wird aktuell im Tradegate-Handel klar unterschritten, nachdem diese gestern noch die Bären stoppen könnte. Mit einem neuen Verkaufssignal und damit neuem Abwärtsmomentum könnten weiter unten liegende Supportzonen bei 27,49 Euro und unterhalb von 25,55/25,86 Euro ins Visier der Trader kommen.

Im Breakfall wären unterschrittene Supportzonen im Bereich von 29,86/30,80 Euro sowie vor allem um 3,80/33,00 Euro erste wichtige Widerstandsmarken, falls es zu einer Gegenbewegung auf die Verluste kommt.







Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Bitcoin lässt deutlich „Dampf“ ab: 9.255 USD als nächste Zielmarke - Donner + Reuschel Kolumne


Zur Übersicht der Bitcoin Group - Aktie


4investors Exklusiv:

FCR Immobilien: Die Milliarde als mittel- bis langfristiges Ziel

Mensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“